Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Sonntag, 05.12.2010

Club unterliegt Herbstmeister

Leider keine Punkte am 15. Spieltag. Hummels und Lewandowski treffen beim 0:2 im easyCredit-Stadion.

Bei Eiseskälte lud der 1. FC Nürnberg zum Abschluss des 15. Spieltages niemand geringeres als den Tabellenführer und den bereits am Samstag feststehenden Bundesliga-Herbstmeister Borussia Dortmund ins easyCredit-Stadion. Und es versprach ein interessantes Duell zu werden…

…Club-Trainer Dieter Hecking brachte, ähnlich wie Jürgen Klopp, am Sonntag, 05.12.10, wieder eine extrem junge Mannschaft aufs Feld: für den erkrankten Mike Frantz machte Robert Mak sein Startelfdebüt und Marvin Plattenhardt aus der U23 des 1. FCN gar sein Premierenspiel in der Bundesliga. Das Durchschnittsalter der Club-Elf betrug 23,4 Jahre.

Beste Flutlicht-Atmosphäre

Vor 48.548 Zuschauern im ausverkauften Haus sorgten sowohl die Heimfans aus der Nordkurve, als auch der gut besuchte Gästebereich für überragende Flutlicht-Atmosphäre: Gibt es etwas besseres an einem Sonntag-Abend?

Und der Club zeigte sich des Topspiels gewachsen: Nach anfänglichem Abtasten auf beiden Seiten arbeitete sich die auf drei Positionen veränderte Club-Elf (Nilsson und Frantz fielen aus, Cohen rückte für Hegeler ins Zentrum) ein ums andere Mal nach vorne. Die beste Chance gab’s in der 20. Minute, als Julian Schieber einen Wolf-Freistoß aus dem Halbfeld köpfte, leider jedoch knapp links an Weidenfellers Gehäuse vorbei.

Standard sorgt für Rückstand

Dann in der 23. Minute aus dem Nichts – mal wieder – das Gegentor. Und ausgerechnet wieder nach einem Standard: Sahin brachte den Ball bei einem Freistoß von halbrechts in den Strafraum, wo Hummels sich an Wolf vorbeistahl und das Leder unhaltbar für Raphael Schäfer einköpfte. Dasselbe Bild wie schon beim Tabellenzweiten in Mainz: die Unachtsamkeit der Hintermannschaft wurde vom Spitzenreiter sofort bestraft.

Wieder rappelte sich der Club auf, um den BVB unter Druck zu setzen, denn: das Tor spiegelte den Spielverlauf kaum wieder. Dortmund wartete auf die Konterchancen während Hegeler auf der rechten und Mak auf der linken Außenbahn versuchten, gefährliche Flanken in den Strafraum zu bringen. Außer einer Großkreutz-Chance in der 38. Minute konnte der Club mit der Gewissheit einer ordentlichen Leistung in die Kabine gehen.

Club: jung und offensiv

Mit der richtigen Einstellung ging es in Hälfte zwei. Bei immer stärkerem Schneetreiben stellte der Club die Weichen auf Offensive. In der 54. Minute fast die Belohnung: Julian Schieber setzte sich auf der linken Seite gegen zwei Dortmunder durch, entschied sich ob des spitzen Schusswinkels für den Querpass auf Robert Mak, der allerdings nicht herankam. Schade, das wäre der verdiente Ausgleich gewesen!

Dortmund erhöhte in der Folge den Druck und kam dank des stark parierenden Club-Schlussmannes Schäfer durch Lewandowski (71.) noch nicht zum zweiten Tor. In der Schlussphase brachte Dieter Hecking mit Markus Mendler einen weiteren Youngster, der die Offensivbemühungen (84.) belohnen sollte. Mit dem neuen Spielsystem eröffneten sich für Dortmund weitere Möglichkeiten und so erhöhte der BVB-Stürmer zwei Minuten vor Schluss dann doch noch zum 0:2. Endstand und viele Erkenntnisse in Nürnberg.

Weiter am Samstag, 11.12.10

„Sechs Punkte sind noch zu vergeben“, wirft Club-Kapitän Andy Wolf die Flinte nicht ins Korn. Um die ersten drei geht es für den 1. FC Nürnberg am Samstag, 11.12.10, bei der TSG 1899 Hoffenheim. In der Rhein-Neckar-Arena wird der Club alles daran setzen, sich und den Fans ein Erfolgserlebnis zu bescheren, um dann im letzten Heimspiel vor Weihnachten gegen Hannover 96 (18.12.10) eine gute Vorrunde noch besser abzuschließen.