Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Freitag, 18.02.2011

Club siegt weiter

Vierter Sieg: Beim 3:0 gegen die Eintracht treffen Schieber, Mak und Cohen.

Am Freitag, 18.02.11, lud der 1. FC Nürnberg zum Flutlichtspiel ins easyCredit-Stadion. Nach zuletzt drei Siegen in Folge wollten Andy Wolf und Co. die Serie unbedingt ausbauen, der Gegner Eintracht Frankfurt kam mit einer Hypothek von fünf sieg- und torlosen Spielen ins Frankenland - und ging auch am 23. Spieltag leer aus – der Club dagegen siegte weiter in Folge. Am Ende hieß es 3:0 (0:0) für die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking.

Mit einer Viertelstunde Verspätung angepfiffen ging es gleich heiß her im Nürnberger Achteck. Tzavellas behinderte Schieber an der Strafraumgrenze nach 25 Sekunden elfmeterwürdig am Durchkommen – der Pfiff von Schiedsrichter Kinhöfer blieb aber aus. In der Anfangsphase zeigte sich der Club aktiver und aggressiver, doch die Hessen gingen ebenso beherzt in die Zweikämpfe - beide Kontrahenten taten wenig für die Torschussstatistik.

Cohen der Aktivposten

Dann in der 27. Minute das erste Lebenszeichen vor Nikolovs Kasten: Almog Cohen köpfte nach einer Pinola-Auflage jedoch diagonal knapp rechts vorbei. Die beste Chance in Hälfte eins gab es dann nach langer Durststrecke vier Minuten vor dem Pausenpfiff, als ein Frankfurter selbst eine Ekici-Ecke aus bester Position auf das Tor köpfte, aber am Eintracht-Keeper "scheiterte", der einen besonders guten Tag erwischt hatte – was er an diesem Abend noch öfter zeigen sollte.

Ohne Wechsel ging es in Durchgang zwei, in dem der Club deutlich Fahrt aufnahm. Gleich in der 50. Minute kam Cohen auf eine Hereingabe von Christian Eigler mit Wahnsinnstempo in den Strafraum angerauscht, doch Nikolov klärte mit einem super Reflex zur Ecke. Keine 40 Sekunden später spielte Ekici auf der linken Seite Eigler frei, der mit einer perfekten Flanke auf Jens Hegeler auflegte, der aber beförderte die Kugel leider in den Nürnberger Nachthimmel.

Schieber, Mak, Cohen

Einen kurzen Schock mussten Trainer Hecking und die 40.853 Zuschauer in der 60. Minute durchleben, als das Netz hinter Raphael Schäfer zappelte, doch Passgeber Gekas stand beim Rode-„Treffer“ im Abseits. Der Club blieb weiter überlegen, doch erst ein Standard brachte die Erlösung. Aus knapp 30 Metern streichelte Ekici den Ball links auf Julian Schieber, der mit einem ordentlichen Pfund, an Mann und Maus vorbei, mal wieder ein Bewerbungsschreiben für das Tor des Monats abgab. Nikolov war überwunden und die Freude über diese Belohnung bei Team und Fans kannte keine Grenzen.

Bei immer stärkerem Schneefall machte der Club weiter Druck und nach zwei weiteren klasse Nikolov-Paraden (77., 84.) klingelte es drei Minuten vor Schluss endlich wieder: Robert Mak überwand die unglückliche Frankfurter Abwehr und hob das Leder von der linken Strafraumgrenze elegant zum 2:0. Kaum waren die letzten Töne der Tormusik abgeklungen, zimmerte Cohen – der in der ersten Halbzeit seine 5. Gelbe der laufenden Saison gesehen hatte und damit auf Schalke fehlen wird - in der 90. den Ball aus 25 Metern unhaltbar für Nikolov in die Maschen.

Nächster Samstag auf Schalke

Weiter geht es für den 1. FCN am Samstag, 26.02.11, wo Schalke nach dem Pokalaus inzwischen vor dem Besuch des Club einigen Respekt haben dürfte.