Profis Mittwoch, 02.12.2020

Club-Profis im Bus: Suits, Uno und Dokus

Foto: fcn.de

Am Sonntag (6.12., 13.30 Uhr) steht für die Mannschaft von Cheftrainer Robert Klauß das fünfte Auswärtsspiel der Saison an. Einen Tag vorher macht sich der FCN-Tross auf die Reise ins 408 Kilometer entfernte Paderborn. Wir haben uns mal im Team umgehört, mit was sich die Jungs auf den Fahrten beschäftigen.

Regensburg, Hamburg, Braunschweig und Osnabrück waren die Ziele der ersten vier Zweitliga-Fahrten in die Ferne. Einige der weitesten Auswärtsfahrten der Saison hat der FCN also bereits hinter sich.

Mit der Ausnahme von Hamburg, wo Busfahrer Lemmi das Team lediglich auf der Rückfahrt mitnahm, saß die Mannschaft um Kapitän Enrico Valentini bei den restlichen Partien sowohl bei der Hin-, als auch bei der Rückfahrt im Bus. Rund 2.736 Kilometer kamen so bislang zusammen. Aber wie nutzen unsere Profis eigentlich diese Zeit?

Kartenspiele, TV oder Buch

Manuel Schäffler, Lukas Mühl, Christian Früchtl und Teammanager Boban kniffeln gerne mal, duellieren sich in „UNO“, oder auch "Phase 10". Gespielt wird nicht nur um Ruhm und Ehre, sondern auch um einen kleinen zweistelligen Betrag, den der Verlierer an den Gewinner zahlen muss.

Wenn er nicht gerade mit den Spielern zockt, läuft bei Boban nach den Spielen "Sky". "Ich schau mir aber auch gerne den ein oder anderen Thriller an oder lese Biographien", erzählt der Teammanager.

Sörensen etabliert "Handa"

Eine zweite Kartenspiel-Runde bilden Asger Sörensen, Fabian Nürnberger, Simon Rhein, Nikola Dovedan, Felix Lohkemper, Tim Handwerker und Tom Krauß. Spielbestimmend ist Sörensen, denn der Innenverteidiger hat aus seiner Heimat Dänemark das Kartenspiel „Handa“ in der Runde integriert.

Auch "Netflix"-Serien stehen bei den FCN-Spielern hoch im Kurs. „Suits“ steht bei Nürnberger und Handwerker weit oben auf der Liste. Die TV-Show handelt von zwei Rechtsanwälten, die sich in jeder Folge neuen juristischen Fällen und Herausforderungen stellen.

"Noah" oder YouTube

Die junge Spielergeneration um Johannes Geis greift gerade bei längeren Fahrten auch mal zur Playstation. "Bei kürzen Strecken lese ich gerne Biographien von Sportlern, oder schaue mir Serien an", so Geis. Abwechslungsreich gestaltet sich eine Fahrt mit Fabian Schleusener, der zwischen "einigen Nickerchen, dem einen oder anderen Telefonat, lesen und Serien schauen" wechselt.

Wenn er nicht gerade Karten spielt oder sich die Anwaltsserie „Suits“ anschaut, liest Nürnberger im Bus auch gerne mal einen guten Thriller. Zuletzt hat es dem Mittelfeldspieler das Buch „Noah“ des deutschen Autos Simon Fitzek angetan. Robin Hack verbrachte die rund 28 Stunden auf den bisherigen Auswärtsspielen hingegen hauptsächlich mit "YouTube"-Videos. „Ich schau mir auch gerne Streams an, oder nutze die Zeit, um mit meinen Freunden zu schreiben“.

Mathenia favorisiert Schlafpausen

Bei Familienvater Christian Mathenia steht natürlich der Schlaf ganz weit oben auf der To-do-Liste, klappt das mal nicht, läuft beim 28-Jährigen die ein oder andere Dokumentation, während Schäffler vor allem die amerikanische Serie „Blindspot“ in seinen Bann gezogen hat.

Seit vergangener Woche gibt es übrigens auch einen FCN-Modell-Bus in unserem Online-Shop! Bei den verbleibenden 13 Auswärtsreisen bleibt den Jungs genug Zeit, sich ihren eigenen Bus zusammenzubauen.


]]>