Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Montag, 19.08.2019

Club leiht Michael Frey von Fenerbahce aus

Neuzugang Nummer zwölf für den Club. Der Schweizer Angreifer Michael Frey geht ab sofort für den Club auf Torejagd.

Der 1. FC Nürnberg hat sich mit dem türkischen Erstligisten Fenerbahce Istanbul auf einen Transfer von Michael Frey verständigt. Der Schweizer Stürmer wird für eine Saison ausgeliehen. Anschließend besitzt der Club eine Kaufoption für den 25-Jährigen. Über die Transferdetails haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart. Der Angreifer erhält beim FCN die Rückenummer 14.

Robert Palikuca, Vorstand Sport beim 1. FCN: „Er ist genau der Spielertyp, der uns im Kader noch gefehlt hat. Michael ist ein wuchtiger, kopfballstarker Angreifer. Er ist in der Lage, den Ball zu halten und weiß seinen Körper einzusetzen.“

"Brenne darauf, dass es losgeht"

Frey, der die sportärztlichen Untersuchungen in Franken erfolgreich absolviert hat, freut sich auf die neue Herausforderung: „Der 1. FC Nürnberg ist auch in der Schweiz ein Begriff. Ich hatte sehr gute Gespräche mit den Verantwortlichen und brenne darauf, dass es für mich endlich losgeht. Ich will dem Club mit meinen Toren helfen, eine sportlich erfolgreiche Zeit zu haben.“

Frey entstammt dem Nachwuchs von Young Boys Bern. Erste Auslandserfahrung sammelte der Stürmer beim OSC Lille. Mit dem FC Zürich sicherte er sich 2018 den Schweizer Pokal, ehe er anschließend an den Bosporus wechselte. Aufgrund von Verletzungen kam der Offensivspieler in der vergangenen Spielzeit nur 14 Mal in der Liga zum Einsatz, zudem bestritt er fünf Partien in der Europa League. Für die Schweizer U21 spielte Frey ebenfalls 14 Mal.

 

Das ist Michael Frey:

Geburtsdatum: 19.07.1994
Geburtsort: Münsingen, Schweiz
Nationalität: schweizerisch
Größe: 1,89m

Bisherige Vereine: Fenerbahce Istanbul, FC Zürich, Young Boys Bern, FC Luzern, OSC Lille