Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Donnerstag, 02.07.2020

Club in Bad Gögging: Gemeinschaft fördern, Gefühle wecken

Bis Samstag bereitet sich der 1. FC Nürnberg in Bad Gögging auf die anstehenden Relegationsspiele vor.

Der Countdown läuft. Am Dienstag geht’s für den Club in die Relegation und darum, den Klassenerhalt doch noch klarzumachen. Einer, der keinerlei Zweifel daran hat, dass das klappt, ist seit ein paar Tagen als Cheftrainer verantwortlich für die Mannschaft. „Ich bin felsenfest davon überzeugt: Wir schaffen das“, sagt Michael Wiesinger.

Seit Donnerstag hat der 47-Jährige Mannschaft und Trainerstab zum Kurz-Trainingslager in Bad Gögging versammelt. „Wir haben hier Ruhe und Top-Bedingungen“, erklärt Wiesinger, der trotz der letzten negativen Erlebnisse keine Untergangsstimmung ausgemacht hat. „Ich weiß natürlich, dass nicht von heute auf morgen alles anders ist, aber bisher nehme ich eine gute Stimmung wahr und finde auch, dass wir bis jetzt gut trainiert haben.“

Erst Basics, dann Feinschliff

Auf dem Platz wollen Wiesinger und Co. zunächst ein paar „Basics“ für die Relegation verinnerlichen. „Wir haben schon eine Systematik und grundsätzliche Herangehensweisen im Kopf“, so Wiesinger. „An die Feinheiten können wir dann erst gehen, wenn der Gegner feststeht. Aber wir können uns schon jetzt ein paar Dinge erarbeiten."

21 Feldspieler und drei Torhüter hat Wiesinger mit nach Bad Gögging genommen. Zuhause geblieben sind der verletzte Felix Lohkemper (Aufbautraining) sowie der unberücksichtigte Sebastian Kerk. „Alle die dabei sind, sind gesund“, freut sich Wiesinger, der bei seinen Mannen vor allem auch abseits des Platzes ansetzen will. „Wir wollen die Gemeinschaft fördern. Wir wollen wieder positive Gefühle bei ihnen wecken, vielleicht auch in ihre Herzen rein.“

"Aufbruchstimmung erzeugen"

Wiesinger weiter: „Die letzten Wochen waren schwierig. Es hilft jetzt aber nichts, über alte Zeiten zu sprechen, sondern wir wollen eine Aufbruchstimmung erzeugen.“ Erste kleine Erfolge hat Wiesinger dabei bei seinen Spielern bereits ausgemacht und will weiter daran arbeiten. Mit einem Ziel: „Die Jungs sollen am Dienstag bereit sein, egal was kommt.“