Profis Hintergründe Montag, 11.04.2022

Club-Gwaaf zum Spieltag: Standards, "Doppelhorn" & Attacke

Foto: Sportfoto Zink

Nach einem "perfekten Abend" ist der Club wieder auf Tuchfühlung zu den Spitzenplätzen und klappt jetzt "das Visier hoch"...

Fans & Feier: Mit dem Sieg gegen die Lilien hat sich die Club-Mannschaft einen Platz in den FCN-Geschichtsbüchern gesichert. Denn: Der 2:1-Erfolg war der 200. Zweitligasieg vor heimischem Publikum. Eine historische Marke, die an einem besonderen Abend geknackt wurde. „Unsere Ultras waren erstmals wieder im Stadion, das ganze Publikum hat uns geholfen. Gemeinsam mit den Fans war es eine tolle Willensleitung“, lobte Trainer Robert Klauß und schwärmte: „Dafür lebt und arbeitet man die ganze Woche. Davon träumt man. Es war ein perfekter Abend.“

Dementsprechend ausgelassen wurde der Sieg auch gefeiert. Der Schlusspfiff von Schiedsrichter Timo Gerach ging im frenetischen Jubel über das endgültig entscheidende 3:1 unter. Und für Mannschaft und Trainerstab ging’s anschließend zum Feiern zu den Fans. Gut 15 Minuten nach Spielende war die Nordkurve immer noch gut gefüllt und feierte gemeinsam mit dem Team, unter anderem mit der FCN-Version von „Doppelhorn“.

Standards & Joker: „Eigentlich hatten wir uns bei unseren Standards heute etwas ausgerechnet“, verriet Lilien-Coach Torsten Lieberknecht nach der Partie. Doch der Club drehte den Spieß einfach um. Defensiv verteidigten Schindler & Co. alle ruhenden Bälle und vorne sorgte zwei Standardsituationen für die entscheidenden Tore. „So ist manchmal Fußball: Wenn man es am meisten braucht, dann schickt der Himmel Standardtore“, scherzte Klauß.

Beim ersten Treffer wurde deutlich: „Es kommt nicht auf die Körpergröße, sondern auf Timing und Sprungkraft an“, wie Torschütze Nikola Dovedan verriet, der sich trotz fast 30 Zentimetern weniger gegen seinen Gegenspieler durchsetzte. Und beim zweiten Tor schlugen dann zwei Joker zu: Der kurz zuvor eingewechselte Taylan Duman bediente nach ruhendem Ball den ebenfalls kurz zuvor eingewechselten Lukas Schleimer. Manchmal schickt der Himmel eben auch die perfekten Joker, wenn man sie braucht…

Interview & Schals: Neben der sportlichen Bedeutung stand der Spieltag einmal mehr im Zeichen der Unterstützung der Geschädigten des Ukraine-Krieges. So war im Halbzeit-Interview unter anderem Oleksandra Loboda, eine bekannte ukrainische Sportmoderatorin, zu Gast, die mit ihrem Mann vor kurzem aus der Ukraine nach Nürnberg geflüchtet war.

Oleksandra war im Rahmen der Partie auch mit "Miss Nürnberg" Agnes Pelzl und einem UnserClub-Team im VIP-Bereich unterwegs und verkaufte dort fleißig „Friedensschals“. Der komplette Erlös davon fließt in die Ukraine-Hilfe.

Tabelle & Attacke: Fünf Spieltage stehen noch auf dem Programm und gerade mal vier Punkte trennen den Tabellenführer Schalke von Platz fünf, auf dem aktuell der Club rangiert. An eine Prognose über den Saisonausgang will sich deshalb derzeit wohl kaum jemand wagen, denn „in dieser Liga kann einfach jeder jeden schlagen“, so Dovedan.

Was allerdings sein Trainer deutlich macht: "Wir spielen eine richtig gute Saison und haben noch fünf Spiele, um daraus eine überragende zu machen. Das ist einfach richtig schön, uns haben nicht viele auf der Rechnung. Wir können gewinnen, die anderen haben etwas zu verlieren. Wir wollen die härteste Tür sein, wenn man in die Bundesliga will. Wir können jetzt das Visier hochklappen und Attacke geben - vielleicht sind wir der lachende Dritte.“

Ausblick: Die nächste Gelegenheit einen der großen Favoriten zu ärgern, bietet sich bereits am kommenden Wochenende. Dann ist der Club am Ostersonntag bei Werder Bremen zu Gast. Die Norddeutschen liegen aktuell mit 53 Punkten vier Zähler vor dem FCN auf Platz zwei, mussten sich zuletzt allerdings mit fünf Punkten aus den letzten vier Spielen begnügen. Am Mittwoch um 11 Uhr steigt der Club mit einer öffentlichen Trainingseinheit in die Vorbereitung auf die Partie in Bremen ein.

Spieldaten

29. Spieltag, 2. Bundesliga 21/22
3 : 1
1. FC Nürnberg
43. Nikola Dovedan (Kopfball) 1:0
82. Lukas Schleimer (Kopfball) 2:1
90. André Leipold (Eigentor) 3:1
SV Darmstadt 98
58. Luca Pfeiffer 1:1
Stadion
Datum
09.04.2022 20:30 Uhr
Schiedsrichter
Timo Gerach
Zuschauer
noch unbekannt

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Mathenia - Fischer - Schindler - Sörensen - Handwerker - Geis (77. Duman) - Krauß - Tempelmann - Dovedan (85. Hübner) - Møller Dæhli - Köpke (66. Schleimer)
Reservebank
Klaus, Hübner, 18466, Valentini, Castrop, Duman, Borkowski, Schäffler, Schleimer
Trainer
Robert Klauß
SV Darmstadt 98
Schuhen (66. Behrens) - Bader - Pfeiffer - Sobiech - Holland - Kempe - Mehlem - Manu (60. Leipold) - Skarke (60. Honsak) - Pfeiffer - Seydel (46. Tietz)
Reservebank
Behrens, Isherwood, Müller, Ronstadt, Celic, Honsak, Schnellhardt, Leipold, Tietz
Trainer
Torsten Lieberknecht

Ereignisse

43. min Spielstand: 1:0
Nikola Dovedan

46. min Spielstand: 1:0
Phillip Tietz kommt für Aaron Seydel

49. min Spielstand: 1:0
Tom Krauß

58. min Spielstand: 1:1
Luca Pfeiffer

60. min Spielstand: 1:1
Pascal Köpke

60. min Spielstand: 1:1
Matthias Honsak kommt für Tim Skarke

60. min Spielstand: 1:1
André Leipold kommt für Braydon Manu

66. min Spielstand: 1:1
Morten Behrens kommt für Marcel Schuhen

66. min Spielstand: 1:1
Lukas Schleimer kommt für Pascal Köpke

73. min Spielstand: 1:1
Asger Sörensen

77. min Spielstand: 1:1
Taylan Duman kommt für Johannes Geis

82. min Spielstand: 2:1
Lukas Schleimer

85. min Spielstand: 2:1
Florian Hübner kommt für Nikola Dovedan

90.(+6) min Spielstand: 3:1
Eigentor: André Leipold

]]>