Profis Hintergründe Sonntag, 24.10.2021

Club-Gwaaf zum Spieltag: Jubeln, genießen, fokussieren

Foto: Sportfoto Zink

Die Mannschaft erfüllt gegen Heidenheim gleich zwei Wünsche und feiert einen Sieg, den es lange nicht gab. Wir haben wieder die Geschichten zum Spieltag zusammengetragen.

Wünsche erfüllt: Zuletzt hatte Robert Klauß immer mal wieder angemerkt, dass er hoffe, seine Mannschaft würde in guten Phasen des Spiels auch mal einen zweiten oder dritten Treffer nachlegen können, um nicht stets bis zum Schluss zittern zu müssen, wie zum Beispiel zuletzt in Dresden. Gegen Heidenheim erfüllte sein Team ihm nun diesen Wunsch.

Und vielleicht feierte der Club-Coach deshalb auch gerade den zweiten Treffer von Erik Shuranov kurz nach der Pause ausgelassen mit drei Jubelsprüngen an der Seitenlinie. Was dann in der Schlussphase und nach Spielende folgte, genoss Klauß dann einfach nur in vollen Zügen: „Wir sind sehr glücklich über den Heimsieg, besonders darüber, dass wir die letzten zehn Minuten mal genießen konnten mit unseren Zuschauern im Rücken. Das haben wir uns gewünscht und dafür hart gearbeitet.“

Lange her: Enrico Valentini hat mit dem Club schon viel erlebt. Der FCN-Kapitän trägt sein Kindestagen das rot-schwarze Trikot und ist noch länger Fan. Kurz nach Spielende rieb sich der Rechtsverteidiger dennoch verwundert die Augen und musste gestehen: „Ich habe mich gefragt, wann wir das letzte Mal 4:0 im eigenen Stadion gewonnen haben.“ Ein Blick ins Archiv verrät: Das ist tatsächlich schon eine ganze Weile her. Im Januar 2014 schoss der Club, damals noch als Bundesligist, die TSG 1899 Hoffenheim mit 4:0 aus dem Stadion.

Noch ein bisschen länger her ist eine andere Statistik: Nach elf Spieltagen ist der Club noch immer ungeschlagen. Das gab’s zuletzt vor 21 Jahren. In die Saison 2000/2001 startete der FCN mit 14 ungeschlagenen Spielen und schaffte am Ende unter Trainer Klaus Augenthaler den Aufstieg in die Bundesliga.

Neben dem Platz: Florian Hübner arbeitet derzeit fleißig an seinem Comeback. Bis der Abwehrmann wieder voll mitmischen kann, wird es allerdings noch ein bisschen dauern. Dafür mischte sich Hübner vor dem Spiel ein bisschen unter die Fans. Unter Einhaltung der Hygieneregeln schaute er zunächst bei den Kids im ESW-Familienblock vorbei und erfüllte Foto- und Autogrammwünsche, ehe es anschließend weiter auf Tour durch die VIP-Räume ging.

Vor dem Spiel gedachte der Club mit einer Trauerminute seinem kürzlich verstorbenen Meisterspieler Richard Albrecht. In der Halbzeitpause stand dann nochmal die Kooperation mit Siemens im Mittelpunkt. Vor kurzem hatte der Club eine Woche lange zwölf Siemens-Mitarbeitende zu 1. FC Nino-Coaches ausgebildet. Einige von ihnen gaben im Interview mit Stadionsprecher Sebastian Wendl einen Einblick in ihre Erfahrungen. Fazit: „Es war einfach eine super Woche!“

Schlag auf Schlag: Am Samstag, forderte Robert Klauß, solle die Mannschaft den Sieg genießen. Am Sonntag startete dann bereits die Vorbereitung auf Teil zwei der englischen Woche, in der es Schlag auf Schlag geht. Am Dienstag empfängt der Club im DFB-Pokal den HSV (Tickets sichern), am Freitag geht’s dann in der Liga nach Darmstadt.

Soweit denkt aktuell aber noch niemand, nun gilt der volle Fokus erstmal dem Duell mit dem HSV, von dem man sich in der Liga vor wenigen Wochen mit 2:2 trennte. "Es wird vielleicht ein anderes Spiel als gegen Heidenheim, aber mit unseren Fans im Rücken freuen wir uns auf einen absolut geilen DFB-Pokal-Abend", so Johannes Geis.

Spieldaten

11. Spieltag, 2. Bundesliga 21/22
4 : 0
1. FC Nürnberg
45. Mats Møller Dæhli 1:0
52. Erik Shuranov 2:0
66. Johannes Geis 3:0
89. Maurice Malone (Eigentor) 4:0
1. FC Heidenheim 1846
Stadion
Datum
23.10.2021 13:30 Uhr
Schiedsrichter
Thorben Siewer
Zuschauer
23056

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Mathenia - Valentini (88. Fischer) - Schindler - Sörensen - Handwerker - Geis - Krauß - Tempelmann (87. Nürnberger) - Møller Dæhli (81. Duman) - Dovedan (81. Schleimer) - Shuranov (82. Schäffler)
Reservebank
Klaus, Fischer, 18466, Suver, Duman, Nürnberger, Schäffler, Schleimer
Trainer
Robert Klauß
1. FC Heidenheim 1846
Müller - Hüsing - Mainka - Theuerkauf - Rittmüller (77. Pick) - Schöppner (69. Kerschbaumer) - Mohr - Burnic (69. Geipl) - Leipertz (60. Malone) - Kleindienst - Schimmer (60. Kühlwetter)
Reservebank
Eicher, Busch, Föhrenbach, Geipl, Kerschbaumer, Pick, Kühlwetter, Malone, Thomalla
Trainer
Frank Schmidt

Ereignisse

45. min Spielstand: 1:0
Mats Møller Dæhli

51. min Spielstand: 1:0
Dzenis Burnic

52. min Spielstand: 2:0
Erik Shuranov

60. min Spielstand: 2:0
Maurice Malone kommt für Robert Leipertz

60. min Spielstand: 2:0
Christian Kühlwetter kommt für Stefan Schimmer

66. min Spielstand: 3:0
Johannes Geis

66. min Spielstand: 3:0
Jan Schöppner

69. min Spielstand: 3:0
Konstantin Kerschbaumer kommt für Jan Schöppner

69. min Spielstand: 3:0
Andreas Geipl kommt für Dzenis Burnic

77. min Spielstand: 3:0
Florian Pick kommt für Marvin Rittmüller

80. min Spielstand: 3:0
Andreas Geipl

81. min Spielstand: 3:0
Taylan Duman kommt für Mats Møller Dæhli

81. min Spielstand: 3:0
Lukas Schleimer kommt für Nikola Dovedan

82. min Spielstand: 3:0
Manuel Schäffler kommt für Erik Shuranov

87. min Spielstand: 3:0
Fabian Nürnberger kommt für Lino Tempelmann

88. min Spielstand: 3:0
Kilian Fischer kommt für Enrico Valentini

89. min Spielstand: 4:0
Eigentor: Maurice Malone

]]>