Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Dienstag, 14.04.2009

8:0-Torfestival des Club

Club vs. SC Feucht 8:0. Es treffen vor 400 Zuschauern Bieler, Frantz, Vidosic, zweimal Maroh, Diekmeier und zweimal Risse.

Netter Besuch: der verletzte Andy Wolf verfolgt das Match gegen Feucht von der Bank.

Nach drei Tagen Osterruhe liefen die Club-Profis am Dienstag, 14.04.09, zur zweiten Trainingseinheit des Tages gegen den Landesligisten 1. SC Feucht auf und kamen zu einem 8:0-Erfolg. In der ersten Halbzeit setzten die Schützlinge von Michael Oenning die Feuchter ständig unter Druck und hielten das Tempo hoch, in den zweiten 45 Minuten ließen die Kräfte der tapferen Feuchter zunehmend nach, die Nürnberger kombinierten schöne Spielzüge und kamen am Ende zu einem standesgemäß hohem Sieg.

Die Sonne lugte just mit Anpfiff, 17.30 Uhr, aus den Wolken hervor und auch unser Club-Storch drehte majestätisch seine Runden, um einen Blick aufs Spielfeld und auf die 400 zum Valznerweiher gepilgerten Zuschauer zu werfen.  Los ging’s gleich schwungvoll, vor allem Christian Eigler erarbeitete sich in der ersten Hälfte zahlreiche Chancen, scheiterte aber immer wieder am famosen Feuchter Keeper Marco Ringler. Ringler vereitelte durch tolle Paraden viele Torchancen der Hausherren...

Doppelschlag (31. und 32. Minute)

... Pascal Bieler überwand dann Ringler aber als erster: nach einer kurz ausgeführten Ecke flankte Mike Frantz auf Peter Perchtold, der auf Bieler verlängerte – 1:0 (31.). Gleich eine Zeigerumdrehung später jubelte Frantz, der nach einem Zuspiel von Eigler mit einem strammen Schuss aus 18 Metern den 2:0-Halbzeitstand markierte.

In der zweiten Hälfte begann das muntere Toreschießen des 1. FC Nürnberg. Unter den Augen des am Meniskus verletzten Club-Kapitäns Andy Wolf (in der ersten Hälfte vertrat ihn Marek Mintal; in der zweiten Halbzeit Peer Kluge) traf Dario Vidosic in der 48. Minute. Gleich in fünf Minuten folgten die Tore Nummer vier, fünf und sechs: Nach einem Zuspiel von Peer Kluge traf Dominic Maroh zum 4:0 (55.), Dennis Diekmeier erzielte das 5:0 nach Vorarbeit von Marcel Risse (57.) und Maroh legte noch ein Tor nach – ein schöner Schuss aus 16 Metern landete in der 60. Minute zum 6:0 im Feuchter Kasten.

Ab der 60. Minute agierten die Cluberer nur noch mit neun Feldspielern, weil Peer Kluge verletzungsbedingt raus musste. In der Folge kombinierte der 1. FC Nürnberg weiter munter. Am erfolgreichsten war dabei Marcel Risse, der die Tor-Schlusspunkte mit dem 7:0 (65.) und 8:0 (85.)setzte.  Michael Oenning und Co Peter Hermann bitten ihr Team am Mittwoch, 15.04.09, um 10 Uhr zur nächsten Trainingseinheit.  Am Sonntag spielt der Club im easyCredit-Stadion gegen St. Pauli . Anpfiff ist um 14 Uhr.

Das Spiel im Stenogramm:

1. FC Nürnberg: Klewer (46. Stephan) - Reinhardt, Mitreski, Pinola (46. Maroh), Bieler (46. Kammermeyer) - Perchtold (46. Reinartz) - Risse, Vidosic, Frantz (46. Kluge) - Eigler (46. Judt), Mintal (46. Diekmeier)

Tore: 1:0 Bieler (31.), 2:0 Frantz (32.), 3:0 Vidosic (48.), 4:0 Maroh (55.), 5:0 Diekmeier (57.), 6:0 Maroh (60.), 7:0 Risse (65.), 8:0 Risse (85.)

Schiedsrichter: Benjamin Cortus

Zuschauer: 400

Zweimal mit dem Köpfchen

Unsere „Zweite“ lief im Vorlauf zu den Profis ab 14.30 Uhr am Valznerweiher auf gegen Mogi Mirin E. C. , eine Auswahl aus Rio de Janeiro (Brasilien). René Müllers Team erreichte gegen die gut aufgelegten Gäste ein 1:1. In der 53. Minute gingen die Brasilianer mit 1:0 durch Fabio Pizarro in Führung. Nach einer Flanke von links kam Pizarro unbedrängt zum Schuss und konnte zur Führung einköpfen.  Alexander Novak verlängerte nach einem Flankenball von rechts von Daniel Gareis per Kopf ins lange Eck zum 1:1-Endstand.  René Müller zeigte sich zufrieden mit der Leistung seines Teams, das in der Regionalliga Süd derzeit den 3. Tabellenplatz belegt: „Das war ein ordentlicher Test auf hohem Niveau gegen ein gut ausgebildetes Team. Beide Mannschaften haben gut nach vorn gearbeitet. Das 1:1 geht absolut in Ordnung.“