Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Fans Montag, 10.12.2018

Club-Fans helfen Max, Max hilft Kindern in Simbabwe, Max sagt Danke!

Vorgeschichte: Jeden Montagmittag spielen in der Turnhalle am Valznerweiher ältere Menschen Fußball (oder zumindest so was Ähnliches). Neben zahlreichen Pressevertretern sind auch regelmäßig Meisterspieler Tasso Wild, Aufsichtsrat Günther Koch und von der Fan-Betreuung Jürgen Bergmann dabei.

So auch Max Weeger, welcher in den Jahren 1979-1983 jeweils zwei Jahre die U15 und dann die U17 unseres Club trainierte. Mit der U17 gewann er die bayerische Meisterschaft und erreichte das Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft. Seit 1990 reist der R‘hembacher regelmäßig nach Simbabwe im südlichen Afrika. „Durch meinen Onkel Odilo Weeger, der 65 Jahre als Missionar in Simbabwe wirkte und viele Schulen gründete, bekam ich die Schönheit des Landes, aber auch die Not der Menschen zu sehen“. Deshalb unterstützt er seit 16 Jahren Aids-Waisen und andere hilfs-bedürftige Kinder in Zimbabwe. Dabei arbeitet Max mit christlichen Organisationen und Freunden vor Ort zusammen. „Ich versichere, dass alle Spenden zu 100 Prozent den Kindern zugutekommen“. Uns bei der Fan-Betreuung hat diese jahrelange, ehrenamtliche Tätigkeit vom Max sehr imponiert, so sehr, dass wir Ihn gerne dabei ein bisschen unterstützen wollen. Unter dem Motto „Club-Fans helfen Max, Max hilft Kindern in Simbabwe“ gehen wir seit Anfang 2015 bei allen Veranstaltungen mit der Sammeldose durch die Reihen.

Seit 2015 sammelt die Fanbetreuung bei Veranstaltungen 

So konnten wir im Jahr 2015 stolze 2939,83 € sammeln, im Jahr 2016 waren es dann 3850,- Euro, 2017 spendeten zum einen die „Clubfans Norddeutschland“ (OFCN-Nr. 458) 500,- Euro aus den gespendeten Becherpfand im Gästeblock bei unserem Spiel auf St. Pauli (siehe OFCN-Info Nr. 21 vom 04. November 2016). Zum anderen haben wir auf zahlreichen Veranstaltungen 3780,- Euro eingesammelt, welche wir Max übergeben. Natürlich waren wir auch 2018 auf vielen Veranstaltungen mit unserer Sammeldose unterwegs und konnten Max diesmal stolze 4150,- Euro für die anstehende Simbabwe-Reise mit ins Gepäck geben. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Spender!

Max ist mittlerweile wohlbehalten von der Reise 2018 zurückgekehrt und möchte kurz über den Besuch berichten und natürlich auch nochmal Danke an alle Spender sagen! 

„Liebe Clubfreunde,

auch dieses Jahr möchte ich Euch einen kurzen Bericht über meinen Aufenthalt zur Unterstützung hilfsbedürftiger Kinder und der momentanen Lage im Land in Zimbabwe geben. Nach einem Militärputsch im November 2017 bei dem der 93-jährige Präsident Robert Mugabe nach 37 Jahren entmachtet wurde, herrschte große Freude in der Bevölkerung, da die Menschen glaubten, dass dies der Wandel zum Guten wird.

Nach den Wahlen im Juli dieses Jahres mit umstrittenen Ergebnissen und großer Hoffnung auf Veränderung mit verbesserten Lebensbedingungen, musste ich nun tiefe Depression bei den Menschen feststellen. Die täglichen Probleme mit Wasserknappheit, Krankheiten, Angst vor Übergriffen, 80%iger Arbeitslosigkeit, hohen Schulgebühren und großer Armut sind unter der neuen Regierung noch größer geworden. Das tägliche Pro-Kopf Einkommen liegt inzwischen bei ca. 2 US $.

Aber ich konnte auch dieses Jahr, dank Eurer Mitwirkung wieder viele Hilfe für Aidswaisen und andere hilfsbedürftige Kinder bringen und alle Projekte unterstützen. Eine besondere Freude für mich war, dass Harry Rupprecht von den „Clubfans Norddeutschland“ mich für ein paar Tage begleiten konnte. Ich musste allerdings in Bulawayo am Bahnhof von 5.00 Uhr morgens bis 12:30 Uhr auf Harry warten, bis der verspätete Zug von dem Victoria Fällen eintraf. Das tat aber der Wiedersehensfreude keinen Abbruch und was sind schon ein paar Stunden Zugverspätung in Afrika.

Am Nachmittag besuchten wir zusammen King George eine Schule für behinderte Kinder. Hier war die Freude über unserer Unterstützung mit Schulgeld, Schulmitteln und Kleidung sowie ein paar Fußbällen und Trikots riesengroß. Hier konnten wir auch mit Staunen sehen, wie die Jugendlichen trotz Behinderung wunderbare Marimba-Musik machten und zusammen für einen Wettbewerb trainierten. Am nächsten Tag machten wir uns früh auf den langen und beschwerlichen Weg nach Fort Rixon zur St. Theresas Primary-School. Hier hat Lungisani, ein Priester aus dem Matabeleland eine Schule (fast am Ende der Welt) aufgebaut. Die Kinder haben hier sehr lange Schulwege und sind trotzdem mit großem Eifer und Freude beim Unterricht. Auch hier ist unsere Hilfe dringend notwendig und herzlich willkommen. Außerdem benötigen die Kinder hier vor allem ein kleines Frühstück am Morgen, um nach einem kilometerlangen Schulweg für den Unterricht gerüstet zu sein.

Vor der langen Rückfahrt auf der mit tiefen Schlaglöchern gepflasterten Straße, fanden wir noch etwas Zeit mit den Schülern und einem neuen Lederball aus Deutschland Fußball zu spielen. So konnte sich Harry ein Bild machen, wie die Versorgung läuft und den Kindern große Unterstützung bringt. Nach einem anstrengenden Fußmarsch durch die Matopos-Berge am nächsten Tag machten wir uns am Sonntag auf die 450 km lange Fahrt zur Grenze nach Sambia. Nach einem letzten Gruß am Grenzübergang machte sich Harry auf dem Rückflug nach Deutschland.

Auf dem Rückweg nach Bulawayo besuchte ich in einer sehr armen und kargen Gegend Fatima, eine Schule und Missionsstation, in welcher u.a. auch blinde und taubstumme Kinder mit großer Hingabe unterrichtet und versorgt werden. So konnte ich alle geplanten Besuche abschließen und dabei wieder viele Eindrücke gewinnen.

Ich möchte mich bei Euch für Eure große Spendenbereitschaft bedanken und wünsche allen eine ruhige Vorweihnachtszeit.

Max Weeger“

Wir werden auch in Zukunft weitersammeln und euch hier regelmäßig über den aktuellen Stand informieren. Wir bitten Euch daher, uns und natürlich den Max weiterhin zu unterstützen und den Kindern in Simbabwe eine zumindest kleine Perspektive geben zu können. Natürlich freuen wir uns auch sehr, wenn uns der ein oder andere Fan-Club unabhängig von den Veranstaltungen bei unserer Aktion unterstützt.

Wenn ihr also hier helfen wollt, bitte einfach unter fanbetreuung(at)fcn.de melden. Besten Dank an dieser Stelle für die Unterstützung!