Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Dienstag, 21.05.2019

Christian Mathenia unterschreibt für fünf Jahre

Foto: fcn.de

Der Torhüter bekennt sich zum 1. FC Nürnberg und verlängert seinen Vertrag bis 2024.

Der 1. FC Nürnberg und seine Torhüter. Namen wie Heiner Stuhlfauth, Edi Schaffer, Roland Wabra, Andi Köpke oder Raphael Schäfer prägten die Geschichte des Vereins nachhaltig. Jetzt schickt sich Christian Mathenia an, ebenfalls ein längerfristiger Teil dieser Geschichte zu werden. Trotz des Abstiegs verlängert der 27-Jährige seinen Vertrag vorzeitig bis 2024.

Sportvorstand Robert Palikuca: "Über die Jahre hat den 1. FC Nürnberg immer wieder die Konstanz im Tor ausgezeichnet. Wir sind sicher, dass Christian die Klasse hat, eine Ära zu prägen. Er ist nicht nur Leistungsträger auf dem Platz, sondern mit seiner Erfahrung und seinem Auftreten auch eine wichtige Stütze in der Kabine." Palikuca weiter: "Christian hatte verschiedene lukrative Anfragen von anderen Vereinen, doch unseren Kaderplanern ist es gelungen, ihn von der vielversprechenden Perspektive beim FCN zu überzeugen."

"Verein und Fans sind etwas ganz Besonderes"

Mathenia war im vergangenen Sommer vom Hamburger SV zum Club gewechselt. Im Verlauf der Hinrunde hatte er sich den Platz im Tor erkämpft, musste ihn aber aufgrund einer Verletzung nochmals räumen. Nach der Winterpause stand Mathenia dann in allen Partien im Tor und überzeugte durchweg mit guten Leistungen.

Mathenia: "Ich habe mich über das Angebot sehr gefreut, schließlich ist es nicht gewöhnlich, dass man sich so lange bindet. Da ich im Sommer zum ersten Mal Vater werde, freue ich mich über die Planungssicherheit. Auch wenn sportlich nicht alles aufgegangen ist, habe ich im vergangenen Jahr gelernt, dass dieser Verein und seine Fans etwas ganz Besonderes sind. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir hier schon bald wieder einen gemeinsamen Grund zum Feiern haben werden."