Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Dienstag, 18.01.2011

"Bieberer Berg als Hürde überwinden"

Englische Woche beim Club. Pokal-Wiederholungspiel in Offenbach. Anpfiff am Mittwoch: 19 Uhr. 3.968 Fans sind mit dabei.

Nach der Winterpause ist vor der Winterpause. So oder so ähnlich könnte das Motto für den 1. FC Nürnberg in dieser Woche heißen. Denn das Pokalachtelfinale gegen die Kickers Offenbach, das vom DFB ursprünglich für den 21.12.10 terminiert worden war und aufgrund widriger Witterungsbedingungen abgesagt wurde, findet endlich am Mittwoch, 19.01.11, also fast einen Monat später, statt. Und die gute Nachricht: Diesmal geben die Wetterfrösche Entwarnung.

Zwar sagt das Wetterradar für Mittwochabend ein Niederschlagsrisiko von etwa 40% voraus, bespielbar sollte der Platz auf dem Bieberer Berg bei Plustemperaturen um die fünf Grad allerdings auf jeden Fall sein. Auch den Fans, 3.968 treue Anhänger werden den Club nach Hessen begleiten, droht dieses Mal keine Gefahr durch Frost oder Eis.

Personell alles beim Alten

Während bei den Offenbachern Trainer Wolfgang Wolf nach der Winterpause und der Genesung der beiden Offensivakteure Denis Berger, Olivier Occean sowie von Außenverteidiger Alexander Huber wieder aus den Vollen schöpfen kann, plagen seinen Gegenüber, Dieter Hecking, weiter Personalsorgen. So muss der Club-Trainer weiterhin auf vier Stammkräfte verzichten. Während Rekonvaleszent Albert Bunjaku weiterhin in der Reha für sein Comeback schuftet, konnte Pelle Nilsson mittlerweile mit dem Schusstraining beginnen.

Ein Einsatz im Pokal kommt für den Schweden allerdings nicht in Frage, genauso wenig wie für Mittelfeldstratege Ilkay Gündogan und Dauerläufer Mike Frantz. Beide werden frühestens Ende Januar zurückerwartet. Auch für Neuzugang Nassim Ben Khalifa kommt der Kick gegen Offenbach noch zu früh, Marek Mintal wird nach seiner Rückkehr aus den USA ebenfalls nicht im Kader stehen. Dieter Hecking wird also aller Vorrausicht nach auf den gleichen Kader wie am Wochenende in der Bundesliga gegen Gladbach bauen.

"Berlin im Auge behalten"

Die Mannschaft von Offenbach hat in dieser Saison bereits eindrucksvoll ihre Qualitäten als Pokalschreck bewiesen und ist daher laut Club-Trainer Dieter Hecking nicht zu unterschätzten: "Wir wissen um die Qualitäten von Offenbach. Sie haben eine gut organisierte Mannschaft und sind körperlich sehr robust." Für beide Teams geht es um viel, vor allem beim Club weiß man, wie schön der Pokalwettbewerb sein kann. Daher gilt es, "das sportliche Ziel Berlin im Auge zu behalten".

Dieter Hecking erwartet auf jeden Fall ein "umkämpftes Spiel" am Bieberer Berg, in dem es dagegenzuhalten gilt, sonst, so der Coach, "könnte es ein langer Abend werden". Sollte es tatsächlich zum Elfmeterschießen kommen, ist Hecking trotz zuletzt zwei verschossener Elfmeter in der Bundesliga nicht bange, auch wenn man eine Drucksituation wie sie im Spiel herrscht "nicht simulieren" könne. Die Pressekonferenz in voller Länge seht ihr jetzt auf CLUBtv.

Das Ziel heißt Schalke

Für den 1. FC Nürnberg  heißt es also am Mittwoch ab 19 Uhr (live auf Sky und im CLUBticker) mit dem nötigen Respekt in Offenbach aufzutreten (die Zusammenfassung gibt es ab Donnerstagmittag auf CLUBtv) und das Viertelfinalticket zu lösen. Zur Belohnung würde eine reizvolle Partie auf Schalke winken. Und ganz nebenbei die nächste englische Woche: "Wir wollen unbedingt Dienstag auf Schalke spielen, müssen aber zuerst den Bieberer Berg als Hürde überwinden."

Pfeifen wird die Partie Markus Schmidt aus Stuttgart, assistiert wird er von seinen Kollegen Kai Voss und Markus Sinn. Vierter Offizieller ist Christian Fischer. Anpfiff zu einem möglichen Viertelfinale auf Schalke wäre dann bereits sechs Tage nach dem Achtelfinale am Bieberer Berg, nämlich am kommenden Dienstag, 25.01.11, um 20.30 Uhr. Hoffen wir also, dass sich die Club-Fans nach dem Schlusspfiff in Offenbach auch diesen Termin rot im Kalender markieren dürfen.