Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Sonntag, 17.12.2017

Bereit für den nächsten Schritt

Foto: Sportfoto Zink
  • Die Nachbetrachtung

Ein Punkt beim Tabellenletzten. Klingt erst mal nicht berauschend, doch Trainer Michael Köllner ordnet das Remis am Betzenberg richtig ein: „Natürlich kann man das Gefühl haben, dass wir zwei Punkte haben liegen lassen. Doch wir haben in dieser Saison auch Auswärtsspiele gewonnen, wo man es nicht erwarten konnte. Man sieht, dass wir in der Vorbereitung eben noch ein paar Dinge justieren müssen, damit der nächste Entwicklungsschritt gemacht wird.“

Immerhin: Anders als noch vor Monaten hat der Club das Spiel eben nicht komplett aus der Hand gegeben, sondern nach der Lauterer Druckphase wieder selbst die Kontrolle übernommen und sich wieder gute Torchancen herausgespielt.

  • Die Fakten

Mehr Torschüsse (16 zu 8), mehr Ballbesitz (53 zu 47 Prozent), mehr gewonnene Zweikämpfe (53 zu 47 Prozent). Trotzdem gab’s am Ende nur ein 1:1 am Lauterer Betzenberg. Mehr, als beim letzten Auftritt in der Pfalz, weniger, als sich viele erhofft hatten. Auch, weil Nürnberg noch zweimal am Aluminium scheiterte und den FCK-Treffer durch unglückliche Umstände auch noch selbst erzielt hatte.

Bemerkenswert: Auch nach 18 Partien hat der FCN noch keinen gesperrten Spieler. Mit Ishak und Löwen stehen zwei Akteure allerdings bei vier Verwarnungen, müssen also nach der nächsten Gelben einmal aussetzen. Nebenbei hat Ishak seinen zwölften Saisontreffer erzielt. 212 Minuten nach dem Elften ­ und damit deutlich bevor jemand von einer Durststrecke reden konnte.

  • Das sagen die Medien

Kicker.de: Durch ein 1:1 bei Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern verpasste der 1. FC Nürnberg den zumindest kurzzeitigen Sprung an die Tabellenspitze. Eine Standardsituation verhalf den Franken in der ereignisarmen ersten Hälfte zur Führung. Nach Wiederbeginn kämpften sich die Pfälzer - auch bei zwei Aluminiumtreffern des FCN - mit etwas Glück zurück ins Spiel.

Sueddeutsche.de: Im Aufstiegsrennen bedeutet das einen Rückschritt: Düsseldorf ist wieder vor Nürnberg - auch, weil der Club die zuvor harmlosen Lauterer durch ein Eigentor von Torwart Fabian Bredlow unter Mithilfe von Verteidiger Georg Margreitter nach einer Stunde wieder zurück ins Spiel gebracht hatte. Und weil man zu lange im Energiesparmodus agierte, statt die Partie zu entscheiden.

  • Das sagen die Fans

Holger Schossig (via Facebook): Hier wächst was heran. Es macht endlich wieder Spaß, dem Club zuzuschauen, auch wenn das Spiel heute nicht so gelaufen ist, wie sich viele das vorgestellt haben.

Steffen Mayr (via Facebook): Wir gehen jetzt als dritter in die WP. Das ist aller Ehren wert und das hätte Anfang der Saison JEDER unterschrieben!!! Ich bin stolz auf die Truppe und in der Rückrunde geht noch einiges.

@glubb27 (via Twitter): Also mit dem Halbjahr können wir doch hochzufrieden sein, 33 Punkte und 5 vor dem Vierten, da ist alles noch drin - gut gemacht 1. FC Nürnberg.

  • Der Ausblick

Schon in Kaiserslautern startete der FCN mit der Vorbereitung auf das Pokalspiel am Dienstag (20.45 Uhr) gegen Wolfsburg. Dehnen, radeln, pflegen, damit man dem Bundesligisten vor heimischer Kulisse noch mal 90 Minuten (zur Not auch 120) die Stirn bieten kann. Trainer Michael Köllner: „Normalerweise hast du keine Chance in so einem Spiel. Wir haben dann den Hauch einer Chance, wenn das Publikum auf unserer Seite ist und wir sehr viele Dinge richtig erledigen können.“

Spieldaten

18. Spieltag, 2. Bundesliga 2017/2018
1 : 1
1. FC Kaiserslautern
62. Fabian Bredlow (Eigentor) 1:1
1. FC Nürnberg
25. Mikael Ishak (Kopfball) 0:1
Stadion
Datum
16.12.2017 13:00 Uhr
Schiedsrichter
Christof Günsch
Zuschauer
noch unbekannt

Aufstellung

1. FC Kaiserslautern
Müller - Mwene - Vucur - Ziegler - Guwara - Seufert (76. Fechner) - Moritz - Borrello - Shipnoski (82. Esmel) - Müsel (64. Kastaneer) - Andersson
Reservebank
Sievers, Abu Hanna, Esmel, Fechner, Kwadwo, Sickinger, Kastaneer
Trainer
unbekannt
1. FC Nürnberg
Bredlow - Valentini - Margreitter - Ewerton José - Leibold - Petrak (68. Erras) - Behrens - ?? - Salli (89. Löwen) - Werner (76. Gíslason) - Ishak
Reservebank
Kreidl, Mühl, Sepsi, Erras, Gíslason, Hufnagel, Löwen
Trainer
Michael Köllner

Ereignisse

25. min Spielstand: 0:1
Mikael Ishak

56. min Spielstand: 0:1
Philipp Mwene

62. min Spielstand: 1:1
Eigentor: Fabian Bredlow

64. min Spielstand: 1:1
Gervane Kastaneer kommt für Torben Müsel

68. min Spielstand: 1:1
Patrick Erras kommt für Ondrej Petrak

76. min Spielstand: 1:1
Rúrik Gíslason kommt für Tobias Werner

76. min Spielstand: 1:1
Gino Fechner kommt für Nils Seufert

79. min Spielstand: 1:1
Gino Fechner

82. min Spielstand: 1:1
Dylan Akpess Esmel kommt für Nicklas Shipnoski

89. min Spielstand: 1:1
Eduard Löwen kommt für Edgar Salli

90.(+3) min Spielstand: 1:1
Eduard Löwen