Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Stimmen zum Spiel Freitag, 26.01.2018

"Bei uns hat sich jeder reingehauen"

Foto: Sportfoto Zink

Nach der ersten Auswärtspartie des Jahres in Berlin standen die Beteiligten Rede und Antwort.

Michael Köllner: „Wir sind zufrieden und glücklich. Die Atmosphäre hier hat uns heute schon gefordert. Es war uns vorher klar, dass wir eine bärenstarke, kampferische Leistung brauchen. Das hat man von uns bis zur 94. Minute gesehen. Wir waren taktisch sehr präsent und hatten so eigentlich immer Zugriff. Wir waren offensiv wieder gnadenlos effektiv und haben defensiv vor allem nach der Pause wenig zugelassen. Einziger Makel waren unsere Konter, aber das kann man heute verschmerzen.“

Andre Hofschneider (Union Berlin): „Wenn man ein Tor schießt und keines zulässt, dann ist man verdienter Sieger. Wir hatten in der ersten Halbzeit drei sehr gute Chancen, machen momentan aber die einfachen Dinger nicht rein und laufen auch fast immer einem Rückstand hinterher. In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft alles probiert. Nürnberg hat es aber geschickt gemacht. Wir hatten dann nicht mehr so viele klare Abschlüsse.“

Hanno Behrens: „Wir haben Charakter gezeigt, ein Tor gemacht – und so gewinnt man so ein Spiel. Sicher können wir unsere Konter besser ausspielen. Das wissen wir. Aber heute sind wir in erster Linie glücklich, dass wir mit einem Sieg nach Hause fahren. Die Tabellensituation ist natürlich schön, aber nur eine Momentaufnahme. Das darf man jetzt nicht überbewerten.“

Eduard Löwen: „Es hat sich bei uns jeder reingehauen, auch die Spieler, die reinkamen. Das war überragend. Union hatte in der zweiten Halbzeit extrem viel Ballbesitz. Wir haben heute aber wenig Lücken geboten und dann gewinnt man auch so ein Spiel.“

Lukas Mühl: „Wir wollten schauen, dass wir unsere Dinge in der Defensive gut umsetzen und nach vorne Nadelstiche setzen. Das ist uns gelungen und mit der Standardsituation sind wir dann auch in Führung gegangen. Ich hatte keine Zweifel, dass das Zusammenspiel hinten mit Ewerton und Löwen funktioniert. Wir hätten unsere Überzahlsituationen noch besser ausspielen können, aber am Ende hat es auch so für drei Punkte gereicht.“

Spieldaten

20. Spieltag, 2. Bundesliga 2017/2018
0 : 1
1. FC Union Berlin
1. FC Nürnberg
11. Almeida Santos Ewerton José 0:1
Stadion
Datum
26.01.2018 18:30 Uhr
Schiedsrichter
Patrick Ittrich
Zuschauer
21734

Aufstellung

1. FC Union Berlin
Mesenhöler - Trimmel - Leistner - Torrejón - Pedersen - Prömel (66. Kreilach) - Kroos - Hedlund - Hartel (75. Hosiner) - Gogia - Polter
Reservebank
Busk, Kurzweg, Parensen, Daube, Kreilach, Dietz, Hosiner
Trainer
André Hofschneider
1. FC Nürnberg
Bredlow - Mühl - Ewerton José - Löwen - Valentini - Erras - Leibold - ?? - Behrens - Ishak (88. Petrak) - Palacios (66. Salli)
Reservebank
Kreidl, Kammerbauer, Garcia, Petrak, Stefaniak, Werner, Salli
Trainer
Michael Köllner

Ereignisse

11. min Spielstand: 0:1
Almeida Santos Ewerton José

66. min Spielstand: 0:1
Edgar Salli kommt für Federico Palacios

66. min Spielstand: 0:1
Damir Kreilach kommt für Grischa Prömel

71. min Spielstand: 0:1
Toni Leistner

75. min Spielstand: 0:1
Philipp Hosiner kommt für Marcel Hartel

76. min Spielstand: 0:1
Tobias Werner kommt für

77. min Spielstand: 0:1
Hanno Behrens

83. min Spielstand: 0:1
Toni Leistner

88. min Spielstand: 0:1
Ondrej Petrak kommt für Mikael Ishak

89. min Spielstand: 0:1
Philipp Hosiner

89. min Spielstand: 0:1
Edgar Salli