Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Mittwoch, 22.12.2010

Baugenehmigung erteilt

Erste Bagger sind angerollt, Vorbereitungen für neues Funktionsgebäude laufen. Baustart für Frühjahr 2011 geplant. fcn.de gibt exklusive Einblicke.

Mit der Weiterentwicklung der Infrastruktur plant der 1. FC Nürnberg eine umfassende Modernisierung auf dem Gelände am Sportpark Valznerweiher. Im Herbst 2010 haben die Vorarbeiten zum Spatenstich für die neue Geschäftsstelle des 1. FC Nürnberg begonnen. Eine Gasleitung wurde verlegt, Baumfällarbeiten sowie die Versetzung von Garagen haben Platzwart Konny Vestner und seine Crew bereits auf den Weg gebracht – Voraussetzungen für einen jeden Baubeginn.

Aber nicht nur auf dem Gelände arbeiten die Verantwortlichen mit Tatkraft an der Umsetzung des Bauvorhabens. Nachdem die Finanzierung durch die Club-Anleihe gewährleistet und der Beschluss in Präsidium und Aufsichtsrat erfolgt war, folgte der Startschuss für zahlreiche Gespräche mit beteiligten Partnern. Dabei hat vor allem die Innenplanung des Architekten und Haustechnik-Ingenieurs viel Zeit in Anspruch genommen, denn „jeder einzelne Raum, jedes einzelne Detail bis hin zum zu verwendenden Material" musste festgelegt werden, erläutert Ralf Woy, Vorstand für Verwaltung und Finanzen beim 1. FC Nürnberg, die Prozedur.

Brandschutz- und Entwässerungsgutachten

Außerdem musste jede planerische Veränderung, die im Innenraum abweichend zum ersten Entwurf noch einmal vorgenommen wurde, neu gemeldet werden. „Die komplette Innenplanung haben wir bei der Bauordnungsbehörde noch einmal eingereicht“, ergänzt Ralf Woy, „denn die Baugenehmigung für den Innenbereich ist Voraussetzung, damit wir einen Baubeginn überhaupt erst realisieren können.“ Hinzu kam die notwendige Erteilung von Gutachten, wie das Brandschutz- oder Entwässerungsgutachten.

Die Baugenehmigung für das Innenleben des neuen Club-Zuhauses wurde dem 1. FC Nürnberg durch die Bauordnungsbehörde der Stadt Nürnberg inzwischen erteilt. Für den Außenbereich und das Gebäude an sich hat der Club die Genehmigung ebenfalls schon erhalten. „Die sogenannte Eingabe- und Entwurfsplanung steht, momentan ist die Werk- und Ausführungsplanung in der letzten Phase“, konkretisiert Dirk Gaal, Haustechnik-Ingenieur des Projektes Neubau, die Details der technischen Gebäudeausrüstung, wie Heizung, Sanitär, Lüftung und Elektroinstallationen.

„Finanziell den absolut sicheren Weg gehen“

Darüber hinaus werden seit dem Sommer Gespräche mit infrage kommenden Bauunternehmen geführt und Angebote von Generalbauunternehmen eingeholt. In  Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Ralf Matuschek und dem Ingenieurbüro Gaal + Gaal überarbeitet und verhandelt die 1. FCN-Führung diese Angebote im Winter weiter. Ralf Woy zu den Verzögerungen in der Bauplanung: „Die Gespräche sind sehr weit fortgeschritten. Wir wollen hier aber den absolut sicheren Weg gehen, damit wir finanziell nichts aus dem Ruder laufen lassen, wie es bekanntermaßen bei einigen Bauobjekten schon passiert ist. Dafür ist es notwendig, sich die entsprechende Zeit für die vollständige juristische Erarbeitung der entsprechenden Vertragsausgestaltung zu nehmen, damit der 1. FCN finanziell auf der sicheren Seite ist.“ 

Erste Einblicke mit Innenaufnahmen in den Profitrakt und das Jugendinternat stellt fcn.de exklusiv vor. Die Lizenzspielerabteilung des 1. FCN wird eine eigene Etage im neuen Funktionsgebäude erhalten, die vom Profikader mit Trainer- und Betreuerpersonal genutzt wird. Dort sind Trainerräume, Arzt- und Physiotherapiebereiche, Umkleidekabinen, Ruhebereiche und Fitnessräume zur Betreuung der Spieler vorgesehen.

Fußball-Internat ist Herzstück

Herzstück des Neubaus ist das Fußball-Internat für die Talente des 1. FC Nürnberg. Es dient der Intensivierung und Verbesserung der Ausbildung der Nachwuchsspieler. Neben Unterrichtsräumen für theoretische Schulungen und Taktik-/Videoanalysen werden dort 12 Zimmer zur Unterbringung der Jugendspieler und ein Zimmer für den Internatsleiter eingerichtet. Um das Konzept der Jugendarbeit des 1. FCN erfolgreich weiterzuführen, sollen die U19-Spieler auf dem Vereinsgelände im Internat untergebracht werden. Dadurch wird sowohl eine noch engere Verzahnung zum 1. FCN II-Team hergestellt als auch eine nähere Anbindung an den Profibereich gewährleistet.

„Wir beginnen mit dem Bau, wenn wir alles Notwendige zur Vorbereitung abgeschlossen haben, das heißt die entsprechenden Partner unter Vertrag genommen haben. Erst dann werden wir den Spatenstich vollziehen“, erläutert Ralf Woy die Prioritäten vor dem Baubeginn. Ein genauer Termin wird den Mitgliedern und Fans des 1. FC Nürnberg rechtzeitig in den Vereinsmedien bekannt gegeben. Ralf Woy weiter: „Ich darf unseren Anlegern versichern, dass wir mit Hochdruck an der Realisierung des Projektes arbeiten.“