Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Fans Donnerstag, 23.07.2020

Bastian Doreth im Club-Podcast: Basketball meets Fußball

Er ist selbst erfolgreicher Profisportler, langjähriger Nationalspieler - und darüber hinaus noch eingefleischter Club-Fan. In Folge 9 des Club-Podcasts zu Gast: Bastian Doreth.

Das, was er ist, ist er mit vollem Herzen: Bastian Doreth ist Nürnberger, Profi-Basketballer in Bayreuth und Club-Fan. Schon als Kind wurde er "getauft", sein Vater nahm ihn mit ins Club-Stadion. Und obwohl er auch selbst kickte, wurde aus ihm doch ein Basketballer. Und was für einer: Über die Stationen Falke Nürnberg, Bayern München Basketball und die Artland Dragons aus Quakenbrück kam er zu Medi Bayreuth. Dort ist der frühere Nationalspieler Kapitän, 'Emotional Leader' und Publikumsliebling.

In seinem Sport hat der zweifache Vater öfter die Vereine gewechselt. Als Fan indes ist er stets einem treu geblieben: Dem Club. Mit ihm freut er sich und leidet - macht die guten wie die weniger guten Zeiten mit. Da geht es ihm wie ganz vielen Cluberern: Man kommt da nicht so einfach raus, erzählt uns Bastian Doreth in der 9. Folge des Club-Podcast und beschreibt, wie es so ist, FCN-Fan zu sein. Aber er erzählt auch offen, wie sich Negativserien im Profisport anfühlen und wie man dagegen ankommen kann. Und: Er spricht über seinen ehemaligen Schulkameraden Enrico Valentini.    

Hier geht's zum Podcast mit Basti Doreth

Überall, wo es Podcasts gibt

Der neue Club-Podcast erscheint alle vier Wochen und ist auf fcn.de wie auch auf allen gängigen Streamingplattformen wie Spotify, iTunes, Deezer etc. zu finden. Ein Team aus wechselnden (internen und externen) Moderatoren begrüßt regelmäßig ein oder mehrere Gäste und bespricht Themen, für die im Alltagsgeschäft des Profi-Fußballs nicht immer die Zeit und der Platz vorhanden sind, die ihnen eigentlich gebühren. Es kommen Menschen aus der zweiten oder dritten Reihe genauso zu Wort wie Spieler und Verantwortliche.