Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Freitag, 02.08.2019

Ballmädchen beim FCN: Mädelspower am Spielfeldrand

Foto: Sportfoto Zink

Am Montag steigt das erste Heimspiel der Saison gegen den Hamburger SV und mit ihm hält eine Neuerung Einzug ins Max-Morlock-Stadion: Die gesamte Hinrunde soll es nicht nur Balljungen, sondern auch Ballmädchen am Spielfeldrand geben.

Kaum ist der Ball aus dem Spiel, kommt er auch schon wie von Zauberhand zum Fußballprofi zurückgeflogen. Rund um das Feld sind viele Helfer postiert, die nur darauf warten, das Spielgerät einzusammeln, bereit zu halten und im richtigen Moment zurückzuwerfen. Balljungen sind wichtige Akteure, die meist kaum wahrgenommen werden, eine Partie aber maßgeblich beschleunigen können.

„Beim Testspiel gegen Paris Saint-Germain kam uns der Gedanke, warum es eigentlich immer Balljungs sind. Das habe ich dann hinterfragt und recherchiert“, sagt Magda Thiel, soziale und pädagogische Betreuerin im NachwuchsLeistungsZentrum des Club. Tatsächlich gibt es keine Richtlinie, die einen Einsatz von Ballmädels verhindern würde. „Die komplette Hinrunde werden nun Ballmädchen bei den Heimspielen im Max-Morlock-Stadion zum Einsatz kommen. Damit wollen wir langfristig ein Zeichen für Gleichberechtigung setzen“, so Thiel. Damit ist der FCN der erste Verein, der über eine längere Dauer auf die Unterstützung von Ballmädchen setzt.

Clubfamilie hält zusammen

Die Aufgabe wird der 1. FC Nürnberg Frauen- und Mädchenfußball mit großer Freude übernehmen: „Die Clubfamilie hält auf und neben dem Platz zusammen. Daher ist es selbstverständlich, dass die Clubfrauen ab dieser Saison an den Spieltagen der Profis zusätzliches Engagement zeigen und sich als Ballmädchen bei den Heimspielen im Max-Morlock-Stadion einbringen.“ Den Anfang machen am kommenden Montag unter anderem die Spielerinnen der U23.