Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Samstag, 31.10.2009

Ausgleich in der Nachspielzeit

Was für ein Kampf beim Heimspiel gegen Werder! Vor 42.258 Zuschauern treffen Eigler (3.) und Bunjaku (34). Hunt gleicht in der 93. Minute aus.

Ein Traumstart bei schon fast winterlichen Temperaturen im mit 42.258 Zuschauern gut besetzten easyCredit-Stadion! Nach nur drei Minuten klingelte das Leder im Werder-Kasten. Riesen-Jubel bei den Club-Fans. Der aufmerksame Christian Eigler schoss seine Farben eiskalt in Führung: Ein langer Ball von Andy Wolf, Christian Eigler überwand den heranstürmenden Keeper Tim Wiese – 1:0 für den Club!

Stürmisch und motiviert ging der Club weiter zur Sache und ließ die Bremer erst gar nicht ins Spiel kommen! 12. Minute: Riesenchance von Albert Bunjaku, nach einem weiten Abschlag von Keeper Raphael Schäfer schneller war als die Abwehr. Wiese rettete in höchster Not. In der 14. Minute zappelte der Ball zum zweiten Mal im Netz: Wieder war es Bunjaku. Der Stürmer hatte das Leder nach toller Vorarbeit von Dennis Diekmeier und Christian Eigler versenkt. Schiedsrichter Guido Winkmann pfiff die Situation allerdings ab, was für einigen Diskussionsstoff sorgte.

Bunjaku trifft weiter

Mit viel Mut spielte der Club, angefeuert von seinen Fans, weiter frech nach vorn: In der 27. Minute ballerte Peer Klug den Ball aus 22 Metern volley an den rechten Pfosten, eine Minute ging Mintals Schuss nur knapp am linken Eck vorbei. Konsequent, dass das 2:0 für den 1. FCN nicht mehr lange auf sich warten ließ. Mit dem Kopf versenkte Albert Bunjaku einen Frantz-Eckball im Kasten, Thorsten Frings klärte mit der Ferse – allerdings hinter der Linie (34.).

Mit ebenso viel Schwung kam die Elf um Kapitän Andy Wolf aus der Kabine. Torphantom Marek Mintal kam noch zu zwei Großchancen (52./59.), vergab aber unglücklich. In der 60. Minute tat sich noch einmal Allrounder Juri Judt hervor: Mesut Özil hatte zuvor Schäfer überspielt, doch Judt – in der ersten Halbzeit für den Gelb-Rot gefährdeten Diekmeier eingewechselt - rettete auf der Linie.

Schäfer-Show zum Ende

Eine packende Partie - den Zuschauern stockte der Atem (was nicht an den sinkenden Temperaturen lag) – und es wurde sogar noch dramatischer: Sebastian Bönisch flankte weit von links in den Strafraum. Der Kopfball von Aaron Hunt landete – irgendwie – unhaltbar für Keeper Raphael Schäfer in den Maschen (72.): Der Anschlusstreffer. Acht Minuten später eine Faustabwehr von Schäfer, der jetzt hinten alle Hände (und Fäuste) voll zu tun hatte. Und die Schäfer-Show ging weiter: In der 87. auf der Linie, in der 89. gegen Naldo.

Was für ein Pech für den Club und den so überragend haltenden Keeper Raphael Schäfer: In der dreiminütigen Nachspielzeit traf Hunt zum 2:2-Ausgleich, für den Club äußerst unglücklich. Weiter geht es am Samstag, 07.11.09, wenn der 1. FC Nürnberg zum Auswärtsspiel nach Mainz fährt. Anpfiff am Mainzer Bruchweg: 15.30 Uhr.