Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Interview Donnerstag, 16.11.2017

Andreas Bornemann: "Dass Kiel soweit oben steht, ist kein Zufall"

Foto: Sportfoto Zink

Über vier Jahre war Andreas Bornemann Sportdirektor bei Holstein Kiel. Vor dem Duell gegen die Norddeutschen stand der Club-Vorstand fcn.de Rede und Antwort.

fcn.de: Sie waren von 2010 bis 2014 Sportdirektor bei Holstein Kiel. Gibt’s aus dieser Zeit noch Kontakt zu Spielern oder Verantwortlichen?

Andreas Bornemann: Wenn man solange bei einem Verein und in einer Stadt gearbeitet und gelebt hat, dann hat man dorthin natürlich auch nach dieser Zeit noch Verbindungen. Die Mannschaft hat sich innerhalb der letzten dreieinhalb Jahre zwar sehr verändert, zu Mitarbeitern gibt es allerdings schon noch Kontakt. Und Geschäftsführer Wolfgang Schwenke hat von mir auch einen Tipp bekommen, wo er am Freitagabend traditionelle fränkische Küche genießen kann.

fcn.de: Dadurch, dass Sie einst selbst dort gearbeitet haben, verfolgen Sie die KSV wahrscheinlich noch etwas intensiver als andere Vereine: Wo liegen die Gründe dafür, dass Kiel derzeit die Überraschung der Liga ist?

Andreas Bornemann: Der Verein und die Strukturen dort sind über Jahre gewachsen. Die Mannschaft war schon für die 3. Liga überdurchschnittlich besetzt. Nach dem Aufstieg blieb sie im Kern zusammen und wurde punktuell noch verstärkt.

fcn.de: Überrascht Sie der bisher positive Lauf dennoch oder haben sie sogar erwartet, dass Holstein so auftrumpfen könnte?

Andreas Bornemann: Dass Kiel so weit oben steht, ist kein Zufall. Die Mannschaft macht einen stabilen Eindruck und ist sehr schwer zu schlagen. Mit der Euphorie eines Aufsteigers hat das nichts mehr zu tun.

fcn.de: Nach vier Jahren in Kiel sind Sie jetzt auch schon seit gut zwei Jahren in Nürnberg. Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen beiden Vereinen?

Andreas Bornemann: Auch, wenn das kaum einer auf dem Radar hat: Kiel ist ebenfalls ein Traditionsverein, wurde 1912 deutscher Meister, 1910 und 1930 immerhin noch Vizemeister.  

fcn.de: Kiel ist die Überraschungsmannschaft bisher, aber auch der Club legt bislang eine gute Saison hin. Was macht Ihnen aktuell am meisten Freude?

Andreas Bornemann: Es gefällt mir sehr gut, wie sich unsere Mannschaft insgesamt als Gruppe entwickelt hat. Da ist etwas zusammengewachsen. Und natürlich macht auch die Entwicklung unserer jungen Spieler, die erkennbar Fortschritte machen, Freude. 

Spieldaten

14. Spieltag, 2. Bundesliga 2017/2018
2 : 2
1. FC Nürnberg
54. Hanno Behrens 1:0
62. Mikael Ishak 2:0
Holstein Kiel
70. Aaron Seydel (Kopfball) 2:1
88. Alexander Mühling 2:2
Stadion
Datum
18.11.2017 13:00 Uhr
Schiedsrichter
Daniel Siebert
Zuschauer
27274

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Bredlow - Valentini - Margreitter - Ewerton José - Leibold - Kammerbauer - Behrens - Löwen - Hufnagel (69. Fuchs) - Salli - Ishak (81. Teuchert)
Reservebank
Kirschbaum, Brecko, Mühl, Fuchs, Petrak, Werner, Teuchert
Trainer
Michael Köllner
Holstein Kiel
Kronholm - Herrmann - Schmidt - Czichos - van den Bergh - Peitz - Schindler - Mühling - Drexler (90. Heidinger) - Lewerenz (68. Kinsombi) - Ducksch (68. Seydel)
Reservebank
Kruse, Heidinger, Hoheneder, Kinsombi, Karazor, Seydel, Weilandt
Trainer
Markus Anfang

Ereignisse

23. min Spielstand: 0:0
Johannes van den Bergh

54. min Spielstand: 1:0
Hanno Behrens

62. min Spielstand: 2:0
Mikael Ishak

68. min Spielstand: 2:0
Aaron Seydel kommt für Marvin Ducksch

68. min Spielstand: 2:0
David Kinsombi kommt für Steven Lewerenz

69. min Spielstand: 2:0
Alexander Fuchs kommt für Lucas Hufnagel

70. min Spielstand: 2:1
Aaron Seydel

77. min Spielstand: 2:1
Eduard Löwen

81. min Spielstand: 2:1
Cedric Teuchert kommt für Mikael Ishak

88. min Spielstand: 2:2
Alexander Mühling

90. min Spielstand: 2:2
Alexander Mühling

90.(+3) min Spielstand: 2:2
Sebastian Heidinger kommt für Dominick Drexler