Business Dienstag, 10.11.2020

Am Mittwoch: Club startet in die Virtual Bundesliga

Foto: fcn.de

Das virtuelle Leder rollt wieder! Am Mittwoch startet für den Club die neue Saison in der bevestor Virtual Bundesliga. fcn.de hat euch alles zusammengetragen, was ihr für den Saisonauftakt wissen müsst.

  • Der Saisonauftakt:

Zum Auftakt steht gleich ein Doppelspieltag an. Um 18 Uhr gastieren wir bei Liga-Newcomer Jahn Regensburg. Das Spiel ist ein sogenanntes Featured Match, wird entsprechend von der VBL begleitet, kommentiert und analysiert. Zwei Stunden später erfolgt der Anpfiff für unsere Partie bei Darmstadt 98, die wir gemeinsam mit euch im FCN-Twitch-Stream verfolgen werden.

  • Das Team:

Das eSports-Team des Club startet die Saison mit drei Neuzugängen. Antonio "Radelja" Radelja, der ehemalige Club-NLZ-Spieler Yannick "Klastocky" Grum und Nico "NicSonish" Köhler verstärkten den FCN im Sommer und komplettieren den Kader um Gründungsmitglied Daniel "Bubu" Butenko. Am Mittwoch bestreiten Bubu (Xbox) und Antonio (PS4) die beiden Einzelspiele, Bubu und Nico gehen zudem im 2vs2 an den Start. Yannick befindet sich gerade in Quarantäne, fällt daher für das 2vs2 leider aus.

  • Zum Modus:

Gespielt wird erstmals mit einem neuen Turniermodus. So hat die DFL die 26 teilnehmenden Erst- und Zweitligisten in eine Nord-West und eine Süd-Ost-Division unterteilt, welche jeweils 13 Klubs beinhaltet. Ein Spieltag wird – wie schon in den vergangenen Saisons – im „Davis-Cup-Format“ ausgetragen: zwei Partien finden im Eins-Gegen-Eins auf der PS4 und der Xbox One statt, eines im Zwei-Gegen-Zwei auf einer durch den Heimklub zu bestimmenden Konsole. Jeder Sieg bringt drei Punkte, jedes Remis einen Zähler.

Nach Hin- und Rückrunde qualifizieren sich die jeweils Erst- und Zweitplatzierten beider Divisionen direkt für das Finale der VBL CC. Platz 3 bis 6 hat die Chance, sich über ein K.O.-Spiel das Finalticket zu sichern. Das VBL CC-Finale mit den acht besten Teams steigt am 27. und 28.03.2021.

  • So könnt ihr die Club-Spiele in der bevestor Virtual Bundesliga verfolgen:

Wir starten unsere Übertragung am Mittwoch ab 17.30 Uhr auf unserem eSports-Twitch-Kanal. Ab 18 Uhr hosten wir dort den Auftakt bei Jahn Regensburg, dem sogenannten Featured Match. Die Partie wird live von der VBL begleitet, kommentiert und analysiert, wir teilen den Stream auf unserem Channel. Im Anschluss schalten wir uns wieder in den Club-Kanal und verfolgen mit euch gemeinsam das Duell gegen Darmstadt.

  • Das sagen die FCN-eSportler vor dem Saisonauftakt gegen Regensburg und Darmstadt:

Antonio Radelja: „Ich freue mich sehr auf den Start der VBL, schon seit ich den Vertrag unterschrieben habe. Das ist ein geiler Modus und eine coole Abwechslung zum Ultimate Team. Ich fühle mich sehr gut, habe viele Vorbereitungsspiele gegen andere eSportler gemacht. Die meisten habe ich gewonnen, bin also sehr gut drauf. Bis zum Anstoß werde ich weiter viel üben, mich auf den 90er-Modus fokussieren und denke, dass ich eine Top-Leistung abrufen kann.“

Daniel Butenko: „Die Vorfreude ist natürlich sehr groß. Nach langem Warten startet endlich wieder die VBL Club Championship. Ich will an meine Leistungen in der letzten Saison anknüpfen. Ich hoffe, dass wir als Team am Ende der Saison in den Top-Sechs unserer Division stehen. Die Vorbereitung läuft sehr gut, der 90er-Modus macht echt Laune. Ich habe ein gutes Gefühl.“

Nico Köhler: "Die Vorfreude ist sehr groß. Die Vorbereitung ist bislang gut gelaufen. Man bereitet sich so gut wie möglich vor, aber wie in einer Prüfung weiß man nicht ganz genau, was einen erwartet. Erst nach dem Doppelspieltag können wir einschätzen, wo wir genau stehen. Für mich ist das die erste Saison, daher ist da auch noch eine gewisse Ungewissheit. Es ist sehr spannend und ein gewisser Nervenkitzel ist da. Es wird auch Aufregung da sein, bis man die ersten sauberen Pässe gespielt hat – wie im echten Fußball auch. Ich bin froh, wenn es dann endlich losgeht und man mitten im Geschehen ist. Wir hoffen natürlich, dass wir den Spieltag sehr erfolgreich gestalten können und das der Wegweiser für den Rest der VBL-Saison sein wird."