Profis Hintergründe Sonntag, 27.04.2014

„Alles rein schmeißen und das Herz in die Hand nehmen“

Der Club lebt noch, auch wenn das scheinbar keiner mehr hören mag. „Roger Prinzen gibt uns den Glauben an den letzten Strohhalm.“ (Raphael Schäfer)

Das sonntägliche Regenwetter passte perfekt zur Seelenlage im Fränkischen. „Hoffnung schwindet – Abwärtstrend geht weiter – Club verdient den Abstieg.“ Das sind die Worte, mit denen sich derzeit jeder ringsum den 1. FC Nürnberg konfrontiert sieht. Allerorts: Negative Emotionen, Wut, Enttäuschung über die Spielweise und Leistung der Mannschaft, Resignation. „Das verstehen wir absolut“, sagt Kapitän Raphael Schäfer nach dem Training der Mannschaft am Sonntag, 27.04.14.  

Der Club konnte auch am Samstag, 26.04.14, beim FSV Mainz 05 seine dunkle Serie nicht stoppen. Bei der 0:2-Niederlage (0:2) vor 33.507 Fußball-Anhängern, 3.300 davon waren aus Franken angereist, kassierte der 1. FCN beide Gegentreffer durch Standards. „Die Mannschaft gibt alles, sie kämpft und rackert, aber in den entscheidenden Situationen macht sie Fehler. Dass es schwer wird, wussten wir. Der Glaube ist aber nach wie vor da. Ich glaube felsenfest an jeden einzelnen im Team, denn jeder arbeitet für jeden und jeder hilft sich gegenseitig. Wir werden jetzt nicht mehr in die Vergangenheit schauen, sondern nur nach vorne“, analysiert der 35-jährige Keeper des 1. FCN.

„Wenn wir nicht an die letzte Chance glauben, können wir den Laden zusperren“

Die derzeitige Zukunft, in die der Club schaut, das sind noch zwei verbleibende Partien, in denen das Team zeigen will, dass es beißen und jeden Meter gehen will. „Der Fokus liegt klar auf nächstem Samstag. Es zählt jetzt nur noch das Heimspiel gegen Hannover 96“, sagt Trainer Roger Prinzen im Hinblick auf die vorletzte Bundesligapartie der Saison 2013/14. Der Club tritt am Samstag, 03.05.14, um 15.30 Uhr, gegen die Niedersachsen an. „Wir haben gegen Hannover das absolute Endspiel. In diesem Spiel muss jeder für sich sagen: Ich werde alles rein schmeißen und das Herz in die Hand nehmen“, gibt Mike Frantz kämpferisch die Marschrichtung vor.  

Dazu braucht der 1. FC Nürnberg auch die Unterstützung aller Anhänger im Grundig Stadion. „Ich hoffe, dass unsere Fans noch einmal alle Kraft bündeln, um uns anzutreiben. Wenn wir nicht an die letzte Chance glauben, können wir den Laden zusperren“, erklärt Mike Frantz weiter. „Der Trainerwechsel war vom Verein auf die letzten drei Spiele angelegt, der letzte Strohhalm, der uns den Klassenerhalt über die Relegation sichern soll. Zwei Spiele sind noch zu gehen. Roger Prinzen gibt uns in diesen Strohhalm“, zeigt sich auch Raphael Schäfer noch zuversichtlich. Zudem hofft der Club weiterhin, dass mit Markus Feulner (muskuläre Probleme) und Per Nilsson (Muskelfaserriss) wenigstens zwei der Vielzahl an verletzten Spieler ins Team zurückkehren.

Noch einmal Cojones zeigen!

Der Club braucht aber auch die Hilfe von anderen Teams der Liga, denn aus eigener Kraft kann der ersehnte Relegationsplatz nicht mehr erreicht werden. Am Sonntagnachmittag sind deshalb alle Cluberer Anhänger eines bayerischen Nachbarn: „Wir müssen zunächst dem FC Augsburg gegen den HSV ganz kräftig die Daumen drücken und dann selbst gegen Hannover in die Erfolgsspur zurückkommen“, weiß auch Raphael Schäfer.

Weil auch Eintracht Braunschweig bei Hertha BSC am Samstag mit 0:2 verlor, hat sich für den Club beim Blick auf die Tabelle bisher nichts verändert. Der 1. FC Nürnberg hat nach wie vor einen Zähler Rückstand auf Rang 16, wegen des deutlich schlechteren Torverhältnisses realistisch gesprochen aber zwei. Zugegeben, es sieht nicht gut aus für den Club. Aber jetzt heißt es noch einmal Cojones zeigen!

Spieldaten

32. Spieltag, Bundesliga 2013/2014
2 : 0
1. FSV Mainz 05
30. Shinji Okazaki 1:0
44. Christoph Moritz 2:0
1. FC Nürnberg
Stadion
Coface Arena
Datum
26.04.2014 14:30 Uhr
Schiedsrichter
Knut Kircher
Zuschauer
33507

Aufstellung

1. FSV Mainz 05
Karius - Pospech - Bell - Noveski - Díaz - Geis - Soto (73. Ja-Cheol) - Moritz - Malli (86. Baumgartlinger) - Choupo-Moting - Okazaki (90. Nedelev)
Reservebank
Kresic, 18466, Svensson, Baumgartlinger, Ja-Cheol, Nedelev, Saller
Trainer
Thomas Tuchel
1. FC Nürnberg
Schäfer - Chandler (46. Angha) - Petrak - Pinola - Plattenhardt - Balitsch - Frantz - Stark (69. Colak) - Kiyotake - Mak (61. Hloušek) - Drmic
Reservebank
Rakovsky, Angha, Pogatetz, Gärtner, Hloušek, Colak, Pekhart
Trainer
Roger Prinzen

Ereignisse

30. min Spielstand: 1:0
Shinji Okazaki

44. min Spielstand: 2:0
Christoph Moritz

46. min Spielstand: 2:0
Martin Angha kommt für Timothy Chandler

48. min Spielstand: 2:0
Martin Angha

60. min Spielstand: 2:0
Hiroshi Kiyotake

61. min Spielstand: 2:0
Adam Hloušek kommt für Robert Mak

69. min Spielstand: 2:0
Antonio-Mirko Colak kommt für Niklas Stark

73. min Spielstand: 2:0
Koo Ja-Cheol kommt für Elkin Soto

86. min Spielstand: 2:0
Julian Baumgartlinger kommt für Yunus Malli

90. min Spielstand: 2:0
Todor Nedelev kommt für Shinji Okazaki

]]>