Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Mittwoch, 14.03.2018

Aktionsspieltag: „Strich durch Vorurteile“

Gegen Diskriminierung jeder Art: Die DFL Stiftung stellt den kommenden 27. Spieltag der Bundesliga und 2. Bundesliga unter das Motto „Strich durch Vorurteile“.

Alle 36 Proficlubs treten geschlossen für Vielfalt und ein faires Miteinander ein. Nach 2012 und 2015 engagiert sich der Profifußball damit zum dritten Mal geschlossen für eine friedliche und tolerante Gesellschaft.

Bundesliga und 2. Bundesliga führen Menschen ungeachtet von Herkunft, Religion, Behinderung, Geschlecht, Alter oder sexueller Orientierung zusammen. Woche für Woche stehen Spieler aus nahezu 60 Nationen gemeinsam auf dem Rasen. Zuschauer sitzen nebeneinander im Stadion oder zusammen vor den Bildschirmen. Für sie alle ist der Spieltag „Strich durch Vorurteile“, der den Zusammenhalt unserer Gesellschaft stärken soll.

"Wer gegeneinander spielt, spielt miteinander"

Auf vielfältige Weise und in zahlreichen Projekten setzen sich DFL Stiftung, Proficlubs und Spieler für Respekt und Toleranz ein. Auf der Projektplattform www.klicke-gemeinsames.de stellt jeder der Vereine ein Projekt für eine offene und vielfältige Gesellschaft aus seinem Umfeld vor. Die DFL Stiftung unterstützt die dort präsentierten Initiativen, indem sie deren Austausch und die Qualifizierung ihrer Helfer fördert.

Für den Club steht Club-Mittefeldspieler Hanno Behrens Pate. Der Mannschaftskapitän des 1. FC Nürnberg setzt sich bereits seit 2016 im Integrationsprojekt „Willkommen im Fußball“ für Flüchtlinge für ein faires gesellschaftliches Miteinander ein. „Das Engagement zeigt, dass unabhängig von Religion, Herkunft oder Hautfarbe gemeinsame Ziele verfolgt werden. Vor allem im Sport kann man lernen: Wer gegeneinander spielt, spielt letztlich immer auch miteinander“, sagt Hanno Behrens.