Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Mittwoch, 06.10.2010

Abschied und Aufbruch

Club-Mitglieder entlasteten Präsidium und Aufsichtsrat. Drei neue Aufsichtsräte gewählt. Präsidium verabschiedet; Franz Schäfer zum Ehrenmitglied ernannt.

810 Mitglieder kamen am Mittwoch, 06.10.10, zur Mitgliederversammlung des 1. FC Nürnberg in die Meistersingerhalle Nürnberg.  Mit Eintragung ins Vereinsregister tritt am Donnerstag, 07.10.10, die neue Satzung des 1. FC Nürnberg in Kraft. Die Führung des Vereines obliegt ab sofort den beiden hauptamtlichen Vorständen Martin Bader (Sport und Öffentlichkeitsarbeit) und Ralf Woy (Finanzen und Verwaltung).

Als Kontrollorgan fungiert der stärkere, auf neun Mitglieder aufgestockte Aufsichtsrat; oberstes, Entscheidungsgremium des 1. FC Nürnberg bleibt die Mitgliederversammlung. In dieser Funktion entlasteten die Mitglieder nach der fünfstündigen Versammlung Präsidium und Aufsichtsrat. Zuvor wählten sie Ralf Peisl, Hanns-Thomas Schamel und Fritz Stahlmann als drei neue Mitglieder in den erweiterten Aufsichtsrat. Die neuen Aufsichtsräte sind für drei Jahre gewählt; im Jahr 2011 werden sechs neue Aufsichtsratsmitglieder gewählt.

Franz Schäfer zum Ehrenmitglied ernannt 

Präsident Franz Schäfer sowie die Vize-Präsidenten Siegfried Schneider und Lothar Schmauß schieden satzungsgemäß aus dem Präsidium aus. Franz Schäfer wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Schramm verabschiedete die drei  Präsidiumsmitglieder: „Wir verlieren überaus engagierte, wirklich echte Cluberer, deshalb hoffen wir, dass wir sie noch oft beim Club sehen werden.“  

Trainer Dieter Hecking begeisterte mit seiner emotionalen Rede die anwesenden Mitglieder.  Seine realistische Einschätzung, sich „nicht vom Tabellenplatz täuschen zu lassen“, kam bei Fans und Mitgliedern sehr gut an. Gleichzeitig richtete er jedoch auch einen Appell an die eigene Mannschaft, die von Beginn an unter den Mitgliedern weilte, sich nicht auf dem Erfolg auszuruhen, sondern „weiter hart zu arbeiten.“