Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Freitag, 11.05.2012

87 Jahre Max Morlock

Zum Geburtstag des legendären Max Morlock wirft fcn.de einen Blick in die Vergangenheit.

Einer der größten Helden der Club-Geschichte kam am 11. Mai 1925 - also vor genau 87 Jahren auf die Welt. Die Rede ist von Max Morlock. Bis heute ist er der einzige Weltmeister, der jemals beim 1. FCN spielte.

1954 holte er mit der deutschen Nationalmannschaft unter Trainer Sepp Herberger den Weltmeistertitel. Nach einem 0:2-Rückstand gegen die starken Ungarn brachte der Cluberer sein Team mit dem 1:2-Anschlusstreffer auf die Siegerstraße. Am Ende hieß es 3:2 für Deutschland und das „Wunder von Bern“ war perfekt!

Max Morlock: Zahlen der Superlative

Doch Morlock glänzte nicht nur mit dem Adler auf der Brust. Während seiner 23-jährigen Laufbahn (1941-1964) beim Club feierte der Angreifer zwei Meisterschaften (1948, 1961) und erzielte dabei über 700 Tore.

Sein letztes Tor erzielte er am 9. Mai 1964, dem letzten Spieltag der Saison beim 2:2 gegen den Hamburger SV und hielt damit 23 Jahre lang den Rekord für den ältesten Bundesligatorschützen. Als Morlock seine Fußballschuhe an den Nagel hing, hatte er über 900 Spiele für den Club bestritten.

Legendenstatus

Auch nach Karriere-Ende war Morlock am Sporpark Valznerweiher präsent und fungierte des Öfteren als Berater der sportlichen Leitung. Er starb am 10. September 1994 und wurde auf dem St. Leonhard-Friedhof in Nürnberg beigesetzt.

Zum Gedenken an seine Person wurde im gleichen Jahr der Platz vor dem Stadion nach ihm benannt. 2006 wurde auch Block 8 in der Nordkurve nach Morlock benannt, eine Würdigung die nur Meister- sowie Nationalspielern zu Teil wird, die mehr als 400 Spiele für den Club absolvierten.

Statue in der Nordkurve

2008 wurde hinter der Nordkurve eine Statue von Max Morlock errichtet. Der Name Morlock prägte nicht nur vergangene Generationen, sondern schwebt auch heute noch in den Köpfen der Cluberer und wird dies auch in Zukunft tun.