Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Fans Mittwoch, 12.12.2018

40 Jahre Leidenschaft und Liebe zum 1. FC Nürnberg

Zu Gast im Saal des Hotels Hembacher Hof war neben 1. FCN-Aufsichtsratschef Thomas Grethlein und Vize Stefan Müller auch Profi Virgil Misidjan. Autogrammstunde, Selfies rauf und runter, kleine Talkrunde mit Fans, der 25-Jährige war ein prima Botschafter für den Fußball-Bundesligisten. Für die Hembacher Glubberer (OFCN-Nr. 28) war es ein Zeichen der Nächstenliebe ihr 40-jähriges Jubiläum aus gegebenen Anlass unter das Motto „Glubberer helfen Glubberern“ und „Glubfans helfen Max- Max (Weeger) hilft Kindern in Simbabwe“ zu stellen.

Die Veranstaltung wurde moderiert mit Einlagen des bekannten fränkischen Mundartkabarentisten und Mundwertakrobaten Sven Bach. Aber so ganz ohne offizielle Grußreden und Ehrungen ging es dann doch nicht, bevor zu Spenden und Verlosung einer Tombola und vieles mehr zu Gunsten der vorgenannten Hilfsaktionen aufgerufen wurde. Köstlich die Anekdoten von Misidjan und seinem Übersetzer Jürgen Bergmann (Chef-Fan-Koordinator beim Club) zum Thema Englisch-Sprachkenntnisse von Trainer Michael Köllner. Kabarett-reif! Das Jubiläums-Programm künstlerisch gestaltete Frankens  Kleinkünstler Sven Bach. Mit der Quetsch`n und in seiner bekannten Art „af goud frängisch“ waren Svens Erinnerungen an den Altmeister in der „fränkischen und humorvollen Glubpression“ ein weiterer Höhepunkt in dieser Jubiläumsveranstaltung. Stets mit einem Augenzwinkern und stets sympathisch betrachtet Sven Bach seine fränkische Welt aus der Warte eines überzeugten Franken und Anhänger des 1. FCN!  Lustige G´schichtla, Gedichtla und lustige Lieder, zu denen er sich selbst auf der "Quetsch´n" begleitete und seine Spontanität machten diesen Abend auch zu einer „Belastungsprobe des Zwerchfells“.  Dieser überzeugte Glubberer hat natürlich an diesen Abend auch das wichtigste Thema für die Glubberer mit betrachtet und ein ganz spezielles Glublied vorgestellt.

Wahnsinnige Treue zum „Ruhmreichen“ mit großem sozialen Engagement.

Wie sich die Zeiten ähnelten. 1978 kurz vor der Gründung des Fanclubs, stieg der Club nach neunjähriger Abwesenheit wieder auf in die 1. Bundesliga. Vier Jahrzehnte später schaffte er wieder den Aufstieg. Gründungsmitglied Karl Teplitzky begrüßte die zahlreichen FCN-Fans sowie alle Ehrengäste. „Respekt, Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit, Höflichkeit und sportliches Fair play“ sind laut Teplitzky die wichtigsten Werte der Verbundenheit zum FCN. Teplitzky erinnerte an die Gründung: „Das Ziel war damals so klar wie heute: die Unterstützung des FCN bei allen Heim- und Auswärtsspielen.“ Die Hembacher, mit Karl an der Spitze, waren Auslöser und Motor einer überörtlichen Fanbewegung. Am 30.01.1984 kamen über 250 Fans zur ersten regionalen Fanversammlung nach Hembach. Im Dezember 2008 wurde der FCN Fanclub Rednitzhembach zum „Fanclub des Monats“ gekürt. Für ihr Konzept, soziales Engagement vor der Haustüre zu praktizieren, wurde der FCN Fanclub gefeiert. Drei Monate war ein Riesenbanner am „Frankenstadion“ aufgehängt. Das war natürlich für den Fanclub und die Gemeinde beste Reklame. Die Krönung in den 40 Jahren des Bestehens des Fanclubs war natürlich die 2007 errungene deutsche Pokalmeisterschaft.

Teplitzky gab anhand etlicher Highlights in der Vergangenheit einen Rückblick auf viele erfolgreiche Events, wie beispielsweise die jährlichen Hallenturniere, zahlreiche Feste, aktive Beteiligung am Ferienprogramm der Gemeinde, das alljährliche Torwandschießen auf der Kärwa, der Einsatz des Hembacher Fan-Express zu den Auswärtsspielen und vieles mehr. Wörtlich sagte er: „Letztendlich ist der Rednitzhembacher FCN-Fanclub mit seinen über 80 Mitgliedern aus dem Hembacher Vereinsleben nicht mehr wegzudenken“.  Gerade im Bereich der Nachwuchsarbeit ist noch vieles zu tun. Auch Klaus Vogel, welcher Landrat Eckstein vertrat, betonte in seinem Grußwort, dass er in der damaligen Gründungsphase zusammen mit Karl hinsichtlich der Fanbetreuung die Weichen gestellt hat. Bürgermeister Jürgen Spahl lobte in seinem Grußwort den FCN-Fanclub mit den Worten: „Danke für die Unterstützung. Auf den Fan-Club ist immer Verlass!“. Bewundernswert sei nach Spahl die „Treue zum Club sowohl in schlechten als auch in guten Zeiten“. Lobend erwähnte Spahl auch den Einsatz des Fan-Clubs für in Not geratene Menschen, insbesondere das Engagement anlässlich des damaligen (beim 35. Jubiläum) aktuellen Schicksals von Bernd Jörka.

Urkunde für langjährigen Einsatz

Der Aufsichtsratsvorsitzende vom 1.FCN Thomas Grethlein ehrte zusammen mit seinem Kollegen Stefan Müller aus Schwabach Teplitzky für seine 40-jährige Treue mit einer FCN-Urkunde und dankte ihm für das bisher Erreichte. Monika Hemmerlein vom Fanverband lobte den Einsatz von Teplitzky mit den Worten: „Ohne Karl geht sowieso nichts“. Auch die Bezirksvorsitzende Ressler Martina vom Bezirk I schloss sich der Einschätzung ihrer Vorrednerin mit den Worten „Karl ist immer da“ an. Der Koordinator vom Bezirk II Ostbayern und Leiter vom Arbeitskreis „Soziales“ Dieter Altmann würdigte das unermüdliche Engagement von Teplitzky und die „hervorragende Zusammenarbeit“. Altmann griff die ausgezeichnete Idee der Kids- und Juniorenclubs nochmal auf und verwies auf Anfangserfolge in Dürrwangen, Liebenstadt, Hilpoltstein und Hirschau/ Opf. Allerdings sieht er hier für die Zukunft weiterhin dringenden Handlungsbedarf.

Im Rahmen des Jubiläums gab es dann auch noch weitere Auszeichnungen: So wurde für 35-jährige Treue Elfriede Walter ausgezeichnet. 15-jähriges Jubiläum feierten Enrico Blinzler, Knäb Andreas, Schiechel Harry und Zupancic Heiner. Nach dem offiziellen Teil ging es dann nahtlos zur Verlosung von Fanartikelen zu Gunsten der beiden sozialen Engagements. Hierdurch wird auch die Aktion „Glubberer helfen Glubberern“ wiederbelebt. Teplitzky begrüßte es sehr, dass die allgemeine Spendenaktion so erfolgreich angelaufen ist und hofft sehr, dass diese Welle der Hilfsbereitschaft noch lange anhält.

Gemeinschaftssinn und freundschaftliche Bindung

Geprägt vom Idealismus ist die Liebe zum 1. FC Nürnberg, so Teplitzky abschließend, und die selbstlose Hingabe an die gestellten Aufgaben ein wichtiger Gegenpol zum rastlosen, hektischen Zeitgeschehen. So schafft der Fanclub Gemeinschaftssinn und freundschaftliche Bindung zwischen den Menschen und allen Fans. Im Namen des FCN Fanclubs Rednitzhembach 1978 e.V. dankte Teplitzky all denjenigen, die mithalfen, den Fanclub dorthin zu bringen, wo er jetzt steht. Ein herzlicher Dank galt auch allen Gönnern und Sponsoren, die durch Spenden oder in anderer Weise die Arbeit des Fanclubs unterstützen. Dank auch den Kommunen, stellvertretend bei Bgm. Jürgen Spahl und Landratstellvertreter Klaus Vogel, dass sie den Hembacher Glubberern die Möglichkeit der Entfaltung und die Integrierung in das Vereinsleben ermöglichten. Wir haben diese Chancen genutzt, so Teplitzky, und weder der Gemeinde noch dem Landkreis durch unser Auftreten geschadet. Allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern wünschte Karl Teplitzky weiterhin alles Gute für die Zukunft. Möge die Arbeit im Dienste der Fanbetreuung auch in den nächsten Jahren den gewünschten Erfolg bringen. In diesem Sinne, Glück auf Rednitzhembach.