Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Spielbericht Samstag, 30.04.2016

1:3! Club unterliegt in B'schweig

Foto: Sportfoto Zink

Der 1. FC Nürnberg fährt mit leeren Händen aus Niedersachsen nach Hause.

Der 1. FC Nürnberg hat im vorletzten Auswärtsspiel der Saison 2015/2016 eine Niederlage kassiert. Der Club unterlag bei Eintracht Braunschweig mit 1:3 (0:1). Vor 21.145 Zuschauern erzielte Guido Burgstaller den einzigen Treffer für die Mannschaft von Trainer René Weiler.

  • Highlights

3. Minute: Ken Reichel bringt den Ball von links in die Mitte. Das Ding rutscht ihm noch ein bisschen über den Schlappen und segelte knapp neben dem rechten Pfosten ins Toraus.

14. Minute: Flanke von Sebastian Kerk von halbrechts. In der Mitte kommt Rurik Gislason zum Kopfball, doch die Kugel landet nur am Außennetz.

21. Minute: Guido Burgstaller zieht den Ball von links in den Strafraum. Gislason im Tiefflug, aber wieder streicht sein Kopfball haarscharf am Eintracht-Tor vorbei.

28. Minute: Der Club bringt das Leder nicht aus dem Strafraum. Salim Khelifi probiert es aus acht Metern unkonventionell mit der Hacke. Ein Meter am Tor vorbei.

33. Minute: Freistoß von Niclas Füllkrug aus 17 Metern. Feiner Schlenzer über die Mauer, aber ganz knapp neben das Eintracht-Gehäuse.

40. Minute: Ecke von Kerk von links. Hanno Behrens kommt am ersten Pfosten zum Kopfball, doch ein Braunschweiger klärt noch kurz vor der Linie.

43. Minute: Tor für Braunschweig. Der Club ist weit aufgerückt. Gerrit Holtmann bekommt das Leder an der linken Außenlinie auf Höhe der Mittellinie und marschiert dann los. Kein Cluberer kann ihn stoppen. Holtmann behält die Übersicht und schiebt die Kugel auf den freistehenden Khelifi, der aus elf Metern freistehend einnetzt.

54. Minute: Füllkrug mit dem Kopfball. Keeper Gikiewicz geht auf Nummer sicher und lenkt das Leder mit den Fingerspitzen über die Latte.

59. Minute: Tor für Braunschweig. Boland haut das Ding in den Strafraum. Die Kugel wird abgefälscht. Patrick Rakovsky reagiert noch, doch den Abpraller drischt Ken Reichel zum 2:0 ins Netz.

64. Minute: Burgstaller knallt den Ball vom Fünfereck auf den Kasten. Gikiewicz reißt noch die Fäuste hoch und pariert stark.

66. Minute: Tor für Braunschweig. Orhan Ademi lässt die Nürnberger Abwehr nicht gut aussehen und passt von der Grundlinie flach in die Mitte. Dort steht Maximilian Sauer ganz frei und drückt die Kugel ins Netz.

78. Minute: TOOOR für den Club!!! Schönes Anspiel von Kevin Möhwald in den Strafraum auf Burgstaller, der sich geschickt um seinen Gegenspieler dreht und mit links ins kurze Eck vollendet.

  • Fazit

Braunschweig startete sehr schwungvoll und übernahm in den Anfangsminuten die Initiative. Der Club brauchte etwa eine Viertelstunde, bis man besser in der Partie war und selbst Akzente setzen konnte. Mit zunehmender Spieldauer agierte die Weiler-Elf immer gefälliger und hatte die besseren Chancen. Doch vor der Pause schlugen die Hausherren nach einem perfekten Konter eiskalt zu.

Der Club kam zielstrebiger aus der Kabine als zu Beginn der Spiels, fing sich dann allerdings binnen sieben Minuten zwei Treffer. Danach war zunächst die Luft etwas raus. Der Club probierte in der Schlussphase nochmal alles und kam durch Burgstaller auch noch zum Anschlusstreffer. Mehr war am Ende aber nicht mehr drin.

  • Personal & Taktik

René Weiler schickte die Startelf aus dem Union-Spiel ins Rennen. Vor Patrick Rakovsky verteidigten damit erneut Miso Brecko, Georg Margreitter, Even Hovland und Laszlo Sepsi. Die Doppelsechs bildeten Hanno Behrens und Tim Leibold, über links kam Sebastian Kerk und auf der Gegenseite durfte wieder Rurik Gislason ran. Ganz vorne stürmten Niclas Füllkrug und Guido Burgstaller.

Direkt nach dem 0:2 wechselte Weiler doppelt: Sepsi und Gislason verließen den Platz, Danny Blum und Kevin Möhwald kamen dafür in die Partie. Möhwald ging in die Zentrale und Leibold rückte dafür nach links hinten. Wenig später ersetzte Philipp Hercher Kerk auf dem linkenFlügel.

  • Sonstiges

Laszlo Sepsi kassierte seine fünfte Gelbe Karte und fehlt damit in der nächsten Woche beim Heimspiel gegen den FC St. Pauli. Durch das verletzungsbedingte Fehlen von Raphael Schäfer, Thorsten Kirschbaum und Alexander Stephan stand U19-Keeper Ramon Castellucci erstmals im Kader.

  • Statistiken
BraunschweigNürnberg
Zweikämpfe50%50%
Ballbesitz42%58%
Torschüsse919
Ballgewinne3447
Pässe330465
Passgenauigkeit63%73%

Spieldaten

32. Spieltag, 2. Bundesliga 2015/2016
3 : 1
Eintracht Braunschweig
43. Salim Khelifi 1:0
59. Ken Reichel 2:0
66. Maximilian Sauer 3:0
1. FC Nürnberg
78. Guido Burgstaller 3:1
Stadion
Eintracht-Stadion
Datum
30.04.2016 12:00 Uhr
Schiedsrichter
Robert Kampka
Zuschauer
21145

Aufstellung

Eintracht Braunschweig
Gikiewicz - Sauer - Decarli - Kijewski - Reichel - Boland - Pfitzner (90. Matuschyk) - Hochscheidt - Khelifi (87. Omladic) - Holtmann - Ademi (80. Kumbela)
Reservebank
Fejzic, Matuschyk, Omladic, Schönfeld, Düker, Kumbela
Trainer
Torsten Lieberknecht
1. FC Nürnberg
Rakovsky - Brecko - Margreitter - Hovland - Sepsi (61. ERROR!) - Behrens - Leibold - Gíslason (60. Blum) - Kerk (67. Hercher) - Füllkrug - Burgstaller
Reservebank
Castellucci, Blum, ??, Petrak, Stieber, Hercher, Teuchert
Trainer
René Weiler

Ereignisse

13. min Spielstand: 0:0
Sebastian Kerk

32. min Spielstand: 0:0
Saulo Decarli

36. min Spielstand: 0:0
Laszlo Sepsi

43. min Spielstand: 1:0
Salim Khelifi

53. min Spielstand: 1:0
Marc Pfitzner

59. min Spielstand: 2:0
Ken Reichel

60. min Spielstand: 2:0
Danny Blum kommt für Rúrik Gíslason

61. min Spielstand: 2:0
ERROR!Laszlo Sepsi

66. min Spielstand: 3:0
Maximilian Sauer

67. min Spielstand: 3:0
Philipp Hercher kommt für Sebastian Kerk

78. min Spielstand: 3:1
Guido Burgstaller

80. min Spielstand: 3:1
Domi Kumbela kommt für Orhan Ademi

87. min Spielstand: 3:1
Nik Omladic kommt für Salim Khelifi

90.(+1) min Spielstand: 3:1
Domi Kumbela

90.(+1) min Spielstand: 3:1
Adam Matuschyk kommt für Marc Pfitzner