Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Stimmen zum Spiel Montag, 23.03.2015

1. FCN - Bochum: Stimmen zum Spiel

Foto: Picture Alliance

Nach der Niederlage gegen den VfL sammelte fcn.de die Aussagen der Beteiligten.

René Weiler: "Ich kann der Mannschaft nicht viel vorwerfen, außer dass sie mehr Tore hätte schießen müssen. Wir haben von Beginn an gut gespielt, haben den Druck hoch gehalten und nach vorne gespielt. Wir kassieren mit dem ersten Torschuss des Gegners das 0:1, das ist schon bitter. Was positiv ist: Die Mannschaft hat auch nach dem 0:2 nicht aufgegeben. Aber wenn ich die letzte Spiele zusammenfasse, dann schießen wir zu wenig Tore. Wir werden dafür momentan hart bestraft. Aber die Mannschaft ist jung und wird daran wachsen."

Gertjan Verbeek: "Wir sind heute ein glücklicher Sieger. Wir hatten einen starken Gegner, der uns nicht Fußball spielen ließ. Wir haben nur reagiert und nicht agiert. Dass wir zur Pause geführt haben, hat den Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt. Nach der Pause hatten wir etwas mehr Räume. Dann haben wir auch richtig gut gespielt und das 2:0 gemacht. Nach dem 1:2 hatten wir dann in den letzten 15 Minuten sehr viel Glück. Dass wir gewonnen haben, war eigentlich heute nur Glück."

Peniel Mlapa: "Wir hatten in den ersten Minuten vier Torchancen und konnten keine nutzen. Stattdessen haben wir den Gegentreffer kassiert und mussten in der zweiten Halbzeit aufmachen. Nach dem zweiten Gegentor sind wir nochmal rangekommen. Das nötige Quäntchen Glück war aber heute nicht auf unserer Seite. Wer das Spiel gesehen hat, hat bemerkt, dass die Luft bei uns noch nicht raus ist."

Alessandro Schöpf: "Es hat mal wieder die alte Weisheit gegriffen: Wenn man vorne die Tore nicht macht, bekommt man hinten eines rein. Der Beginn war kurios, wir müssen eigentlich mindestens ein Tor machen. Dann haben wir hinten eine Unachtsamkeit, die wie aus dem Nichts zum Gegentor führt. Das ist bitter. Uns fehlt momentan die letzte Entschlossenheit und das Glück."

Raphael Schäfer: "Wir haben zu Beginn des Spiels viele Chancen, vergessen aber das Tor zu schießen. Bochum hat seine Möglichkeiten eiskalt genutzt und kurz vor und kurz nach der Pause getroffen. Der Trainer hat gesagt, dass ich heute spielen soll. Ich mache natürlich das, was der Trainer sagt. Die Mannschaft und auch ich haben volles Vertrauen in den Trainer. Wir werden Pat alle weiter unterstützen. Jeder Torhüter hat mal so eine Phase durchzustehen. Er kann daraus gestärkt hervor gehen."

Spieldaten

26. Spieltag, 2. Bundesliga 2014/2015
1 : 2
1. FC Nürnberg
70. Peniel Kokou Mlapa 1:2
VfL Bochum
38. Marco Terrazzino 0:1
64. Simon Terodde 0:2
Stadion
Grundig Stadion
Datum
23.03.2015 19:15 Uhr
Schiedsrichter
Harm Osmers
Zuschauer
25528

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Celustka (78. Stark) - Mössmer (61. Nikci) - Hovland - Pinola - Polak - Petrak - Burgstaller - Schöpf - Kerk (68. Mlapa) - Sylvestr
Reservebank
Rakovsky, Bulthuis, Stark, Koch, Nikci, Mlapa
Trainer
René Weiler
VfL Bochum
Esser - Celozzi - Fabian - Bastians - Abdat (59. Bulut) - Losilla - Latza - 18466 (77. Gregoritsch, Zahirovic87. ) - Eisfeld - Terrazzino - Terodde
Reservebank
Luthe, Cacutalua, Bulut, Cwielong, Zahirovic, Forssell, Gregoritsch
Trainer
Gertjan Verbeek

Ereignisse

14. min Spielstand: 0:0
Nicolas Abdat

38. min Spielstand: 0:1
Marco Terrazzino

40. min Spielstand: 0:1
Patrick Fabian

59. min Spielstand: 0:1
Onur Bulut kommt für Nicolas Abdat

61. min Spielstand: 0:1
Adrian Nikci kommt für Jürgen Mössmer

64. min Spielstand: 0:2
Simon Terodde

68. min Spielstand: 0:2
Peniel Kokou Mlapa kommt für Sebastian Kerk

70. min Spielstand: 1:2
Peniel Kokou Mlapa

75. min Spielstand: 1:2
18466

77. min Spielstand: 1:2
Michael Gregoritsch kommt für 18466

78. min Spielstand: 1:2
Niklas Stark kommt für Ondrej Celustka

85. min Spielstand: 1:2
Danny Latza

87. min Spielstand: 1:2
Adnan Zahirovic kommt für Michael Gregoritsch