Interview Freitag, 09.08.2013

"So eine Saison wollen wir nicht mehr erleben"

Hoffenheims Eugen Polanski über das Spiel, die Ziele der TSG und seine Aufgabe als Leader.

Foto: Picture Alliance

fcn.de: Herr Polanski, in der letzten Saison steckte 1899 Hoffenheim die komplette Saison über im Abstiegskampf. Vor allem nach der Übernahme von Markus Gisdol präsentierte sich die Mannschaft dann allerdings kaum noch wie ein Abstiegskandidat. In welcher Tabellenregion darf man die TSG in dieser Saison erwarten?

Eugen Polanski: Wir tun aus meiner Sicht gut daran, unser Verhalten vom Ende der vergangenen Saison beizubehalten. Das heißt, wir denken von Spiel zu Spiel. Wir wollen die Art und Weise unseres Fußballs in jedem Spiel umsetzen und dann schauen wir was dabei herauskommt. Eine Saison wie die vergangene wollen wir nicht wieder erleben. Klar ist aber auch, wenn wir auf den Platz gehen, wollen wir gewinnen. Dafür werfen wir alles in die Waagschale.

fcn.de: Ein Schlüsselmoment auf dem Weg zum Klassenerhalt war der Heimsieg am 31. Spieltag gegen den 1. FC Nürnberg. Ist so eine positive Erinnerung auch fürs anstehende Spiel eine Hilfe oder ist das längst abgehakt?

Eugen Polanski: Natürlich befasst man sich vor einer Partie gegen ein bestimmtes Team noch einmal mit der letzten Begegnung gegen diese Mannschaft. Psychologisch ist das also vielleicht ein kleiner Vorteil für uns. Aber im Prinzip gilt da eine alte Fußballer-Weisheit: Es geht in jedem Spiel bei null los.

fcn.de: Die TSG hat die erste Runde im DFB-Pokal souverän gemeistert, der 1. FCN ist dagegen ausgeschieden. Wie viel Bedeutung messen Sie den Pokalspielen bei bzw., welche Rückschlüsse kann man daraus ziehen?

Eugen Polanski: Die Spiele im Pokal haben ein wenig mehr Bedeutung als die in der Vorbereitung – die haben für mich überhaupt keine Aussagekraft. Aber jedes Bundesligaspiel ist anders und gerade der Start in eine neue Saison bietet immer die Chance, schlechtere Ergebnisse im Vorfeld mit einem Schlag wegzuwischen. Zudem wird die Partie gegen Nürnberg im taktischen Bereich völlig anders ablaufen als die gegen Aumund-Vegesack im Pokal.

fcn.de: Was für ein Spiel erwarten Sie am Samstag zwischen der TSG und dem 1. FC Nürnberg?

Eugen Polanski: Wir starten zuhause, vor unserem Publikum, in die neue Saison. So wollen wir das Spiel auch gestalten. Wir beschäftigen uns in erster Linie mit uns selbst und nicht mit Nürnberg. Dennoch wird uns Markus Gisdol in den kommenden Tagen intensiv auf den Club vorbereiten.

fcn.de: Ihr Trainer Markus Gisdol fördert gezielt junge Spieler und schenkt ihnen immer wieder das Vertrauen. Welche Rolle kommt Ihnen als erfahrenem Bundesliga-Spieler in dieser jungen Mannschaft zu?

Eugen Polanski: Mir kommt da eine ähnliche Rolle zu wie unserem Kapitän Andreas Beck oder Sejad Salihovic. Wir müssen vorangehen. Im Training und im Spiel – verbal und mit gutem Beispiel. Das ist unsere Aufgabe. Aber wir müssen da gar nicht so viel tun, weil Markus Gisdol immer den richtigen Ton trifft und eine gute Mischung aus jung und erfahren gefunden hat. Den jüngeren Spielern kann es in ihrer Entwicklung nur helfen, wenn man ihnen früh das Vertrauen schenkt. Und genau das passiert bei uns.

fcn.de: Sie sind erst 27 Jahre alt, aber irgendwie schon ein "alter Hase". Sie haben schon viel erlebt, etliche Bundesliga-Spiele gemacht, haben in Spanien gespielt, sämtliche U-Mannschaften des DFB durchlaufen und für Polen an der Heim-EM im vergangenen Jahr teilgenommen. Auf welche Erinnerungen Ihrer Karriere blicken Sie besonders gerne zurück (sind Sie vielleicht auch besonders stolz)?

Eugen Polanski: Die Heim-EM in Polen 2012 war natürlich ein unglaubliches Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Aber wie schon gesagt bin ich erst 27 und habe sicherlich noch einige gute Jahre im Profifußball vor mir. Mein Blick geht also nach vorne und nicht zurück. Zeit, auf meine Karriere zurückzuschauen habe ich, wenn ich die Fußballschuhe irgendwann einmal in den Schrank gestellt habe.

Spieldaten

1. Spieltag, Bundesliga 2013/2014
2 : 2
TSG 1899 Hoffenheim
34. David Abraham 1:0
51. Anthony Modeste 2:0
1. FC Nürnberg
54. Mike Frantz 2:1
57. Daniel Ginczek 2:2
Stadion
Wirsol Rhein-Neckar-Arena
Datum
10.08.2013 14:30 Uhr
Schiedsrichter
Thorsten Kinhöfer
Zuschauer
noch unbekannt

Aufstellung

TSG 1899 Hoffenheim
Casteels - Beck, Abraham, Vestergaard, Thesker - Polanski (86. Salihovic), Rudy, Volland, Firmino, Elyounoussi - Modeste (72. Schipplock)
Reservebank
Grahl, Süle, Schipplock, Johnson, Herdling, Strobl, Salihovic
Trainer
Markus Gisdol
1. FC Nürnberg
Schäfer - Feulner, Nilsson, Pogatetz, Pinola - Balitsch (72. ERROR!), Stark, Kiyotake, Gebhart (46. Frantz), Mak (46. Drmic) - Ginczek
Reservebank
Rakovsky, Chandler, ??, Esswein, Frantz, Drmic, Plattenhardt
Trainer
Michael Wiesinger

Ereignisse

30. min Spielstand: 0:0
Niklas Stark

34. min Spielstand: 1:0
David Abraham

46. min Spielstand: 1:0
Josip Drmic kommt für Robert Mak

46. min Spielstand: 1:0
Mike Frantz kommt für Timo Gebhart

51. min Spielstand: 2:0
Anthony Modeste

54. min Spielstand: 2:1
Mike Frantz

57. min Spielstand: 2:2
Daniel Ginczek

60. min Spielstand: 2:2
Hanno Balitsch

69. min Spielstand: 2:2
Emanuel Pogatetz

72. min Spielstand: 2:2
Sven Schipplock kommt für Anthony Modeste

72. min Spielstand: 2:2
ERROR!Hanno Balitsch

74. min Spielstand: 2:2
Markus Feulner

80. min Spielstand: 2:2
Eugen Polanski

86. min Spielstand: 2:2
Sejad Salihovic kommt für Eugen Polanski

]]>