Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Samstag, 17.10.2009

Das tat gut!

Club-Schweizer Gygax (19.) und Bunjaku (26./60.) schießen die Hertha vor 38.094 Zuschauern mit 3:0 aus dem easyCredit-Stadion.

Bunjakus Schuss zum 3:0

Pünktlich um 15.30 Uhr verzogen sich am Samstag, 17.10.09, die dunklen Regenwolken über dem easyCredit-Stadion: Unser Club lieferte ein beherztes, engagiertes Spiel – von Anfang an sah man den festen Willen, die Gäste aus Berlin unter Kontrolle zu halten.

Was auch gelang: die erste Chance hatte Kapitän Andy Wolf (3.), weiter ging es fast im Minutentakt (5./6.) gegen die doch schwache Abwehr der Hertha. Ein Lob von Albert Bunjaku auf das Netz (15.) und ein schwungvoller Drehschuss von Mike Frantz, den Berlin-Keeper Sascha Burchert in letzter Sekunde noch halten konnte (17.), zeigten, dass es bis zur Führung des Club nicht mehr viel Zeit vergehen sollte.

Schweizer Kombo trifft

Tatsächlich und dann gleich doppelt: In der 19. Minute gab es endlich wieder Grund zum Jubel im easyCredit-Stadion. Der Club-Schweizer Daniel Gygax traf von der rechten Seite aus spitzem Winkel zum 1:0 – durch die Beine von Keeper Burchert. Sein Landsmann Albert Bunjaku schoss in der 26. Minute nach einem tollen Ballgewinn von Mike Frantz aufs Tor, gegen die Laufrichtung des Torhüters und traf zum 2:0.

38.094 Zuschauer sahen eine starke, motivierte Nürnberger Truppe, nach einer halben Stunde hatte der Club sich gegen die Hertha-Abwehr um Arne Friedrich bereits sechs Eckbälle erarbeitet. Schon vor der Pause griff Berlin-Coach Friedhelm Funkel zu anderen Mitteln: Für die erste Auswechselung wartete der Neu-Berliner nicht einmal bis zum Halbzeitpfiff (42.).

Comeback für Boakye

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Fans ein kaum anderes Bild: Der Club mit viel Platz zum Kombinieren auf dem Platz gegen die stark verunsichert wirkenden Berliner. In der 58. Minute gab Albert Bunjaku bereits den ersten Warnschuss auf den armen Burchert ab – der nächste saß: in der 60. Minute legte Christian Eigler vor dem Sechzehner auf Bunjaku ab (und ging in Deckung), der Vollspann das Leder in die Maschen bugsierte: 3:0 – das tat gut!

Albert Bunjaku durfte sich in der 81. Minute seinen verdienten Applaus abholen, für ihn kehrte nach zweimonatiger Pause Isaac Boakye wieder ins Team zurück. Am kommenden Samstag geht es weiter in der 1. Bundesliga: Der Club und seine Fans reisen zur TSG 1899 Hoffenheim. Anpfiff: Samstag, 24.10.09, 15.30 Uhr.

Diekmeiers kuriose Sperre

Kurios, wie Dennis Diekmeier um seinen Einsatz kam: der Verteidiger war nach seinem Allergie-Schock vom Freitag wieder fit und hätte spielen sollen. Ein Mittel, dass Dennis am Freitag erhielt und dass auf der Doping-Liste steht, hatte der Club der Dopingagentur gemeldet - doch die erteilte Dennis dann zwei Stunden vor dem Anpfiff eine "Schutzsperre" - zu dem Zeitpunkt völlig überraschend für Trainer Michael Oenning und auch seinen Spieler. Dennis zu fcn.de: "Das ist bitter, ich wollte spielen und erfahre dann im Bus auf dem Weg zum Stadion, dass ich nicht spielen darf ..."