Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Montag, 28.12.2009

Mission Klassenerhalt

"Jeder Grashalm muss brennen!" Dieter Hecking tritt seinen Job am Valznerweiher an.

Mission Klassenerhalt – ja, schwierig, aber keine „mission impossible“: Mit vier Zählern Rückstand auf den VfL Bochum und Relegationsplatz 16 sowie den 15. VfB Stuttgart startet unser 1. FCN am 17. Januar 2010 mit dem Auswärtsspiel beim FC Schalke 04 in die zweite Serie. Mit einem neuen Chef auf der Bank: Dieter Hecking.

„Jeder“, forderte der 45-jährige Fußballlehrer gleich bei seiner Vorstellung kurz vor Weihnachten, „muss die Verbissenheit haben, um jeden Zentimeter zu kämpfen. Jeder Grashalm muss brennen!“

Urlaub fünf Tage verkürzt

Vorgaben, die das Bundesliga-Team eher als erwartet umsetzen durfte. Den eigentlich bis zum Abflug ins Trainingslager nach Belek am 2. Januar 2010 geplanten Urlaub kürzte der fünffache Familienvater gleich um fünf Tage, bat schon am Montag, 28.12.2009, zum ersten Training an den Sportpark Valznerweiher.

Wer erinnert sich noch: einen denkwürdigen Auftritt hatte Hecking schon bei uns in Nürnberg – zumindest war er daran nicht ganz unbeteiligt. Als er im Oktober 2003 als Trainer des VfB Lübeck mit den Norddeutschen hier mit 2:1 gewann, reagierte der damalige Präsident Michael A. Roth mit dem denkwürdig gewordenen „Pistolen“-Zitat. Tempi passati – immerhin stieg der Club trotz aller Querelen ein paar Monate später in die Bundesliga auf …

SG Bad Nenndorf / Riehe: Schmerzlicher Wechsel?

Hecking im Übrigen gelang mit dem VfB damals der Klassenerhalt, ein Jahr später scheiterte er mit den Hansestädtern erst im Halbfinale des DFB-Pokals bei Werder Bremen, und das mit 2:3 nach Verlängerung denkbar unglücklich. Alemannia Aachen brachte er im Sommer 2006 in die Bundesliga, Hannover 96 rettete er 2007 in der Bundesliga. Als Spieler brachte Hecking es auf stolze 36 Bundes- und 203 Zweitligaspiele.

Hecking, seine Frau Kerstin und die Kinder (zwei sind allerdings schon aus dem Haus) haben ihren Lebensmittelpunkt in Niedersachsen gefunden. Dort, in Bad Nenndorf, hat er zuletzt auch noch bei den Alten Herren der SG Bad Nenndorf / Riehe die Stiefel geschnürt – glaubt allerdings, dass es künftig auch ohne ihn geht. Hecking schmunzelnd: „Die Jungs sind unangefochtener Tabellenführer – da haben sie meinen Wechsel verschmerzen können …“

Vertrag verlängert sich bei Klassenerhalt

Beim Club erhält Hecking einen Vertrag bis zum Saisonende, der sich bei Klassenerhalt verlängert. Das Risiko tragen beide Seiten – aber wir sind uns sicher: Dieter Hecking bleibt dem 1. FCN über den Sommer 2010 hinaus erhalten!