Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Übersicht

Spielauffassung

Das Spiel der Nachwuchsmannschaften orientiert sich einerseits an der Clubkultur und an unseren Werten (à Leidenschaft – Willenskraft – Identifikation – Zusammenhalt – Fairness) und andererseits ganz eindeutig an der Spielauffasssung und der Fußballvision des Vereins.

Es zeichnet sich im Allgemeinen durch großes Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten (hohe technisch / koordinative Fähigkeiten, mentale Stärke), eine optimistische und mutige Grundeinstellung und eine attraktive Spielweise aus. Wir wollen jedes Spiel gewinnen, aber nicht um jeden Preis! Leistung steht über dem Erfolg!

Grundsätze

a. Wir spielen engagiert und selbstbewusst und offensiv, unsere Defensivspieler schalten sich situativ in die Offensive ein

b. Der Spielaufbau erfolgt über die zentralen Spieler

c. Wir greifen gradlinig und variabel an, haben Mut zum 1:1 und kommen zügig zum Abschluss

d. Wir schalten blitzartig von Abwehr auf Angriff um und versuchen zum sofortigen (Tempogegenstoß) oder sehr schnellen (Konter) Torabschluss zu kommen.

e. Das Positionsspiel ist für uns ein weiteres wichtiges taktisches Mittel in der Spielfortsetzung, um Torchancen über Ballzirkulation zu kreieren.

f. Wir verteidigen nach vorne und praktizieren ein aggressives und situatives Gegen-, Angriffs oder Mittelfeldpressing.
Wir erobern den Ball möglichst sofort zurück (5-Sekunden-Regel), wenn wir in Ballnähe Überzahl haben.

g. Wir verteidigen kompakt und praktizieren ein ballorientiertes Abwehrverhalten mit energischem Attackieren des Ballbesitzers in Überzahl ohne Foulspiel (Foulspiel stoppt Pressing)

h. Wir besetzen die Positionen in Abwehr und Angriff optimal (Verkleinerung/Vergrößerung des Spielraums).

i. Wir passen grundsätzlich flach und vertikal.

j. Unsere Torhüter spielen mit.

k. Wir beachten ständig die Zahlenverhältnisse in den Räumen und verändern uns dementsprechend

l. Wir denken in Räumen und nicht in starren Positionen