Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

1:3-Niederlage im Derby

Fürth - Das Erfreuliche vorneweg: Im Benefizspiel zwischen der SpVgg Greuther Fürth und dem 1. FC Nürnberg zu Gunsten der Madeleine Schickedanz KinderKrebs-Stiftung freuten sich die Verantwortlichen über einen 100.000 Euro-Scheck, der in der Halbzeitpause übergeben wurde. Dagegen gab es sportlich aus Sicht des Clubs an diesem Mittwochabend (10.10.07) im Fürther Playmobilstadion nichts zu bejubeln. Mit 1:3 (0:3) verlor das Team von Trainer Hans Meyer gegen die Hausherren. Der einzige Nürnberger Treffer ging auf das Konto des eingewechselten Chhunly Pagenburg.

Vor 5.200 Zuschauern übernahm Fürth vom Anpfiff weg das Kommando, der Club, bei dem abgesehen von den Langzeitverletzten und Nationalspielern kurzfristig auch Leon Benko (Knieprobleme) und Matthew Spiranovic (Grippe) fehlten, agierte zaghaft und passiv. Das rächte sich bereits in der dritten Minute. Stefan Maierhofer war nicht energisch genug attackiert worden, so dass der österreichische Angreifer in Reihen der Gastgeber unbedrängt aus 18 Metern abziehen konnte. Unhaltbar im rechten unteren Toreck schlug der Ball im Kasten vom Nürnberger Keeper Alexander Stephan ein.

Steigerung erst nach der Pause

Keine Chance für den Vertreter von Stammtorwart Jaromir Blazek dann auch wenig später. Fürth hatte den Ball steil und hoch in den Nürnberger Strafraum geschlagen, Marco Engelhardt versuchte das Spielgerät zurück auf Stephan zu köpfen. Der verunglückte Ableger landete genau in den Lauf von Juri Judt, der auf 2:0 erhöhte (11.). Auch in der Folgezeit viele Abspielfehler bei den Cluberern, die zudem in der Defensive ihre Gegenspieler nicht eng genug markierten. Das nutzte Fürths Martin Lanig, der in der 32. Minute den 3:0-Halbzeitstand markierte.

Nach der Pause gestalteten die Schützlinge von Hans Meyer das Spielgeschehen etwas offener, nach vorne lief bei den Gästen allerdings weiter nicht viel zusammen. Immerhin: Nach schöner Flanke von Jan Kristiansen stieg Nicky Adler hoch, den Kopfball des ehemaligen "Löwen" lenkte Fürths Keeper Stephan Loboué mit einer klasse Parade über die Latte (68.). Kurz vor Schluss aber doch noch der Ehrentreffer: Peer Kluge, von Meyer bereits in der 28. Minute für Michael Beauchamp eingewechselt, war über links durchgestartet und hatte mit viel Übersicht auf Chhunly Pagenburg quergelegt. Mit einem feinen Schlenzer in den rechten oberen Torwinkel erzielte der 20-jährige Angreifer den 1:3-Endstand (86.).

Stimmen zum Spiel

Trainer Hans Meyer (1.FCN): "Ich habe überhaupt kein Verständnis für die Verfassung derjenigen Spieler, die in der letzten Saison bei uns Basisspieler waren, und nun ins zweite Glied gerutscht sind. Sie hätten sich, noch dazu in einem Freundschaftspiel, aufdrängen müssen. Davon war aber leider nichts zu sehen, und genau das ist unser großes Problem. Niemand aus der zweiten Reihe übt momentan Druck aus, das war heute Abend desolat."

Sportdirektor Martin Bader (1.FCN): "Die starke Verunsicherung, die momentan bei uns herrscht, war auch in diesem Spiel zu spüren. Bei allen Entschuldigungen und Verletzungen - bei der Breite, die wir im Kader haben, ist die schlechte Leistung, die wir gezeigt haben, durch nichts zu rechtfertigen."

Abwehrspieler Andreas Wolf (1.FCN): "Das war heute gar nichts. In der ersten Halbzeit haben wir viel zu weit auseinander gestanden und Fürth die Treffer geradezu vorgelegt. Auch das Kämpferische habe ich im ersten Durchgang bei uns komplett vermisst. Nach der Pause haben wir es zumindest in diesem Punkt etwas besser gemacht. Dass so viele Nationalspieler gefehlt haben, kann keine Entschuldigung sein."

Trainer Bruno Labbadia (SpVgg Greuther Fürth): "Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich natürlich sehr zufrieden. Wir haben gute Anlagen gezeigt und uns viele Torchancen erarbeitet. Besonders gefreut hat mich, dass wir gerade die Dinge gut umgesetzt haben, die wir zuletzt im Training angesprochen hatten."


So spielte der 1.FCN: Stephan - Reinhardt, Wolf, Glauber (79. Szikal), Beauchamp (28. Kluge) - Kristiansen, Vidosic (46. Pagenburg), Engelhardt (74. Kammermeyer), Schmidt - Adler, Kennedy

Tore: 1:0 Maierhofer (3.), 2:0 Judt (11.), 3:0 Lanig (32.), 3:1 Pagenburg (86.)