Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Blitzlichtgewitter: Charisteas vorgestellt

Hans Meyer und seine neue Nummer 9: Angelos Charisteas (© www.bayernpress.de)

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg hat am Montag (09.07.07) vor zahlreichen Medienvertretern seinen neuen Mittelstürmer Angelos Charisteas vorgestellt. Der griechische Nationalspieler wird in der kommenden Saison das Trikot mit der Rückennummer 9 tragen. Bereits am Nachmittag stieg der Neuzugang von Feyenoord Rotterdam ins Mannschaftstraining ein.

Die Club-Fans können sich auf einen sympathischen und ehrgeizigen Spieler freuen. "Ich möchte durch meine Leistungen auf dem Platz überzeugen und möglichst schnell mit meinen Mannschaftskollegen und Trainern einen guten Kontakt aufbauen", versprach der Europameister.

"Riesenvorteil, dass er in Bremen gespielt hat"

Martin Bader kommentierte die Verpflichtung Charisteas' positiv: "Wir sind froh, in einer frühen Phase der Vorbereitung einen Nachfolger für Markus Schroth gefunden zu haben." Nach der sportärztlichen Untersuchung, bei der er am Vormittag grünes Licht erhalten hatte, unterschrieb Angelos Charisteas beim 1. FC Nürnberg einen Vierjahresvertrag.

Hans Meyer ist von der schnellen Integration seines neuen Mittelstürmers überzeugt. Es sei ein "Riesenvorteil, dass er in Bremen gespielt hat und der deutschen Sprache mächtig ist", kommentierte der Trainer. "Wir sind sehr froh, ihn auf der zentralen Position zu haben. Angelos entspricht alldem, was wir uns vorstellen."

"Nürnberg hat eine sehr gute Mannschaft"

"Es ist eine große Herausforderung für mich", erläuterte der 1,91 Meter große Grieche seinen Beweggrund, von Feyenoord Rotterdam an den Valznerweiher zu wechseln. Nürnberg habe eine "sehr gute Mannschaft", die in der letzten Saison erfolgreich gespielt habe. Außerdem freue er sich nach drei Jahren in den Niederlanden in die Bundesliga zurückzukehren.

Für seinen Weggang aus der Ehrendivision seien nicht sportliche Gründe ausschlaggebend gewesen, sondern die Tatsache, dass "die deutsche Mentalität und der deutsche Fußball besser zu mir passen." Auch seine Frau freue sich auf die Rückkehr nach Deutschland.

Charisteas, dem im Europameisterschafts-Endspiel 2004 der Kopfballtreffer zum 1:0-Sieg der Griechen über Gastgeber Portugal gelang, absolvierte zwischen 2002 und 2005 66 Bundesliga-Spiele (18 Tore) für Werder Bremen. Nach zwei Jahren bei Ajax Amsterdam - u. a. mit dem heutigen Nürnberger Tomas Galasek - wechselte der 27-Jährige im vergangenen Sommer zu Feyenoord Rotterdam. Dort erzielte er in 28 Spielen neun Tore.

© ballon

  • DSC 0119 Kopie
  • DSC 0196 Kopie
  • DSC 0109 Kopie
  • DSC 0147 Kopie
  • DSC 0062 Kopie
  • DSC 0058 Kopie
  • DSC 0110 Kopie
  • DSC 0140 Kopie
  • DSC 0048 Kopie
  • DSC 0188 Kopie
  • DSC 0118 Kopie
  • DSC 0097 Kopie
  • DSC 0108 Kopie
  • DSC 0076 Kopie

© www.bayernpress.de