Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Mintal ist der Top-Torjäger!

Das gab es noch nie in der Bundesliga – der 1. FC Nürnberg stellt zum ersten Mal in der Geschichte der Liga den Top-Torjäger. Nach dem letzten Saisonspiel des 1. FC Nürnberg gegen den Mitaufsteiger 1. FSV Mainz 05 bekam Marek Mintal auch gleich den hochverdienten Lohn. Kicker-Chef-Redakteur Rainer Holzschuh überreichte dem slowakischen Nationalspieler nach der Partie die Torjäger-Kanone für den besten Schützen.

 

Mit 24 Treffern in der abgelaufenen Spielzeit verwies er dabei den Niederländer Roy Makaay vom FC Bayern auf Platz zwei (22 Treffer) und den Bulgaren Dimitar Berbatov von Bayer 04 Leverkusen auf Rang drei (20 Treffer). Berbatov überholte dank seiner drei Treffer beim 5:1 gegen Borussia Mönchengladbach noch den Brasilianer Marcelinho vom Hauptstadt-Club Hertha BSC Berlin (18 Treffer).

 

Am dritten Spieltag brach der Bann bei Marek, beim unglücklichen 3:4 in Hamburg traf er dreimal ins Tor der Nordlichter. Schade, dass es am Ende für einen Punktgewinn nicht gereicht hat.

Es folgten drei Mintal-Torlose Begegnungen gegen Hertha BSC Berlin, Bayer 04 Leverkusen und Arminia Bielefeld ehe das Phantom in den folgenden drei Auftritten wieder zuschlug. Bei der Dortmunder Borussia (2:2), gegen den Absteiger aus Freiburg (3:0) und bei der Niederlage in Bremen konnten Mintal-Tore bejubelt werden.

 

An den Spieltagen Nummer zehn und elf wurden die Gegner-Tore von Marek Mintal verschont, am Spieltag Nummer zwölf bekam ausgerechnet der damalige Tabellenführer aus Wolfsburg seine Torgefährlichlkeit zu spüren. Mintal erzielte beim sensationellen 4:0 über den Ex-Verein von Trainer Wolfgang Wolf drei wunderschöne Treffer.

 

Auch in den noch vier folgenden Spielen wurde das Runde ins Eckige gebracht, Marek traf gegen Mönchengladbach, Hannover, Bochum und überlistete auch Nationaltorhüter Oliver Kahn vom FC Bayern München beim 2:2 gegen den späteren Meister im Franken-Stadion.

 

Der nächste Coup gelang beim überragenden 4:2-Sieg beim damaligen Tabellenzweiten VfB Stuttgart. Nachdem der Club nach einer 2:0-Führung noch den Ausgleich der Schwaben hinnehmen musste gelang ihm mit dem 2:3 noch die erneute Wende der Partie zum ungemein wichtigen Sieg.

 

Gegen den HSV gab es keinen Erfolg zu vermelden aber daraufhin folgten wieder fünf Begegnungen in denen unser Super-Slowake insgesamt sieben Mal erfolgreich war.


In Berlin bei der Hertha traf er einmal, zu Hause gegen Leverkusen zweimal. In Bielefeld gab es einen Mintal-Treffer, ebenso wie zu Hause gegen Borussia Dortmund. Hierbei erlaubte er sich sogar den Luxus einen Elfmeter gegen den BVB-Keeper Weidenfeller zu vergeben.

 

Natürlich waren alle seine Tore – ebenso wie die der anderen Mannschaftskameraden – ungemein wichtig aber nicht auszudenken was gewesen wäre, hätte er in Freiburg nicht zur Stelle gestanden. Mit seinen beiden Last-Minute-Toren beim SC im Schwarzwald sicherte er dem Club gaaaaaaaaaaaanz wichtige Punkte und stellte einen nicht mehr für möglich gehaltenen 3:2-Sieg im Breisgau sicher.


Das war  übrigens am 25. Spieltag, fast unglaublich dass es in den kommenden Spielen nur noch drei Treffer von Mintal gegeben hat und er sich trotzdem die „Kanone“ sicherte. Man sieht, welch gewaltigen Vorsprung er sich herausgeschossen hatte – aber auch wie Roy Makaay sich mit einer Torausbeute von 10 Treffern in den letzten fünf Spielen noch herangearbeitet hat.

Aber auch zwei Tore gegen den Club halfen dem Niederländer nichts mehr. Mintals Treffer gegen Rostock, Bochum und beim Abschluß gegen den FSV Mainz sichterten ihm die verdiente Trophäe. Auch Trainer Wolfgang Wolf betonte nach dem letzten Saisonspiel noch einmal, dass Marek der verdiente Titelträger ist da er insgesamt auch eine bessere Saison spielte als Roy Makaay – ohne den Bayern-Stürmer damit abwerten zu wollen.

 

Die Redaktion fcn.de möchte sich den herzlichen Glückwünschen an Marek im Namen der Fans, des Vereins und der ganzen Club-Familie natürlich anschließen. Bemerkenswert ist vor allem eines:

Marek Mintal sicherte sich zum vierten (!!!) Mal in Folge den Titel des besten Torjägers in der jeweiligen Liga in der er aktiv war. Bevor er zum Club kam war er zweimal in Folge in seiner slowakischen Heimat der beste Torschütze, traf auch in der vergangenen Zweitliga-Saison gemeinsam mit dem Hachinger Copado am häufigsten. Nun kam das Sahnehäubchen mit dem Titel in der Fussball-Bundesliga hinzu.

 

Nochmals herzlichste Gratulation an Marek und wie alle Cluberer haben wir natürlich nix dagegen, wenn Marek Mintal auch in der kommenden Saison erneut Torschützenkönig wird – das Ganze natürlich wieder im Trikot des 1. FC Nürnberg...!

 

Marek Mintal - Impressionen einer geilen Saison