Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

"Hätten das 2:0 nachlegen müssen."

Was sagen Trainer und Spieler zum 1:1 des 1. FC Nürnberg bei der TuS Koblenz? fcn.de war für euch im Stadion, lest hier die Stimmen zum Spiel!

Marco Engelhardt: "Wir hätten natürlich das 2:0 nachlegen müssen. Ich habe ja selbst die Chance dazu gehabt, dann wäre das Spiel entschieden gewesen. Wir wollten die Verunsicherung der Koblenzer nutzen, aber nach dem schnellen 1:0 ist nichts herausgekommen, was zwingend genug gewesen wäre. Ich ärgere mich mehr darüber, als über die Schiedsrichterentscheidungen beim Ausgleich."

Raphael Schäfer: "Natürlich waren die Entscheidungen beim 1:1 und bei der Szene mit Harry ärgerlich, denn diese waren spielentscheidend. Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben auch die Chancen zur Entscheidung gehabt, aber es hat leider nicht gereicht."

Angelos Charisteas (zu der umstrittenen Strafraumszene kurz vor dem Abpfiff): "Mein Gegenspieler hat mich eindeutig am Fuß getroffen."

Club-Trainer Michael Oenning: "Ich bin natürlich nicht zufrieden, denn wir haben über 70, 75 Minuten ein gutes Spiel gemacht. Die frühe Führung hat uns Sicherheit gegeben, aber ich hätte mir gewünscht, das wir danach konsequenter nach vorne gespielt hätten."

TuS-Trainer Uwe Rapolder: "In dem Maße, wie der Kollege unzufrieden ist, bin ich zufrieden. Wir haben eine schwere Woche gehabt, das schnelle 0:1 kassiert, sind aber zurückgekommen. Der 1. FC Nürnberg ist ja keine Laufkundschaft!"