Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

"Ich wittere etwas Unrat!"

Nur anschauen, nicht anfassen: Hans Meyer (li.) und Armin Veh

Berlin - Gegen 13.00 Uhr fand am Freitag (25.05.07) in der Mercedes-Benz-Niederlassung in Berlin-Charlottenburg die mit Spannung erwartete letzte Pressekonferenz vor dem Pokalfinale am Samstag statt. Und einer witterte gleich "Unrat" - Hans Meyer. Spitzfindig wie gewohnt spielte der Club-Coach auf den Ort des Geschehens an. Der schwäbische Autobauer mit dem Stern war schließlich vor einigen Wochen in den Sponsorenpool des VfB eingestiegen. Automobilpartner des Clubs ist hingegen Audi.

Stuttgarts Meistertrainer Armin Veh sprach vom 1.FCN als "sehr kompakte, spielstarke Mannschaft, die sehr diszipliniert spielt und laufstark ist." Und Manager Horst Heldt ergänzte: "Im Endspiel stehen zwei Teams, die eine tadellose Saison gespielt haben." Nürnbergs Sportdirektor Martin Bader wiederum schloss sich der Süffisanz seines Trainers an und betonte, dass "den Schwaben ein Titel pro Saison" ja wohl genüge. Hier nun die Stimmen in der Übersicht:

Trainer Armin Veh (VfB): "Ich war schon 20-mal bei Pokal-Endspielen. Dieses Jahr haben wir darauf hingearbeitet, selbst hier zu spielen. Wir bereiten uns seit Dienstag auf dieses Spiel vor. Wir müssen uns jetzt noch einmal motivieren, nachdem wir eigentlich schon alles erreicht haben. Die ohnehin schon großartige Saison können wir jetzt noch mit dem Pokal toppen. Die Meisterschaft gibt uns zusätzliches Selbstvertrauen. Den Club schätze ich als sehr kompakte, spielstarke Mannschaft, die sehr diszipliniert spielt und laufstark ist. Sie ist strukturell gut zusammengestellt. Und wenn ich mir die Einkäufe für nächstes Jahr ansehe, erwarte ich den Club auch nächstes Jahr wieder da oben."

Sportdirektor Horst Heldt (VfB): "Im Endspiel stehen zwei Teams, die eine tadellose Saison gespielt haben. Es wird bestimmt sehr spannend. Soweit ich das als Sportdirektor beurteilen kann, ist unsere Mannschaft vor dem Finale sehr relaxt."

Sportdirektor Martin Bader (1.FCN): "Ich hoffe, dass uns Stuttgart den Pokal überlässt. Immerhin haben wir großen Anteil an deren Meisterschaft, indem wir die Mannschaft zu Beginn der Hin- und Rückrunde jeweils kräftig wachgerüttelt haben. Außerdem müsste den Schwaben ein Titel pro Saison genügen. Es ist für mich etwas ganz Besonderes in die alte Heimat zurückzukehren, d.h. heimzukommen nach Berlin in dieses Stadion. Das Finale ist ein absolutes Highlight für mich, vor allem weil ich es nicht nur als Zuschauer, sondern als Funktionär erleben darf. Ich freue mich, dass wir die Chance haben, mit einem Titel, den wir in meinem alten Wohnzimmer gewinnen können, nach Nürnberg heimzukommen.

Trainer Hans Meyer (1.FCN): "Im Gegensatz zu meinem Kollegen Veh war ich bislang erst zweimal beim Pokal-Endspiel. Das lag wohl auch daran, dass wir lange nicht ausreisen durften. Es gibt viele Spieler mit großem Namen ohne Finalteilnahme. Unsere Spieler sollen diese eine Riesenchance nutzen. Es ist herrlich nach so einem Jahr ohne Abstiegskampf die Saison so beenden zu können, obwohl wir dadurch erst fünf Tage später in den Urlaub können. Die ganze Stadt Nürnberg fiebert auf das Endspiel, wir werden von der Begeisterung getragen und genießen die Unterstützung unserer Fans. Die Stadt verdient einen Titel, außerdem liegen die letzten Titel der Stuttgarter noch nicht so lange zurück wie unsere. Ich habe mir lange überlegt, warum die Paarung VfB Stuttgart - 1. FC Nürnberg heißt und nicht 1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart. Eine Antwort konnte mir bislang noch keiner darauf geben. Aber wenn ich jetzt sehe, wo die Pressekonferenz stattfindet, ist mir alles klar. Ich wittere da etwas Unrat. Warum sind wir hier bei Daimler und nicht bei Audi?"

Die PK in Bildern

© Kersten

© bongarts