Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Meyer: "Natürlich wollen wir gewinnen"

Zum 100. Mal in der Bundesliga auf der Trainerbank: Hans Meyer

Nürnberg - Die dreiwöchige Bundesligapause geht ihrem Ende zu. Am Samstag (16.09.06, 15.30 Uhr) rollt im easyCredit-Stadion endlich wieder der Ball: Der 1. FC Nürnberg empfängt den VfL Bochum. Die Vorfreude bei Trainer Hans Meyer und der Mannschaft ist groß. Mit einem weiteren "Dreier" würde der FCN den neunten Heimsieg in Folge einfahren und damit den Vereinsrekord weiter ausbauen.

Dabei können sich die Cluberer der zahlreichen und lautstarken Unterstützung durch die Fans sicher sein. Für die Partie waren bis Donnerstagnachmittag (14.09.06) bereits 37.000 Karten verkauft. Aufgrund des erwartet hohen Zuschaueraufkommens und der gleichzeitig in der Nachbarschaft stattfindenden Fachmesse GaLaBau bittet der Verein um eine frühzeitige Anfahrt bzw. Anreise mit dem Öffentlichen Nahverkehr. Die An- und Abreise im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg ist wie gewohnt in den Eintrittskarten inbegriffen.

Favorit, kein Favorit, Favorit, kein Favorit, Favorit,...

Der 1. FC Nürnberg geht als Spitzenreiter in das Duell mit dem Tabellenvorletzten aus dem Ruhrpott und wird als Favorit gehandelt. Allerdings ist Bochum am Samstag nicht zu unterschätzen. Von den letzten vier Bundesliga-Vergleichen zwischen den beiden Teams gewann der VfL drei. Die Elf von Trainer Marcel Koller ist in der laufenden Spielzeit noch ohne Sieg und wird am Samstag alles daran setzen, endlich ein Erfolgserlebnis feiern zu können.

FCN-Coach Meyer maß daher der Tatsache, dass der nächste Gegner 16 Plätze hinter der eigenen Mannschaft rangiert, am Donnerstag auf der Pressekonferenz keine große Bedeutung zu: "Die Frage, ob wir Favorit sind oder nicht, relativiert sich, wenn man die vergangenen Jahre betrachtet und sieht, wo der Club bislang stand", so der 63-Jährige vor seinem 100. Bundesligaspiel auf der Trainerbank. "Ich kenne keine Mannschaft, die nach Nürnberg kommt und hier nicht gewinnen könnte."

Im Angriff dünn besetzt

Gleichwohl hofft Meyer natürlich auf einen positiven Ausgang der Begegnung und seinen ersten Heimsieg als Coach gegen Bochum (nach zwei Unentschieden): "Natürlich wollen wir am Samstag gewinnen." Voraussichtlich wird die Mannschaft bei dieser Mission aber ohne einige Stammkräfte auskommen müssen. Die Liste der verletzten und angeschlagenen Spieler beim Club ist inzwischen beachtlich. "In den letzten Tagen haben wir mehr Probleme mit Krankheiten gehabt, als mir lieb ist", klagte Meyer, gab sich jedoch zugleich kämpferisch: "Der Club ist sicherlich schon mit schwierigeren Situationen vor Begegnungen fertig geworden."

Mittelstürmer Markus Schroth hat seine Mandelentzündung überstanden, wirkte im Training allerdings noch stark geschwächt. Robert Vittek verspürt nach seiner Knieverletzung keine Schmerzen mehr, dem Slowaken fehlt aber ebenfalls noch die Kraft. Außerdem zog sich Leon Benko Anfang der Woche im Training eine Innenbanddehnung zu, während Ivan Saenko - der zweite Außenstürmer - seit Tagen an einer vereiterten Nebenhöhle laboriert. Die Alternativen in der Offensive sind dünn gesät.

Mintal könnte in der Startelf stehen

Aber mit der Rückkehr von Marek Mintal gibt es auch einen Hoffnungsschimmer. Der Slowake könnte am Samstag erstmals seit dem 28. Januar dieses Jahres von Beginn an auflaufen. Nach seinem zweifachen Mittelfußbruch bestand Mintal während der Bundesligapause zwei Spiele über 90 Minuten in der Nationalelf ohne Probleme und hat damit den Belastungstest bestanden. Welche Spieler für den Kader gegen Bochum nominiert werden, ließ der Trainer am Donnerstag aber noch offen. Die Entscheidung soll erst nach dem Abschlusstraining fallen.