Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Offizieller Fan-Club

Rot-Schwarz Frankenstolz '03 Adelsdorf

Ort Adelsdorf
Postleitzahl 91325
Gründungsdatum 03.07.2003
Ansprechpartner Marco Wagner
Internet: www.frankenstolz03.com
E-Mail: marco.wagner(at)frankenstolz03.com

Schon lange vor unserer Gründung besuchten einige von uns regelmäßig die Spiele des "Ruhmreichen". Über viele Jahre hinweg flammte der Gedanke, einen Fanclub zu gründen, immer wieder auf. Allerdings hatte keiner wirklich Lust Verantwortung zu übernehmen bzw. den Anfang zu machen. Als unser GLUBB dann im Jahre 2003 den Abstieg nicht mehr verhindern konnte beschlossen wir dennoch endlich unsere Solidarität und Verbundenheit auch in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Eigentlich stand zu diesem Zeitpunkt nun fest, das wir keinesfalls einen Namen wie "Jetzt erst recht" für unseren Fan-Club aussuchen wollten. Um ehrlich zu sein einigten wir uns dann im "Suff" auf den Namen "Frankenstolz" da wir somit im gleichen Zug unsere Verbundenheit zu unserer Region zeigen konnten. Anfangs wollten wir einen Namen, im Bezug auf die Stadt Nürnberg auswählen, entschieden uns dann aber doch anders, da wir kein Fanclub aus dem Stadtgebiet Nürnbergs sind. So einigten wir uns noch auf die Zugabe "Rot-Schwarz" um Verwechslungen mit sonstigen fränkischen Sportvereinen zu vermeiden. So bereiteten wir in den folgenden Wochen die offizielle Gründung vor. Selbstverständlich durften bei diesem Ereigniss keinesfalls Vertreter der Gemeinde, des 1.FCN sowie unsere Patenvereine aus Aisch und Röttenbach fehlen. Bereits bei der Gründung erläuterte der "frischgebackene" Vorstand um Marco Wagner die Ziele des Vereins.

Nach der Gründung ging man euphorisch mit dem GLUBB in die zweite Liga. Anfangs vielleicht etwas zu euphorisch, was gleich bei den ersten beiden organisierten Busfahrten hart bestraft wurde. Bereits fünf Monate nach der Gründung fuhren wir mit 20 Mann in einem 52er Bus zum Auswärtsspiel nach Oberhausen und mussten somit schon die erste finanzielle Hürde überwinden. Dies wurde allerdings vier Monate später zu allem Überfluss übertroffen. Als wir bei unserer zweiten Busfahrt die Heimreise aus Regensburg antraten, kam es wie bekannt zu Ausschreitungen auf einem Autobahnparkplatz wobei wir mehrere Verletzte und von der Polizei verhaftete Personen zu beklagen hatten und die Heimreise wiederum mit einem halb vollen Bus antreten mussten. Vor allem dieses Ereigniss verschlechterte unseren Ruf im Umfeld natürlich gewaltig. Logischerweise wird aber an dieser Stelle auf Details verzichtet. Sicher ist nur, dass wir zum einen aus diesem Vorfall eine Menge gelernt haben, auf der anderen Seite aber auch zu all dem stehen. Wir haben uns zu keinem Zeitpunkt falsch verhalten sondern sind viel mehr unseren Prinzipien treu geblieben und haben durch Einigkeit und Zusammenhalt das beste daraus gemacht. So schafften wir es schliesslich auch unseren Ruf Stück für Stück wieder aufzubauen. Obwohl uns das Gerede der Öffentlichkeit relativ egal ist sind wir dennoch verpflichtet ein ordentliches Bild abzugeben. Nicht zuletzt auf Grund unseres Nachwuchses und den Sponsoren, welche alle Mitglieder im Verein sind.

Zwischen den beiden Auswärtsfahrten veranstalteten wir sowohl eine Weihnachtsfeier, Jahreshaupversammlung, Silvester- und Faschingsparty in unserem damaligen Vereinsheim. Im Sommer 2004 stand unser 1-jähriges Jubiläum an. Selbstverständlich wollten wir dieses im kleinen Rahmen feiern, veranstalteten ein Fanclub-Tuinier und liesen den Abend mit dem "Rem-Trio" ausklingen. Kurze Zeit vorher stellten wir eine Verbindung zu einem S04-Fanclub aus der nähe Hannovers her. Bei dessen Turnier nahmen wir selbstverständlich teil und bewiesen den Norddeutschen bei dieser Gelegenheit die Trinkfestigkeit der Franken. Nätürlich luden wir auch unsere Schalker Freunde zu unserem Turnier ein. Im Laufe der Zeit wurde uns mehr und mehr deutlich,dass die Mitgliederzahl unseres Vereines so langsam aber sicher für Fan-Club`s eher untypische Dimensionen annehmen werde. So konnten wir zu diesem Zeitpunkt etwa 80 Mitglieder verbuchen. Da sich aber innhalb des Vereines eine Art harter Kern herauskristallisierte beschlossen wir nichts dagegen zu unternehmen und verzichteten somit auf ein Aufnahmeraster. Vielmehr nahm die ca. 20 Mann starke Gruppierung immer genauere Konturen an. So bildeten wir praktisch eine Gruppierung innerhalb des Fan-Clubs welche sich heute "RSF"( Initialien des Fanclubs) nennt.Dieser harte Kern besteht seitdem überwiegend aus Adelsdorfern wobei wir unsere Mitglieder aus Röttenbach, Höchstadt oder Zentbechhofen aufgrund ihrer ständigen Präsenz auch zum harten Kern zählen dürfen. Nachdem wir im Jahre 2004 unsere obligatorischen Veranstaltungen hinter uns gebracht hatten beschloss die damalige Vorstandschaft im Sommer 2005 ein Fest für die Jugend zu veranstalten. So luden wir neben den befreundeten Fanclubs die Rock-Band´s " Cim Crack" und "Adrian" zum Gastspiel nach Adelsdorf ein. Aufgrund hervorragender Werbung und eines reibungslosen Ablaufes sowie unglaublicher Einsatzbereitschaft der Helfer wurde das Fest zu einem Meilenstein in unserer noch jungen Geschichte. Daraufhin folgte selbstverständlich ein Helferessen sowie Weihnachtsfeier und Jahreshauptversammlung. Im Jahre 2006 veranstalteten wir dann unser zweites "großes" Sommerfest. Das Programm wurde auf drei Band`s aufgestockt (Javelin), was anscheinend einigen "Neidern" nicht ganz passte. So mussten wir uns in der Folgezeit so manche Anschuldigungen gefallen lassen. An dieser Stelle sei allerdings gesagt, dass wir nie Stellung dazu bezogen haben und dies auch nie tun werden. Natürlich wurden die jugendlichen wieder als randalierer bezeichnet, was selbstverständlich auch in das konservative Denken der Bürger passt. Schließlich ist es immer am leichtesten, das schwächste Glied anzugreifen. Doch auch in Zukunft werden wir uns weder politisch noch anderweitig beeinflussen lassen. Die warscheinlich wichtigste Entscheidung seit Gründung war im Sommer 2006 der Erwerb eines eigenen Vereinsheimes, welches seit 01.11.2006 offiziell zum Fanclub-Eigentum gehört. Innerhalb von nur einem Monat (!) wurde es komplett umgebaut und saniert, so dass wir heute auf ein immer gemütlicher werdendes Vereinsheim stolz sein können. Zum Jahreswechsel 2006 / 2007 konnten wir unser 300 Mitglied begrüßen. An dieser Stelle muss ebenso erwähnt werden, dass der derzeitige Altersdurchschnitt aller Mitglieder immernoch bei 20,4 Jahren liegt. Da unsere Mitglieder also noch sehr jung sind werden wir unser komplettes Konzept auch in den folgenden Jahren sehr jugendlich gestalten. Auch im Sommer 2007 wird wieder ein Sommerfest stattfinden, an dem wir "JUSTICE" und "ADRIAN" begrüßen dürfen. Durch die ständig wachsende Mitgliederzahl wird es für uns immer schwieriger die Nordkurve Nürnberg gezielt zu unterstützen. Aus diesem Grund basteln wir gerade an einer Art "Untergruppierung" im Fan-Club die völlig unabhängig ausschließlich das Ziel der vollsten Unterstützung verfolgt. Der normale Fanclub-Alltag soll hierbei wie gewohnt weitergeführt werden.

Wir werden sehen, was die Zeit mit sich bringt...

 

OFCN-Nr. # 297