Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Samstag, 29.02.2020

Nachbericht Karlsruhe: Verdientes Glück

Foto: Sportfoto Zink

Dritter Sieg in diesem Jahr, zum dritten Mal "zu Null": In Karlsruhe setzte der Club seinen guten Weg fort, den er mit Beginn der Rückrunde einschlug, wenngleich der Auswärtssieg beim KSC ein gutes Stück Arbeit forderte.

  • Die Nachbetrachtung:

Sechs Tage ist es her, da kochte ein emotionsgeladenes Max-Morlock-Stadion fast über. Strittige Platzverweise, ein nicht gegebener Elfmeter – nicht wenige verließen die Partie gegen Darmstadt verärgert, so mancher witterte mittlerweile gar eine Verschwörung gegen den Club. Fünf Tage später ist klar: eine Verschwörung gibt es definitiv nicht. Wenige Minuten vor dem Ende des Auswärtsspiels beim Karlsruher SC wollte Robin Hack in einem Klärungsversuch zwar das Spielgerät treffen, trat stattdessen allerdings ausschließlich gegen die Wade seines Gegenspielers. Was vermutlich sämtliche KSC-Anhänger im Stadion und auch so mancher Club-Fan erwartete, war ein Elfmeterpfiff, der letztendlich aber ausblieb.

„Ich habe Verständnis für den KSC, den Elfmeter kann man wohl geben“, gestand nach der Partie sogar Cheftrainer Jens Keller fair ein. „Heute haben wir mal das Glück gehabt, das wir in den letzten Wochen nicht hatten. Ich habe Verständnis, dass man sich da ärgert, wir haben uns aber auch schon oft geärgert.“ Groß wäre der Ärger am Freitag wohl auch gewesen, hätte der KSC tatsächlich noch den Ausgleich erzielt. Über die gesamte Spielzeit hinweg ließen die Cluberer keinen einzigen Schuss aufs Tor zu, boten im Wildparkstadion vor allem defensiv ein solides Auswärtsspiel.

Dass die Keller-Elf bis zum Ende zittern musste, lag vor allem an der Verwertung diverser Kontermöglichkeiten. „In der zweiten Halbzeit haben wir unsere Umschaltbewegungen schlecht ausgespielt. Wir hatten oft die Situation, in der wir in Überzahl waren, dann aber falsche Entscheidungen trafen“, analysierte Keller nach der Partie. Passend daher auch, dass das Siegtor nach einem Standard fiel: Erras köpfte sein Team nach einer Geis-Ecke und einer Unsicherheit des Karlsruher Schlussmannes zum verdienten Auswärtssieg.

  • Das sagen die Fans:

Domi Warter (via Facebook): "Nicht glanzvoll, nicht schön, aber gut gekämpft und wichtige 3 Punkte geholt! Nichts, aber auch nichts anderes zählt!"

Jens Kohl (via Facebook): " Ich bin zu alt für so ein Scheiss. Bis zur letzten Sekunde zittern. Habt Erbarmen und macht doch bitte den Deckel früher drauf. Danke."

  • Das sagen die Medien:

nordbayern.de: "Der Club wirkte trotz optischer Vorteile zwar bemüht, blieb aber ausgesprochen harmlos. Obwohl das ständige Anlaufen ohne Aussicht auf Erfolg den einen oder anderen langsam zu zermürben schien, versuchten sie es immer wieder, kamen aber einfach durch. Bis Uphoff den Ball nach einem Eckstoß durch die Hände gleiten ließ, Erras hielt den Schädel hin – das 1:0 (74.) auf der Baustelle Wildparkstadion entsprach in etwa auch dem Verlauf des Abends, der allen Beteiligten nicht lange in Erinnerung bleiben wird."

eurosport.de: "Vor dem Treffer hatten sich die Teams ein offenes Duell geliefert. Beide suchten den Weg in die Offensive und erspielten sich auch einige Möglichkeiten - beim Abschluss oder dem letzten Zuspiel fehlte aber die Präzision. Das Führungstor spielte den Gästen in die Karten - das Team von Trainer Jens Keller konnte sich fortan mehr auf die Defensive und Konter konzentrieren. Der KSC dagegen fand weiter kaum Lücken, gefährlich wurde es nur bei einem Volley von Philipp Hofmann (78). In der Schlussphase forderte Karlsruhe vergeblich einen Elfmeter, nachdem Nürnbergs Robin Hack seinen Gegenspieler Manuel Stiefler bei einem Befreiungsschlag zu Fall gebracht hatte (81.)."

  • So geht's weiter:

Beim Auslaufen am Samstag merkte man dem Team förmlich an, wie wichtig der Auswärtssieg war. Gut gelaunt schüttelte sich das Team die Strapazen des Wildparks aus den Gliedern. Am Sonntag regeneriert das Team weiter, ehe am Montag die Vorbereitung auf eine nicht weniger wichtige Partie startet. Am Freitag gastiert mit Hannover 96 der nächste direkte Konkurrent des Abstiegskampfes im Max-Morlock-Stadion.

"Wir haben in den letzten Wochen die Stabilität gekriegt. Nach dem Hamburg-Spiel waren wir in jeder Partie die bessere oder gleichwertige Mannschaft. Das zeigt, dass die Mannschaft auf einem sehr guten Weg ist", blickt Club-Coach Keller optimistisch in die kommenden Wochen.

Spieldaten

24. Spieltag, 2. Bundesliga 2019/2020
0 : 1
Karlsruher SC
1. FC Nürnberg
74. Patrick Erras (Kopfball) 0:1
Stadion
Wildparkstadion
Datum
28.02.2020 18:30 Uhr
Schiedsrichter
Christof Günsch
Zuschauer
14450

Aufstellung

Karlsruher SC
Uphoff - Stiefler - Kobald - 18466 - Carlson - Groiß (76. Gueye) - Gondorf - Camoglu (81. Fink) - Wanitzek - 18466 (69. Kother) - Hofmann
Reservebank
Gersbeck, 18466, Roßbach, Thiede, Fröde, Grozurek, Fink, Gueye, Kother
Trainer
18466
1. FC Nürnberg
Mathenia - Sorg (37. Valentini) - Margreitter - Mühl - Handwerker - Erras - Geis - Hack (90. Heise) - Behrens - Dovedan (87. Schleusener) - Frey
Reservebank
Willert, Heise, Valentini, Gnezda Cerin, Kerk, Ishak, Lohkemper, Schleusener, Zrelak
Trainer
unbekannt

Ereignisse

22. min Spielstand: 0:0
Christoph Kobald

35. min Spielstand: 0:0
Manuel Stiefler

35. min Spielstand: 0:0
Nikola Dovedan

37. min Spielstand: 0:0
Enrico Valentini kommt für Oliver Sorg

66. min Spielstand: 0:0
Jerome Gondorf

69. min Spielstand: 0:0
Dominik Kother kommt für 18466

74. min Spielstand: 0:1
Patrick Erras

76. min Spielstand: 0:1
Babacar Gueye kommt für Alexander Groiß

81. min Spielstand: 0:1
Anton Fink kommt für Burak Camoglu

87. min Spielstand: 0:1
Tim Handwerker

87. min Spielstand: 0:1
Fabian Schleusener kommt für Nikola Dovedan

90.(+1) min Spielstand: 0:1
Philip Heise kommt für Robin Hack

90.(+3) min Spielstand: 0:1
Enrico Valentini