Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Spielbericht Sonntag, 02.02.2020

2:0-Heimsieg: Effiziente Cluberer schlagen Sandhausen!

Foto: Sportfoto Zink

Was für ein Kampf! Im ersten Heimspiel des neuen Jahres feierte der Club einen 2:0-Heimsieg gegen den SV Sandhausen.

Ist! Das! Wichtig! Der Club lieferte nach der Niederlage beim Hamburger SV nur drei Tage später die perfekte Antwort, besiegte den seit zehn Spielen unbezwungenen SV Sandhausen mit 2:0 (1:0). Michael Frey köpfte den FCN im ersten Durchgang in Führung (13.), Hack erhöhte kurz nach dem Seitenwechsel (53.). In der Schlussphase sah Frey die gelb-rote Karte, fehlt somit kommende Woche beim Auswärtsspiel in Osnabrück.

  • Highlights 1. Halbzeit:

13. Minute: TOOOOOOOR für den 1. FC Nürnberg! Mavropanos schaltet schnell und passt den hohen Klärball der Sandhausener von der Mittellinie direkt nach links auf Heise. Der nimmt sich Zeit, flankt ungefähr auf den Elfmeterpunkt zu Frey. Der Schweizer schraubt sich nach oben und köpft den Ball akrobatisch ins Tor!

16. Minute: Behrens beinahe mit dem nächsten Tor, allerdings Kevin Behrens vom SVS. Nach einem Eckball von rechts durch Paqarada geht er gut zum Kopfball und setzt das Leder gefährlich in Richtung langen Pfosten. Mathenia passt auf, taucht in die Ecke und rettet kurz vor der Linie ins Toraus. Starke Parade!

40. Minute: Halimi steckt den Ball in den Strafraum zu Kevin Behrens durch, der kriegt den Ball unter Bedrängnis von der Torlinie zurück an den Elfmeterpunkt zu Bouhaddouz. Der entscheidet sich für den Schuss aus der Drehung statt auf den dahinter frei stehenden Halimi zu legen und scheitert am Nürnberger Abwehr-Bollwerk.

43. Minute: Wieder Kevin Behrens! Sandhausen flankt von halbrechts in den Strafraum hinein. Der Mittelstürmer steigt hoch und schafft es erneut an den Ball zu kommen. Der Kopfball geht allerdings links am Tor vorbei.

45. Minute: Hanno Behrens steckt den Ball auf Robin Hack durch, der auf einmal frei vor dem Tor steht. Hack chippt den Ball über Fraisl und der Ball rollt aufs Tor zu. Ein Sandhausener kommt zwar noch an den Ball, kann aber nicht mehr klären. 2:0 steht es trotzdem nicht, denn der Schiri entscheidet zurecht auf Abseits.

  • Highlights 2. Halbzeit:

52. Minute: TOOOOOOOR für den 1. FC Nürnberg! Geis steckt einen überragenden Pass auf Hack. Der läuft zentral durch in Richtung Sandhäuser Gehäuse, lässt im Zweikampf Nauber und Torwart Fraisl aussteigen und setzt den Ball ohne weiteres Hindernis vor sich ins Netz. Guter und wichtiger Start in die zweite Hälfte!

60. Minute: Freistoß für den FCN. Geis bringt den Ball hoch in den Sechzehner und sucht den Kopf von Mavropanos. Der Grieche kriegt genügend Druck hinter den Ball, aber das Geschoss verfehlt das Tor knapp links.

64. Minute: Mathenia stoppt Engels regelwidrig im Strafraum. Schiedsrichter Dr. Marthin Thomsen entscheidet auf Strafstoß. Mathenia kann den Elfmeter von Paqarada stark parieren, Mavropanos klärt anschließend gedankenschnell zur Ecke. Durchatmen!

74. Minute: Riesenchance für den Club! Behrens steckt auf Frey durch, der riecht Hack in seinem Rücken und leitet den Ball per Hackenpass weiter. Aus bester Gelegenheit setzt Hack den Ball mit seinem rechten Fuß links am Tor vorbei. Das MUSS einfach die Entscheidung sein ...

75. Minute: Platzverweis für den 1. FC Nürnberg. Der bereits gelb vorbelastete Frey versucht zum Ball zu gehen und grätscht dabei Türpitz um. Schiedsrichter Dr. Thomsen zeigt keine Gnade und verweist den Schweizer mit der Ampelkarte vom Feld. Damit fehlt er nächsten Samstag in Osnabrück, der Club muss die Schlussphase zudem in Unterzahl bestreiten.

90. Minute: Sandhausen lässt sich weiterhin nicht hängen, probiert alles, findet aber gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Club-Defensive keine Mittel. Beispielhaft für dieses Spiel: Engels legt einen Freistoß flach auf Türpitz, doch gleich mehrere Cluberer schmeißen sich in den Abschluss.

90. Minute +4: Schlusspfiff! Das war's! Der Club bezwingt den SV Sandhausen mit einer kämpferischen Leistung 2:0, feiert somit nach dem Sieg gegen Dynamo Dresden den zweiten Heimsieg in Folge!

  • Fazit:

Was dem Club in Hamburg gründlich misslang, machte er im Heimspiel gegen den SV Sandhausen deutlich besser. Das Team von Cheftrainer Jens Keller war von Beginn an wach, stand defensiv stabil und schlug vorne eiskalt zu. Nach rund einer Viertelstunde servierte Heise mit einer starken Hereingabe, die Michael Frey sehenswert per Kopf vollstreckte (13.).

Im weiteren Verlauf wurde schnell deutlich, warum Sandhausen auf eine Serie von zehn Partien ohne Niederlage blicken konnte. Die Gäste ließen sich vom Rückstand nicht beirren, drängten in einer Phase vehement auf den Ausgleich. Der Club hielt der Sandhäuser Druckwelle bis zum Seitenwechsel stand - Mathenia sei dank - und nahm eine knappe, etwas glückliche Führung in die Halbzeitpause.

Die gnadenlose Effektivität der Anfangsphase bot der Club dann auch im zweiten Durchgang auf, als Geis einen kapitalen Fehlpass des SVS ausnutzte und Hack mit einem genialen Pass in Szene setzte, der wiederum auf 2:0 erhöhte (53.). Ein herber Nackenschlag für Sandhausen, das zu diesem Zeitpunkt keinesfalls schlechter spielte, von nun an aber einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher lief. Noch bitterer für die Gäste: Paqarada scheiterte etwa zehn Minuten später mit einem Foulelfmeter am stark parierenden Mathenia (65.). Auch die gelb-rote Karte gegen Michael Frey konnte das Ergebnis nicht mehr kippen, der SVS biss sich an der aufopferungsvoll kämpfenden Club-Abwehr bis zum Ende die Zähne aus.

  • Personal & Taktik:

Drei Tage nach dem Auftritt beim Hamburger SV nahm Cheftrainer Jens Keller drei Änderungen in der Startelf vor. Torschütze Handwerker plagte sich mit Wadenproblemen, rückte daher auf die Bank. Dafür feierte Philip Heise sein Pflichtspiel-Debüt für den Club. Außerdem begannenen Oliver Sorg (für Lukas Mühl) und Fabian Nürnberger (für Adam Cerin).

Wie schon im Testspiel gegen Sofia startete Nürnberger somit wieder im defensiven Mittelfeld, agierte dabei neben Geis. Etwas offensiver in der Zentrale startete Kapitän Hanno Behrens. Sorg, Mavropanos, Sörensen und Heise bildeten die Viererkette, Hack, Frey und Schleusener die offensive Dreierkette.

Club-Coach Keller wechselte erst spät das erste Mal, brachte wenige Minuten vor dem Ende Zrelak für Schleusener (84.). Kurz darauf kam Kerk für Hack (87.) und Erras für Geis (90.).

  • Statistik:
1. FC NürnbergSV Sandhausen
Ballbesitz in %3961
Schüsse1213
Schüsse aufs Tor32
Ecken39
gewonnene Zweikämpfe in %4456
angekommene Pässe in %72

Spieldaten

20. Spieltag, 2. Bundesliga 2019/2020
2 : 0
1. FC Nürnberg
12. Michael Frey (Kopfball) 1:0
52. Robin Hack 2:0
SV Sandhausen
Stadion
Datum
02.02.2020 13:30 Uhr
Schiedsrichter
Martin Thomsen
Zuschauer
25094

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Mathenia - Sorg - Sörensen - Mavropanos - Heise - Geis (90. Erras) - Nürnberger - Schleusener (84. Zrelak) - Behrens - Hack (87. Kerk) - Frey
Reservebank
Lukse, Handwerker, Mühl, Dovedan, Gnezda Cerin, Ishak, Erras, Kerk, Zrelak
Trainer
unbekannt
SV Sandhausen
Fraisl - Diekmeier - Nauber - Zhirov - Paqarada - Paurevic (76. Frey) - Taffertshofer (59. Türpitz) - Linsmayer - Halimi (59. Engels) - Bouhaddouz - Behrens
Reservebank
Wulle, Dieckmann, Kister, Verlaat, Pena Zauner, Scheu, Engels, Türpitz, Frey
Trainer
Uwe Koschinat

Ereignisse

12. min Spielstand: 1:0
Michael Frey

45.(+1) min Spielstand: 1:0
Ivan Paurevic

52. min Spielstand: 2:0
Robin Hack

59. min Spielstand: 2:0
Philip Türpitz kommt für Emanuel Taffertshofer

59. min Spielstand: 2:0
Mario Engels kommt für Besar Halimi

65. min Spielstand: 2:0
Elfmeter verschossen: Leart Paqarada

76. min Spielstand: 2:0
Marlon Frey kommt für Ivan Paurevic

77. min Spielstand: 2:0
Michael Frey

84. min Spielstand: 2:0
Adam Zrelak kommt für Fabian Schleusener

87. min Spielstand: 2:0
Sebastian Kerk kommt für Robin Hack

90. min Spielstand: 2:0
Patrick Erras kommt für Johannes Geis

90.(+2) min Spielstand: 2:0
Patrick Erras