Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Hut ab: Remis in München!

"Teufelskerl": FCN-Torwart Raphael Schäfer parierte mehrfach klasse

München - Ohne Tore, aber mit einem Punktgewinn kehrt der 1. FC Nürnberg am Samstag (26.08.06) vom Derby bei Bayern München zurück. Vor 69.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz-Arena holte das Team von Trainer Hans Meyer in einer munteren und fairen Partie ein 0:0-Unentschieden. Dass bei den Cluberern am Ende hinten die Null stand, hatten sie vor allem Torhüter Raphael Schäfer zu verdanken.

Zwar muss die Nürnberger Fangemeinde auch nach 14 Jahren weiter auf den ersten Sieg ihrer Lieblinge in München warten. Aber mit seinem erst vierten Remis im Bundesliga-Duell mit dem deutschen Rekordmeister an der Isar konnte das Meyer-Team die Tabellenführung mit nun sieben Zählern vor den punktgleichen Bayern aufgrund des besseren Torverhältnisses behaupten. Die Cluberer, die bislang noch ohne Gegentreffer sind, können am Sonntag allerdings sowohl von Hertha BSC (in Hamburg) als auch vom 1. FSV Mainz 05 (gegen Frankfurt) noch vom Platz an der Sonne verdrängt werden.

Pinola wieder im Team

Ein Tausch beim Club: Für Jan Kristiansen kehrte Javier Pinola zurück auf seinen Platz links in der Viererkette. Bei den Bayern, die kurz vor dem Anpfiff den baldigen Transfer von Barcelonas Mittelfeldspieler Mark van Bommel bekannt gaben, keine personelle Veränderungen.

Die Anfangsphase gehörte den Cluberern: Erst Jan Polak per Kopf nach Vorarbeit von Ivica Banovic (4.), dann der Jubilar (100. Bundesligaspiel) selbst mit einem Drehschuss im Strafraum (9.) setzten erste Akzente.

Bayern übernehmen das Zepter

Nach einer knappen Viertelstunde kamen die Bayern besser ins Spiel und erarbeiteten sich ebenfalls Chancen. Die erste durch Daniel van Buyten, der an FCN-Torhüter Raphael Schäfer scheiterte. Dann zog Nationalspieler Bastian Schweinsteiger von halblinks ab, Schäfer lenkte den Ball mit einer Hand klasse um den Pfosten (16.). Der argentinische Abräumer Martin Demichelis hatte für die Hausherren bei einem Kopfball die nächste Gelegenheit, traf aber nicht genau genug (20.). Die Münchner schnürten den Club nun in der eigenen Hälfte ein.

Eine knappe halbe Stunde war vergangen, da hätte es beinahe 0:1 aus Nürnberger Sicht gestanden. Hasan Salihamidzic narrte Glauber und schoss dann hart aufs Tor. Schäfer riss die Hände hoch und rettete sein Team mit einer Weltklasse-Aktion vor dem Rückstand (27.). Anschließend feuerte Demichelis einen Schuss ab, verzog allerdings erneut (33.).

Zwei Möglichkeiten für Schroth vor der Pause

Zehn Minuten vor der Pause waren dann auch die Nürnberger wieder am Zug: Joe Mnari per Fernschuss, den Oliver Kahn ohne Probleme hielt. Wenige Momente vor dem Halbzeitpfiff hätte Markus Schroth nach einem Banovic-Freistoß die Club-Führung besorgen können, segelte aber knapp am Ball vorbei (44.). Kurz danach war es wieder Schroth, der nach einer schönen Kombination über Ivan Saenko und Banovic abzog - wenige Zentimeter fehlten (45.). Ohne Tore ging's für beide Mannschaften in die Kabinen.

Keine Wechsel, dafür aber ein Paukenschlag gleich zu Beginn der zweiten Hälfte. Roy Makaay war nach einem Schweinsteiger-Pass allein vor Schäfer aufgetaucht. Der Holländer umkurvte den Club-Keeper, schob das Leder aber aus drei Metern am Tor vorbei - unglaublich! Der Club im Glück (48.). Auf der anderen Seite fasste sich Tomas Galasek ein Herz, doch sein Versuch war kein Problem für Kahn (55.). Ebenfalls ohne Folgen: Lucios Chance (57.).

Schäfer überragend

Nachdem der Bayern-Druck etwas abebbte, hatte Schroth wieder eine riesen Möglichkeit. Statt selbst abzuschließen, wollte er aber noch einmal quer legen. Ein Münchner Abwehrbein ging dazwischen (66.). Auf der Gegenseite war wieder exzellentes Torhüterspiel zu bewundern. Erst parierte Schäfer gegen Roque Santa Cruz, dann fand der eingewechselte Lukas Podolski im Nürnberger Kapitän seinen Meister (69.). Und auch bei Mehmet Scholls Gelegenheit war Schäfer zur Stelle (72.).

Hans Meyer, am Samstag das 25. Mal auf der FCN-Trainerbank, brachte in der Schlussphase mit Jan Kristiansen (75.) und Marek Mintal (78.) zwei frische Kräfte. Die Chancen hatten aber die Bayern - Glauber musste im letzten Moment retten (80.). Die Nürnberger versuchten mit allen Mitteln, einen Rückstand zu verhindern. Allerdings stellten sie sich nicht nur hinten rein, sondern spielten auch gut mit. Mintal bot sich bei einem Volleyschuss mit dem Außenrist die letzte Gelegenheit. Der Schuss verfehlte jedoch knapp sein Ziel (88.). 

Zwei Wochen keine Bundesliga

Nach der Länderspielpause nächste Woche geht es für den FCN am 9. September im DFB-Pokal beim BV Cloppenburg weiter. Die nächste Bundesliga-Begegnung steht am 16. September an. Gegner im easyCredit-Stadion ist am Samstag, 15.30 Uhr, Aufsteiger VfL Bochum (0:1 gegen Cottbus).


Das Spiel im Stenogramm:

FC Bayern München: Kahn - Sagnol, Lucio, van Buyten, Lahm - Ottl (57. Scholl), Demichelis - Salihamidzic, Schweinsteiger - Makaay (58. Podolski), Santa Cruz (79. Pizarro)

1. FC Nürnberg: Schäfer - Reinhardt, Wolf, Glauber, Pinola - Galasek - Mnari - Polak (75. Kristiansen), Banovic (78. Mintal) - Schroth, Saenko

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 69.000 (ausverk.)

Schiedsrichter: Kinhöfer

Gelbe Karten: Sagnol, Salihamidzic/Wolf

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-

Download der ausführlichen Spielstatistik im PDF-Format!

Fans