Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Stimmen zu Bremen

Wolfgang Wolf, 1.FC Nürnberg: "Sehr bitter, da wir nach vorne über weite Strecken gut gespielt haben. Ich muß die Jungs jetzt aufbauen, da wir unter Wert geschlagen wurden. Aber defensiv haben wir personell einfach große Probleme und dies zeigen die sechs Tore. Dieses Ergebniss spiegelt unsere Leistung nicht wieder, zum Beispiel vor dem 4:2, können wir das 3:3 machen. Aber wir müssen den Kopf hochnehmen und nächste Woche wiederkommen."

Thomas Schaaf, Werder Bremen: "Wir waren nicht soviel besser, da hat Wolfgang wirklich recht. Aber unsere Stärke sind unsere Tore und so gewinnst du eben noch klar. Wir waren unheimlich effektiv. Die Tabellenführung nehmen wir an, aber sie hat nichts zu bedeuten."

Lars Müller, 1.FC Nürnberg: "Wir haben ordentlich nach vorne gespielt, aber nach hinten einfach die Tore weggeschenkt. Solche Fehler dürfen einfach nicht passieren, wenn man gegen den Abstieg spielt. Wenn wir so spielen, reicht es nicht, aber jetzt kommen die direkten Kontrahenten, da müssen wir gewinnen."

Sven Müller, 1.FC Nürnberg: "Ganz schlimm. Letztes Jahr vier Tore, dieses Jahr sogar sechs. Bitter, aber so ist es, wenn du hinten drin stehst und die anderen ganz vorne. Wir sind einfach noch zu grün und bekommen es dann um die Ohren."

Raphael Schäfer, 1.FC Nürnberg: " Wir sitzen alle in einem Boot, wir haben es deshalb gemeinsam vergeigt. Wenn wir nicht so dämlich wären, hätten wir sogar was holen können. Aber man muß auch sagen, dass Bremen ja nicht irgendein Gegner ist, sondern ein Champions-League-Teilnehmer. "