20.09.2007

Klasse Spiel, keine Tore

Dominik Reinhardt (re.) spitzelt nach dem Ball

Nürnberg - Erster Punkt für den Club auf europäischer Fußballbühne nach 19 Jahren! Am Donnerstagabend (20.09.07) trennte sich der 1.FCN im Hinspiel der 1. Runde des UEFA Cups von Rapid Bukarest mit einem 0:0. In einer klasse Partie vor 40.066 Zuschauern im easyCredit-Stadion waren die Cluberer den Rumänen in jeder Minute gewachsen und hätten aufgrund ihrer zahlreichen Chancen durchaus auch den Sieg verdient gehabt.

Das torlose Remis, im übrigen das erste Unentschieden im dritten UEFA-Cup-Auftritt der Franken, lässt nun alle Chancen für das Rückspiel offen. Das Duell der beiden Pokalsieger im Giulesti-Valentin Stanescu findet am 4. Oktober um 16.00 Uhr MESZ statt. Mit einem Sieg in seinem dann 18. Europapokal-Match wäre der 1. FC Nürnberg sicher für die Gruppenphase, die Ende Oktober beginnt, qualifiziert. Sollte der Club mindestens einen Treffer erzielen, würde auch ein Unentschieden reichen. 

Tolle Atmosphäre und ein neues System

Trainer Hans Meyer wartete mit einem ganz neuen System auf, stellte für Glauber Tomas Galasek als freien Mann vor die Abwehr und tauschte im Mittelfeld Jan Kristiansen und Zvejzdan Misimovic, der auf links Druck ausübte. Bukarest musste ohne den gesperrten Abwehrspieler Marius Constantin und den am Bein verletzten Torwart Danut Coman auskommen. Zwischen den Pfosten stand dafür der Brasilianer Elinton Andrade - mit der Rückennummer 99.

Die Anfangsphase hielt das, was die wieder einmal großartige Kulisse im rot-schwarz-getränkten easyCredit-Stadion versprach: Beide Mannschaften suchten den Weg nach vorne. Césinha mit der ersten Chance, der Schuss ging knapp links am Nürnberger Tor vorbei (2.). Dann der Club: Peer Kluge setzte sich gut auf rechts durch, flankte in die Mitte, wo Angelos Charisteas links am Kasten vorbeiköpfte. Im Gegenzug lenkte Jaromir Blazek einen Césinha-Schuss über die Latte (10.). Nur eine Minute später probierte es Marek Mintal aus dem Hinterhalt - ein knapper Meter links vorbei.

Club schaltet einen Gang zurück

Nach 20 Minuten nahmen die Cluberer, die bis dahin mehr vom Spiel hatten, das Tempo etwas heraus. Charisteas hatte zwar noch eine Möglichkeit, als er Mintals klasse Flanke nicht richtig traf (25.). Doch in den folgenden Minuten waren es die Gäste, die mehr Gefahr heraufbeschworen. Stefan Grigorie mit einem knapp verzogenen Schuss vom Sechzehner (26.), Pierre Boya aus der Distanz knapp übers Club-Gehäuse (31.) und Mihai Buga mit einem Schuss, den Blazek toll parierte (37.) - auch die "Giulestini" spielten mit.

Kurz vor der Pause aber nochmal der 1.FCN: Jan Kristiansen auf rechts suchte Mintal im Strafraum, doch die anschließende Flanke wehrte Rapid-Keeper Elinton Andrade nach vorne ab (39.). In der 45. Minute lenkte der Brasilianer dann auch noch Kluges Fernschuss zur Ecke ab, anschließend setzte Dominik Reinhardt den Ball knapp über das Tor. Ohne Treffer endete die recht unterhaltsame erste Hälfte.

Chancen über Chancen, aber kein Tor

Vier Minuten nach Wiederanpfiff stockte den Club-Fans der Atem: Rechtsverteidiger Ionut Sapunaru war nach einem Eckball im Strafraum freistehend hochgestiegen, setzte den Kopfball aber genau in Blazeks Arme. Nach einer Stunde dann eine traumhafte Kombination des 1.FCN, die Kristiansen direkt abschloss - leider ohne Erfolg. Auch Charisteas blieb glücklos, verzog nach Flanke von rechts (63.). Zwei Minuten später eine gute Vorlage des Griechen zu Kristiansen, der im letzten Moment von Vasile Maftei am Abschluss gehindert wurde. Mittlerweile war Marco Engelhardt für den angeschlagenen Kluge ins Spiel gekommen (64.). Mit Joshua Kennedy kam dann noch ein zweiter Stürmer auf den Platz (74.).

Der 1. FC Nürnberg drückte in dieser Phase konsequent, kämpfte unerbittlich und wollte endlich die Führung erzielen. Misimovics Vollspannschuss aus 16 Metern flatterte knapp über das Tor (77.). Nach Ecke von rechts köpfte Andreas Wolf zu Kennedy, der davon aber überrascht wurde und nicht zum Abschluss kam (79.). Bukarest jetzt hauptsächlich in der eigenen Hälfte, Burdujans verzogener Volley-Versuch sorgte für etwas Entlastung (81.).

Engelhardt bekommt den Elfmeter nicht

Dann die nächste Großchance für die Hausherren: Kennedy verlängerte einen langen Ball per Kopf zu Charisteas, doch wieder setzte der Angreifer den Ball neben das Tor (84.). Riesenpech in der 87. Minute: Der eingewechselte Emil Dica zog Engelhardt am Trikot, doch Schiedsrichter Robert Malek aus Polen hatte nichts gesehen und ließ weiterspielen. Mintal bot sich die letzte Gelegenheit, als er in der Nachspielzeit nach einer flach ausgeführten Ecke aus 16 Metern verzog. Nach exakt 94 Minuten war das torlose Unentschieden perfekt - gemessen am Spielverlauf zu wenig aus Club-Sicht.

Nicht einmal 41 Stunden nach Abpfiff der Partie gegen Bukarest geht's für den Club in der Bundesliga weiter. Am Samstag (22.09.07, 15.30 Uhr) tritt der 1.FCN beim Hamburger SV an, der sein UEFA-Cup-Hinspiel im bulgarischen Lovech am Dienstag mit 1:0 gewonnen hatte und in der Liga mit sieben Punkten Platz zehn belegt.


Das Spiel im Stenogramm:

1. FC Nürnberg: Blazek - Reinhardt, Wolf, Pinola - Galasek - Kluge (64. Engelhardt), Mnari (74. Kennedy) - Kristiansen (86. Benko), Misimovic - Mintal - Charisteas

Rapid Bukarest: Elinton Andrade - Sapunaru, Maftei, Perja, Bozovic - Maldarasanu, Grigore, Grigorie (64. Dica) - Buga (46. Burdujan), Cesinha (90. Mazilu) - Boya

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 40.066

Schiedsrichter: Robert Malek (Polen)

Gelbe Karten: Engelhardt/Grigorie, Boya, Bozovic 

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-