Profis Dienstag, 23.02.2016

Zum Erfolg regenerieren

Foto: Sportfoto Zink

Mit dem 1:1 bei Fortuna Düsseldorf ist der Club seit nunmehr zwölf Spielen ungeschlagen. Bereits am Freitag steht das Derby an - die Regeneration ist entscheidend.

"Es ist imposant, wie die Mannschaft immer wieder anläuft", formulierte Club-Trainer René Weiler seine Freude über die gezeigte Leistung seiner Spieler, vor allem nach dem 0:1-Rückstand gegen Düsseldorf. Und der Schweizer durfte durchaus zufrieden sein mit dem Auftritt seines Teams. Der Club führte in nahezu allen Statistiken, z.B. mit 11:8 Torschüssen oder mit 53 Prozent gewonnener Zweikämpfe.

Dennoch reichte es am Ende der 90 Minuten lediglich zu einem Punkt bei Fortuna Düsseldorf. "Die Art und Weise des 1:1 ist ärgerlich", so Weiler und meinte damit vor allem den umstrittenen Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Tobias Stieler nach dem Zweikampf von Miso Brecko und Sercan Sararer. Auf der Gegenseite blieb in der 50. Minute nach dem Freistoß von Tim Leibold und Axel Bellinghausens Handspiel der Pfiff aus.

"Mit der Leistung der Mannschaft zufrieden"

Doch der Club ließ sich nicht aus dem Konzept bringen, steckte auch im zweiten Durchgang nicht auf und erkämpfte sich das Unentschieden. "Wir haben weiter versucht, ein Tor zu erzielen und das ist uns auch gelungen. Ich bin mit der Leistung der Mannschaft zufrieden", sagte der Club-Coach nach der Begegnung.  

Nach einer Ecke des eingewechselten Sebastian Kerk stieg Niclas Füllkrug am höchsten und beförderte die Kugel zum späten, aber verdienten Ausgleich ins Düsseldorfer Tor. "Anschließend haben wir versucht, noch das zweite nachzulegen", erklärte Weiler, der aber nicht hadern wollte, sondern die Moral seiner Elf nach dem 0:1 noch hervorhob: "Der Platz war tief und wir mussten lange dem Rückstand hinterher rennen. Das war nicht einfach."

Serie hat weiterhin Bestand

Seit nunmehr zwölf Partien (je sechs Siege und Unentschieden) ist der 1. FCN ohne Niederlage – die aktuell längste Serie in der zweiten Liga. Und auch auswärts läuft es nach Startschwierigkeiten zu Saisonbeginn immer besser. Gelang in den ersten fünf Partien nur ein Sieg (3:0 in Kaiserslautern), gab es in den vergangenen sechs Partien in der Fremde zwölf der möglichen 18 Punkte. Nicht zuletzt deshalb "stimmt die Richtung", so Weiler.

Und zu Hause ist der Club in elf Spielen noch ohne Niederlage – diese Serie soll natürlich auch nach dem nächsten Heimspiel Bestand haben. Denn am Freitag, 26.02.16, steht das 260. fränkische Derby an (Tickets gibt es hier). Viel Zeit zur Erholung bleibt Weilers Mannen nach dem "kräftezerrenden Spiel" in Düsseldorf allerdings nicht. Dennoch gilt es die drei Tage bis zum Duell mit der SpVgg Greuther Fürth bestmöglich zu nutzen. "Gut regenerieren und schnell wieder fit werden für den nächsten Gegner, der nicht unbedeutend ist", formuliert Weiler die Marschroute bis Freitag. Dann soll nach zuletzt zwei Unentschieden wieder ein Dreier her.