Fans Spielbericht Samstag, 20.08.2016

Wieder Nachsitzen, wieder weiter!

Foto: Sportfoto Zink

In der ersten Runde des DFB-Pokals bekleckert sich der Club einmal mehr nicht mit Ruhm, bietet seinen Fans aber bis zuletzt Spannung - mit Happy End.

Es war die erwartet knappe Kiste, die die Club-Fans aus den letzten Pokalrunden gewöhnt waren. Viktoria-Kapitän Mike Wunderlich fand neun Minuten vor Abpfiff die Antwort auf Margreitters Kopfballtreffer (76.) und rette sein Team in die Verlängerung. Da auch dort nicht mehr viel passierte, fiel die Entscheidung im Elfmeterschießen. Raphael Schäfer hielt den entscheidenden, letzten Ball zum 6:5 und sorgte für Erleichterung im Lager der Cluberer.

  • Highlights

2. Minute: Enis Alushi erobert auf Höhe der Mittellinie die Kugel und leitet direkt in den Lauf des gestarteten Jakub Sylvestr. Im Duell mit Verteidiger Reiche scheint der Slowake den entscheidenden Tick schneller zu sein, wird dann aber im letzten Moment per fairer Grätsche gestoppt.

6. Minute: Salli setzt sich an der rechten Eckfahne geschickt durch. Die anschließende Flanke des Kameruners gerät aber zu scharf. Die Kopfballabnahme von Leibold im Sechzehner schießt senkrecht in den Himmel.

8. Minute: Durchatmen! Fatih Candan bekommt einen Pass in die Lücke der Club-Abwehr. Dieser legt per Hacke eine Station weiter zu Lukas Nottbeck, der freistehend vor Schäfer rechts daneben zielt.

14. Minute: Nächste Chance der Hausherren! Kapitän Miso Brecko vertendelt auf seiner Seite den Ball gegen Candan, der in der Mitte Jansen bedient. Schäfer rettet per Monsterreflex zur Ecke. Doch auch diese wird gefährlich! Am Ende landet Candans Abschluss um Zentimeter neben dem Pfosten!

23. Minute: Leibolds flache Hereingabe aus dem Halbfeld geht an allen Mitspielern vorbei und wird so zum unfreiwilligen Torschuss. Gästekeeper Philipp Kühn muss sich ganz schön strecken, um noch zur Ecke zu klären.

30. Minute: Beinahe! Bei Breckos Flankenball reißt Burgstaller am langen Pfosten das Bein über den Kopf und trifft das Leder artistisch. Am Ende ist es aber nur das Außennetz.

35. Minute: Nächster Hochkaräter für den Club! Nach Zusammenspiel zwischen Salli und Tim Leibold setzt der Schwabe vom rechten Strafraumrand zum Schlenzer an. Der Ball streichelt die Latte!

59. Minute: Burgstaller hebt den Kopf, schaut und flankt auf Behrens wenige Meter vor dem Tor. Unbedrängt schraubt sich die Nummer 18 nach oben, trifft den Ball aber nicht voll. Die Folge: Toraus.

70. Minute: Sylvestr legt zurück auf den lauernden Behrens, der aus acht Metern zielt und trifft. Allerdings stand der Vorlagengeber zuvor im Abseits.

76. Minute: TOOOR für den Club!!! Die Führung nach Standard! Bei Alushis Ecke springt Margreitter von allen am höchsten und drückt das Ding über die Linie!

81. Minute: Tor für Viktoria Köln. Die Freude währt nicht lange. Viktoria-Kapitän Mike Wunderlich packt aus 20-25 Metern das volle Pfund aus. Schäfer streckt sich, kann den Einschlag aber nicht verhindern.

87. Minute: Wunderlich wird im Strafraum angespielt und packt den nächsten Hammer aus. Diesmal geht der Ball aber rüber.

99. Minute: Der eingewechselte Cedric Teuchert dribbelt in die Gefahrenzone und schließt ab! Doch stehen dabei gleich mehrere Viktorianer im Weg.

114 Minute: Alushi lässt ein, zwei Gegenspieler aussteigen und schließt dann aus 16 Metern ab. Knapp daneben.

  • Fazit

Der Club war von Anpfiff an daran, am Klassenunterschied keinen Zweifel aufkommen zu lassen. Mit viel Ballbesitz und überlegtem Spielaufbau suchte das Schwartz-Team den Weg nach vorne. Die neue Formation, Leibold und Salli auf den Flügeln samt Sylvestr und Burgstaller vorne im Besonderen, sorgten für viel Betrieb. Doch auch die Viktoria versuchte ihrerseits, nach Union im vergangenen Jahr, nun den nächsten Zweitligisten rauszukegeln. So war es Glück und Schäfer zu verdanken, dass Chancen von Nottbeck, Jansen und Candan ungestraft blieben. Ab Mitte der ersten Halbzeit wirkte die Abwehr um Georg Margreitter allerdings gefestigter, sodass die Angriffe des Club zunahmen. Lediglich der Führungstreffer wollte vor der Halbzeit nicht mehr gelingen.  

Im zweiten Durchgang schaltete der Club einen Gang zurück, weshalb die Partie viel des Unterhaltungswerts der ersten 45 Minuten verlor. Erst ab der 70. Minute nahm das Geschehen wieder an Fahrt auf, was elf Minuten später im Führungstor des 1. FCN mündete. Nach der postwendenden Antwort der Kölner geriet der Club in den Schlussminuten ins Schwimmen und musste tief durchatmen, als Mike Wunderlich den Knock-Out kurz vor Abpfiff verpasste.

Entscheidung im Elfmeterschießen

In der Verlängerung war der Kräfteverschleiß beiden Teams anzusehen, die deutlich weniger investierten. Die größeren Reserven mobilisierte aber der Club, der Viktoria bis auf wenige Ausnahmen in die eigene Hälfte drückte.

Das Elfmeterschießen entpuppte sich als eben jenes Glücksrad, das es nun einmal immer ist - mit dem besseren Ende für den Club. Nachdem sich alle Schützen treffsicher zeigten, war es Oldie Schäfer, der den mittig platzierten Schuss von Schwarz hielt. 6:5! Runde zwei für den Club!

  • Personal & Taktik

Alois Schwartz schien gefallen zu haben, was er da im Spiel gegen Heidenheim nach seiner Umstellung gesehen hatte. Denn auch gegen Viktoria Köln startete der Coach im 4-4-2-System, in dem Jakub Sylvestr und Guido Burgstaller die Doppelspitze bildeten. Flankiert von Sommerneuzugang Edgar Salli auf rechts und Tim Leibold links bildeten Hanno Behrens und Enis Alushi das defensive Mittelfeld. Vor Keeper Raphael Schäfer baute sich die altbekannte Viererkette aus Miso Brecko, Georg Margreitter, Dave Bulthuis und Laszlo Sepsi auf.

Erstmals wechselte Schwartz in der 74. Minute. Mit Cedric Teuchert für Sylvestr wollte der Coach den Druck weiter hoch halten. In der ersten Hälfte der Nachspielzeit (95.) ging dann der völlig ausgepumpte Salli vom Feld. Für ihn kam der Isländer Rurik Gislason. Mit Tobias Kempe zog Schwartz seine dritte und letzte Einwechslung in der 115. Spielminute. Für den Ex-Darmstädter wich Sepsi.

  • Sonstiges

Es war das vierte Mal innerhalb der letzten sechs Pokalwettbewerbe, dass es der Club in der ersten Runde nicht innerhalb der regulären 90 Minuten schaffte. Wider der Statistik –nur einmal hieß Nachsitzen auch Weiterkommen- hieß es aber an diesem Samstag: Runde ZWEI!

 

  • Statistiken
NürnbergViktoria Köln
Zweikämpfe48,6 %51,4%
Ballbesitz60,1 %39,9 %
Torschüsse2314
Ballgewinne3936
Pässe437299
Passgenauigkeit73,2 %58,2 %

 

 

Spieldaten

1. Runde, DFB-Pokal 2016/2017
5 : 6
Viktoria Köln
80. Mike Wunderlich 1:1
1. FC Nürnberg
76. Georg Margreitter (Kopfball) 0:1
Stadion
Datum
20.08.2016 14:30 Uhr
Schiedsrichter
Daniel Schlager
Zuschauer
noch unbekannt

Aufstellung

Viktoria Köln
Kühn - Eichmeier - Reiche - Lanius - Koronkiewicz - Schwarz - Nottbeck - Candan (79. Holzweiler) - Wunderlich - Golley (66. Gottschling) - Jansen (105. Backszat)
Reservebank
Monath, Backszat, Gottschling, Heister, Holzweiler, Saghiri, Kreyer
Trainer
Marco Antwerpen
1. FC Nürnberg
Schäfer - Brecko - Margreitter - Bulthuis - Sepsi - Alushi - Behrens - Salli (96. Gíslason) - Leibold - Burgstaller - Sylvestr (74. Teuchert)
Reservebank
Kirschbaum, Hovland, Mühl, Gíslason, Kempe, Möhwald, Teuchert
Trainer
Alois Schwartz

Ereignisse

12. min Spielstand: 0:0
Daniel Reiche

47. min Spielstand: 0:0
Edgar Salli

66. min Spielstand: 0:0
Marcel Gottschling kommt für Timm Golley

68. min Spielstand: 0:0
Dave Bulthuis

74. min Spielstand: 0:0
Cedric Teuchert kommt für Jakub Sylvestr

76. min Spielstand: 0:1
Georg Margreitter

79. min Spielstand: 0:1
Kevin Holzweiler kommt für Fatih Candan

80. min Spielstand: 1:1
Mike Wunderlich

81. min Spielstand: 1:1
Mike Wunderlich

95. min Spielstand: 1:1
Dominik Lanius

96. min Spielstand: 1:1
Rúrik Gíslason kommt für Edgar Salli

105. min Spielstand: 1:1
Felix Backszat kommt für David Jansen