Profis Vorbericht Mittwoch, 29.03.2017

Vorbericht: Köllners Auftrag gegen Karlsruhe

Foto: Sportfoto Zink

Am Freitag kommt der KSC nach Nürnberg. Club-Coach Michael Köllner erwartet einen kompakten Gegner, dem er aktiv entgegen treten wird. Georg Margreitters Einsatz ist noch fraglich.

Spieltag 26 steht vor der Tür. Am Freitag, 31.03.17, empfängt der 1. FC Nürnberg um 18.30 Uhr den Tabellenletzten aus Karlsruhe. Der Vorbericht.

  • Die Situation

Die Länderspielpause ist passé, längst richtet sich beim Club der Fokus auf die nächsten Spiele und da wartet mit drei Spielen in acht Tagen ein straffes Programm. "Das ist eine Herausforderung, nach einer Pause so viele Spiele in so kurzer Zeit zu haben", erklärte Michael Köllner, der sich allerdings gut gerüstet sieht: "Wir haben die Pause gut genutzt, haben intensiv trainiert und konnten einige Dinge angehen, die wir uns vorgenommen hatten."

Das Spiel gegen den KSC will der Club-Coach aktiv angehen. "Der KSC wird uns nicht als stürmende Mannschaft gegenüber treten. Wir sind in der Verpflichtung zu agieren", so Köllner. "Wir wollen auch die Zuschauer mit gutem Fußball hinter uns bringen."

  • Das Personal

"Das war ein Nackenschlag", sagte Michael Köllner zur Verletzung von Dennis Lippert. Der Linksverteidiger hatte sich am vergangenen Wochenende einen Kreuzbandriss zugezogen und wird dem Club in den nächsten Monaten fehlen. "Ich werde den Jungen 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, jeden Monat unterstützen", so Köllner.

Wer Lippert gegen den KSC ersetzen wird, darauf hat sich der Club-Trainer noch nicht endgültig festgelegt. Die Tendenz geht derzeit allerdings richtig Constant Djakpa. "Er trainiert gut und steht Gewehr bei Fuß", so Köllner. Ein Fragezeichen steht aktuell noch hinter Georg Margreitter, der sich eine Verletzung am großen Zeh zugezogen hat. Zwischen den Pfosten wird erneut Raphael Schäfer stehen, obwohl Thorsten Kirschbaum in dieser Woche wieder ins Training eingestiegen ist. "Bei so einer Bauchmuskelverletzung muss man Geduld haben und warten, bis es wieder stabil ist", sagte Köllner.

  • Der Gegner

Das hatte man sich in Karlsruhe alles ganz anders vorgestellt, denn nach 25 Spieltagen stehen die Badener auf dem letzten Platz der zweiten Liga. Vier Punkte beträgt der Rückstand aufs rettende Ufer bereits, zwei sind es bis zum Relegationsplatz. Der Trend zeigt zurzeit Richtung Drittklassigkeit, kassierte man doch in den letzten sieben Spielen sechs Niederlagen.

Dabei schien die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka nach der Winterpause zunächst auf Kurs und holte aus den ersten beiden Partien vier Zähler. Doch durch die jüngste Durststrecke steht nun auch Slomka, der erst in der Winterpause auf den entlassenen Tomas Oral folgte, unter Druck. In der Länderspielpause gab's im Test gegen Bundesligist Mainz 05 immerhin ein 1:1, mit dem der KSC-Trainer zufrieden war: "Wir haben einige gute Dinge gesehen, die wir jetzt in die Liga transportieren müssen." Fehlen werden in Nürnberg allerdings die gesperrten Figueras, Diamantakos und Kom sowie die verletzten Hoffer und Torres.

  • Die Fakten

Aktuell rechnet der Club mit 25.000 Zuschauern, an den Vorverkaufsstellen und Tageskassen wird es also noch ausreichend Tickets geben. Rund 1.000 Anhänger begleiten die Gäste aus Karlsruhe. Der letzte Heimsieg des Club gegen den KSC ist schon ein paar Jahre zurück. Im Februar 2004 gewann der 1. FCN durch einen Doppelpack von Marek Mintal mit 2:0. In der Hinrunde landeten Miso Brecko und Co. einen 3:0-Erfolg.

Wie gewohnt werden wir euch über unsere Vereinsmedien vor, während und nach dem Spiel auf dem Laufenden halten. In der Club-App werdet ihr mit Live-Ticker und Live-Statistiken versorgt. Auf FacebookTwitter und Instagram gibt's Wissens- und Sehenswertes. Unser FANRADIO berichtet dieses Mal mit Jörg Dittwar als Experten live und in voller Länge vom Spielfeldrand. Und hier auf fcn.de bekommt ihr nach Schlusspfiff den Spielbericht, die Stimmen und Bilder zum Spiel sowie die komplette Pressekonferenz auf CLUB TV.

 

VGN-Hinweise:

Ab 16.17 Uhr setzt DB Regio zusätzliche S- und Regionalbahnen zwischen dem Nürnberger Hauptbahnhof und der Station Frankenstadion ein. Auch die Züge der S3 Neumarkt – Nürnberg mit Abfahrt in Neumarkt von 16.04 Uhr bis 18.04 Uhr halten vor Spielbeginn am Stadion.

Nach dem Schlusspfiff fahren um 20.37 Uhr, 20.46 Uhr und 21.14 Uhr weitere Shuttlezüge vom Sonderbahnsteig Frankenstadion zurück zum Hauptbahnhof. Direkte Rückfahrtmöglichkeiten mit der S3 ab der Station Frankenstadion bestehen zwischen 20.26 Uhr und 22.46 zwei Mal pro Stunde nach Neumarkt sowie mit dem RE 4869 um 21.40 Uhr ab dem Sonderbahnsteig in Richtung Neumarkt/Regensburg.

Spieldaten

26. Spieltag, 2. Bundesliga 2016/2017
2 : 1
1. FC Nürnberg
65. Tobias Kempe (Elfmeter) 1:1
70. Tobias Kempe (Elfmeter) 2:1
Karlsruher SC
24. Ylli Sallahi 0:1
Stadion
Datum
31.03.2017 18:30 Uhr
Schiedsrichter
Martin Petersen
Zuschauer
25313

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Brecko - Mühl - Bulthuis - Djakpa - Petrak - Hufnagel (82. Kammerbauer) - Behrens (63. Löwen) - Möhwald - Salli (58. Kempe) - Matavz
Reservebank
Rakovsky, Hovland, Löwen, Förster, Kammerbauer, Kempe, Ishak
Trainer
Michael Köllner
Karlsruher SC
Orlishausen - Valentini - Kinsombi - Thoelke - Sallahi - Krebs (85. Rolim) - Meffert - Mavrias - Yamada - Mehlem (75. Reese) - Kamberi (75. Mugosa)
Reservebank
Vollath, Gimber, Stoll, Mehlem, Rolim, Mugosa, Reese
Trainer
Mirko Slomka

Ereignisse

24. min Spielstand: 0:1
Ylli Sallahi

58. min Spielstand: 0:1
Tobias Kempe kommt für Edgar Salli

63. min Spielstand: 0:1
Eduard Löwen kommt für Hanno Behrens

65. min Spielstand: 1:1
Tobias Kempe

67. min Spielstand: 1:1
Kevin Möhwald

69. min Spielstand: 1:1
David Kinsombi

70. min Spielstand: 2:1
Tobias Kempe

75. min Spielstand: 2:1
Stefan Mugosa kommt für Florian Kamberi

75. min Spielstand: 2:1
Fabian Reese kommt für Marvin Mehlem

80. min Spielstand: 2:1
Dave Bulthuis

82. min Spielstand: 2:1
Patrick Kammerbauer kommt für Lucas Hufnagel

85. min Spielstand: 2:1
Yann Rolim kommt für Gaetan Krebs