Profis Samstag, 02.12.2017

Vor 50 Jahren: Der Club erlebt sein "Jahrhundertspiel"

Einer der größten Club-Triumphe feiert am Samstag seinen 50. Jahrestag.

In der Chronik jedes Vereins gibt es Spiele, die unvergessen bleiben. Welcher Cluberer denkt nicht gerne zurück an das Halbfinale im DFB-Pokal 2007, als die Frankfurter Eintracht mit 4:0 bezwungen wurde? Eines, wenn nicht das größte Spiel der Club-Geschichte, jährt sich am Samstag, 02.12.17 zum 50. Mal. Nürnberg 7 – Bayern 3. Gefeierter Held auf und neben dem Platz war an diesem Tag Angreifer Franz Brungs, der gleich fünf der Nürnberger Treffer ganz alleine verantwortete.

Frostig war es an diesem Samstagnachmittag Anfang Dezember, von Tempraturen um den Gefrierpunkt berichten die Wetterarchive für den Großraum Nürnberg vom 2. Dezember 1967. Dennoch machten sich gegen 16 Uhr knapp 65.000 Zuschauer auf und drängsten sich auf den Tribünen des Städtischen Stadions am Dutzendteich. Denn der Tabellenführer der Bundesliga empfing an diesem Tag seinen ärgsten Verfolger. Am 16. Spieltag der Bundesliga hatte der 1. FC Nürnberg den FC Bayern München zu Gast.

"Hast du immer noch nicht genug?"

Drei Punkte Vorsprung wies die Tabelle auf. Der Club führte diese mit 23:7 Zählern an, die Münchner folgten mit 20:10. Und der FC Bayern war damals zwar noch lange nicht Rekordmeister (das war schließlich damals noch der 1.FCN!), aber ganz sicher bereits eine veritable Startruppe. Beckenbauer, Maier, Müller, Schwarzenbeck, Roth & Co. hatten schließlich just an Ort und Stelle noch im Mai gegen die Glasgow Rangers den Europapokal der Pokalsieger gewonnen.

Aber an diesem Tag im Dezember sollten die Münchner noch lange zurückdenken, und das sicher nicht allzu gerne. Franz Brungs, der Protagonist des epochalen 7:3-Triumphs, hat die Geschichte dieses Tages schon oft erzählen müssen. Und tut es, bis heute, immer noch gerne. „Hast du immer noch nicht genug?“ soll ihn Sepp Maier nach einem Zweikampf gefragt haben. Denn tatsächlich wurden die Brungschen Tore im Verlauf des Spiels immer schöner, das zwischenzeitliche 7:1 erzielte das „Goldköpfchen“ gar spektakulär per Seitfallzieher.

Es bleibt unvergessen

Die Bilder von einst sind für jedermann im Internet nachsehbar. Sie zeigen auch die Freude, die bei den Zuschauern im Städtischen Stadion stetig anwuchs, ehe endgültig alle Jubeldämme brachen. Für viele Cluberer blieb dieser Samstagnachmittag einer der aufregendsten und schönsten, die sie je mit dem 1. FCN erleben durften. Als Leupold flach in den Sechzehner gab und Kapitän Strehl stramm das 1:0 erzielte (26.). Als Schorsch Volkert, gerade erst 22 Jahre alt geworden, die Kugel mit links aus fünf Metern schnurstracks in die Maschen beförderte (27.). Als Sepp Maier der Kugel hinterher krabbelte, Brungs zum 3:0 ins Tor stocherte und die Festspiele ihren Lauf nahmen. Lange ist es her, es bleibt unvergessen. Denn nicht zuletzt bedeutete das Schützenfest einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum neunten Meistertitel, der im Mai 1968 in der ganzen Stadt ausgiebig gefeiert wurde.

 



Das Spiel in der Statistik:

1. FC Nürnberg: Wabra, Leupold, Wenauer, L. Müller, Popp, Ferschl, Starek, Cebinak, Brungs, Strehl, Volkert

FC Bayern München: Maier, Kupferschmidt, Beckenbauer, Olk, Schwarzenbeck, Roth, Koulmann, Nafziger. Ohlhauser, Müller, Brenninger

Tore: 1:0 Strehl (26.), 2:0 Volkert (27.), 3:0 Brungs (37.), 4:0 Brungs (50.), 5:0 Brungs (57.), 6:0 (Brungs), 6:1 Müller (72.), 7:1 Brungs (75.), 7:2 Brenninger (79.), 7:3 Brenninger (89.)

Zuschauer: 65.000

Schiedsrichter: Johannes Malka