Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Business Dienstag, 27.03.2018

Virtuelle Bundesliga: Die Finalrunde steht an

Foto: Felix Gemein

Jetzt geht’s um die Wurst: Am Osterwochenende wird der neue Deutsche FIFA-Meister ermittelt, Daniel „Bubu“ Butenko tritt dabei für den 1. FC Nürnberg an.

Über 150.000 FIFA-Spieler unternahmen seit November letzten Jahres den Versuch, sich für die Playoffs der Virtuellen Bundesliga zu qualifizieren. Von den 128 besten Spielern, die vor wenigen Wochen in Düsseldorf die Zwischenrunde antraten, sind mittlerweile nur noch 24 übrig. Sie repräsentieren die deutsche FIFA-Elite, die am kommenden Wochenende den neuen Deutschen Meister ausspielen wird. Mittendrin: Daniel „Bubu“ Butenko, eSport-Profi des 1. FC Nürnberg.

Die Enttäuschung saß tief, als Butenkos eigentliches Aus im entscheidenden Spiel per Golden Goal besiegelt wurde. Lange trauern musste er allerdings nicht, denn als ehemaliger Deutscher Meister erhielt „Bubu“ von der DFL und Spielehersteller Electronic Arts im Nachgang eine Wildcard für die Finalrunde. „Da war ich erst mal sprachlos“, muss der 18-Jährige FIFA-Profi eingestehen. Inzwischen liegt sein Fokus voll und ganz auf dem anstehenden Turnier in Dortmund.

Chile und Malaysia ebenfalls vertreten

Welchen Stellenwert der Wettbewerb mittlerweile hat, lässt sich allein am Preisgeld erkennen. 45.000 Euro werden am Wochenende ausgeschüttet. Zudem überträgt „Sport1“ beide Turniertage live im Free-TV und im Livestream. „Der eSport hat in den letzten Jahren eine enorme Entwicklung erlebt“, findet „Bubu“. Zwei internationale Topspieler sind am Wochenende auch vertreten. Der Chilene Camilo Lara und der Malaysier Amirul Afandi gewannen die Teilnahme über Turniere auf ihren Kontinenten.

Als einziger Finalist vertritt „Bubu“ den 1. FC Nürnberg im Finale, spielen wird er jedoch nicht mit Eduard Löwen, Hanno Behrens und Co. Die Teilnehmer formen sich aus dem Erstliga-Pool ihre eigene Mannschaft. Die einzige Bedingung: Maximal drei Spieler pro Verein sind erlaubt. Die Finalrunde wird in zwei Turnierbäumen ausgespielt, die sich aus den Konsolen Playstation und Xbox ergeben. Im Endspiel treffen dann die jeweils besten ihrer Konsole in plattformübergreifenden Spielen aufeinander.

Der Ablaufplan:

  •    Samstag 13:00 Uhr Gruppenphase
  •    Samstag 17:30 Uhr Viertelfinale
  •    Samstag 20:30 Uhr Halbfinale
  •    Sonntag 13:15 Uhr Finalspiele pro Konsole (PS4 & Xbox One)
  •    Sonntag 17:30 Uhr Grand Final