Fans Teamcheck Freitag, 19.08.2016

Viktoria Köln: Groß, klein, jung, extrem

Großer Etat, kleiner Kader, junge Spieler, extremes Pressing: So sieht das Konzept aus, mit dem Viktoria Köln endlich wieder in den Profifußball zurückkehren möchte.

Foto: Sportfoto Zink

Es fehlte nicht viel, da hätte der kommende Pokalgegner des Club im Zuge seiner (Neu-) Gründung im Sommer 2010 einen mühsamen Aufstieg aus der Kreisliga antreten müssen. Doch dank der Aufnahme der ausgegliederten Seniorenfußballabteilung des FC Junkersdorf, seines Zeichens Meister der Mittelrheinliga 2010/11, startete der FC Viktoria Köln 1904 e.V. nur ein Jahr später in der NRW-Liga, Deutschlands fünfthöchster Spielklasse.

Gleich in ihrer Debütsaison fuhr Viktoria, auch dank der Mittel des Unternehmers Franz-Josef Wernze, den Meistertitel samt Aufstieg in die Regionalliga West ein, in der sie noch heute spielt. Nach einem sechsten, einem vierten und zwei dritten Plätzen in den vergangenen beiden Spielzeiten soll nun der große Traum von Liga 3 wahr werden. Der Start des Teams um Trainer Marco Antwerpen weckt zumindest entsprechende Hoffnungen, auch wenn der Aufstieg in diesem Jahr nicht als primäres Ziel ausgegeben wurde.

Neuer Weg mit frischem Blut

Zwar verstolperten die Kölner nach acht siegreichen Vorbereitungsspielen ausgerechnet ihre beiden ersten Ligaauftritte gegen Wuppertal (3:3 samt bitterem Ausgleich in der 96. Minute) und Borussia Mönchengladbach II (1:4), doch in der Folge schien der Knoten rechts vom Rhein geplatzt zu sein. Einem verdienten 2:0-Erfolg über die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf folgte ein deutlicher, wenn auch zugleich sehr schmeichelhafter, 4:0-Sieg gegen Rot-Weiss Essen. Aktuell rangiert der Verein mit dem einmal mehr höchsten Etat der Liga auf Platz fünf. Wenn auch die neue Spielidee Antwerpens vom extremen Pressing noch nicht zu 100 Prozent bei seinen Spielern angekommen ist, ist es doch die effektive Offensivabteilung der Kölner, auf die sich der Club am Samstag, 20.08.16, im Sportpark Höhenberg einstellen muss.

Ohne, wie in den letzten Jahren, die alternden Ex-Bundesligisten zu verpflichten -Giovanni Fede­rico, Andrew Sinkala, Aziz Bouhaddouz und Albert Streit, um nur einige zu nennen- fand sich in diesem Sommer eine schlagkräftige Truppe auf der Schäl Sick zusammen. Kevin Holzweiler (BMG II), Timm Golley (FSV Frankfurt) und Sascha Eichmeier (SV Elversberg) heißen so die Neuzugänge des stark verjüngten und entwicklungsfähigen Teams, das von Sportvorstand Franz Wunderlich zusammengestellt wurde. 

Viktoria ist Wunderlich

Dessen Sohn muss sich jedoch keine Sorgen um seinen Kaderplatz machen. Denn trotz seiner 30 Jahre besticht Mike Wunderlich auch in dieser Saison mit flexiblem Angriffsspiel. Der Torschützenkönig der NRW-Ligasaison 2011/12 führt mit vier Toren und drei Torvorlagen die interne Topscorer-Liste der noch jungen Saison vor Holzweiler an. Insgesamt bringt es der offensive Mittelfeldmann und Kapitän auf beachtliche 101 Tore und 42 Vorlagen in 166 Spielen für die Viktoria.

Im deutlich jüngeren Kader finden sich zudem zwei Spieler, die am Samstag mit einer Portion Extra-Motivation in die erste Runde des DFB-Pokals ziehen dürften. Während der erfahrene Markus Brzenska dem Wiedersehen mit seinem ehemaligen Mitspieler aus Cottbusser Zeiten, Thorsten Kirschbaum, entgegenfiebert, will Philipp Kühn seinem ehemaligen Fußballlehrer Alois Schwartz nachträglich seine Qualitäten unter die Nase reiben. In Sandhausen schaffte es der Viktoria-Keeper unter Schwartz nie zur Nummer Eins zwischen den Pfosten.

Spieldaten

1. Runde, DFB-Pokal 2016/2017
5 : 6
Viktoria Köln
80. Mike Wunderlich 1:1
1. FC Nürnberg
76. Georg Margreitter (Kopfball) 0:1
Stadion
Datum
20.08.2016 14:30 Uhr
Schiedsrichter
Daniel Schlager
Zuschauer
noch unbekannt

Aufstellung

Viktoria Köln
Kühn - Eichmeier - Reiche - Lanius - Koronkiewicz - Schwarz - Nottbeck - Candan (79. Holzweiler) - Wunderlich - Golley (66. Gottschling) - Jansen (105. Backszat)
Reservebank
Monath, Backszat, Gottschling, Heister, Holzweiler, Saghiri, Kreyer
Trainer
Marco Antwerpen
1. FC Nürnberg
Schäfer - Brecko - Margreitter - Bulthuis - Sepsi - Alushi - Behrens - Salli (96. Gíslason) - Leibold - Burgstaller - Sylvestr (74. Teuchert)
Reservebank
Kirschbaum, Hovland, Mühl, Gíslason, Kempe, Möhwald, Teuchert
Trainer
Alois Schwartz

Ereignisse

12. min Spielstand: 0:0
Daniel Reiche

47. min Spielstand: 0:0
Edgar Salli

66. min Spielstand: 0:0
Marcel Gottschling kommt für Timm Golley

68. min Spielstand: 0:0
Dave Bulthuis

74. min Spielstand: 0:0
Cedric Teuchert kommt für Jakub Sylvestr

76. min Spielstand: 0:1
Georg Margreitter

79. min Spielstand: 0:1
Kevin Holzweiler kommt für Fatih Candan

80. min Spielstand: 1:1
Mike Wunderlich

81. min Spielstand: 1:1
Mike Wunderlich

95. min Spielstand: 1:1
Dominik Lanius

96. min Spielstand: 1:1
Rúrik Gíslason kommt für Edgar Salli

105. min Spielstand: 1:1
Felix Backszat kommt für David Jansen