Profis Interview Samstag, 18.03.2017

Union-Stadionbeschaller "Wumme": Schunkeln und tanzen bitte woanders!

Foto: FC Union

Sven König, aka "Wumme", sorgt für die musikalische Untermalung an der Alten Försterei. Am Montag erfüllt er sogar den Musikwunsch von Hanno Behrens.

fcn.de: Stadionbeschaller des 1. FC Union Berlin, bloß nicht zu verwechseln mit einem Discjockey. Wo liegt denn da der Unterschied?

Wumme: DJ’s sind, meiner Ansicht nach, Künstler am Pult. Ob mit CD’s, Samples oder gar Schallplatten werden einstudierte Handgriffe vollzogen, die je nach Aufwand, dem Spielen eines Instrumentes gleich kommen. In Anerkennung an richtige Discjockeys sehe ich mich mit ihnen deshalb nicht auf einer Augenhöhe. Denn letztendlich drücke ich an Spieltagen nur eine kleine Anzahl an Knöpfen im richtigen Moment, damit die zuvor wohlüberlegte Playliste ihren Ablauf findet.

fcn.de: Seit über zehn Jahren sorgst du nun dafür, dass die Musikauswahl in Köpenick einmalig in Deutschland ist. Dabei folgst du der Prämisse "Wir wollen so wenig Event wie möglich". Warum eigentlich? Ist denn ein Heimspiel nicht ein Event für einen jeden Unioner?

Wumme: Klar ist das ein Event. Aber mit dem Fußball im Vordergrund. Und wo diese Philosophie des Vereins noch in so vielen Bereichen vollzogen wird, kann und möchte ich mich dem gar nicht quer stellen. Die Musik im Stadion ist eine Begleiterscheinung. Wer schunkeln oder tanzen möchte, kann danach ja auch gerne noch in einen der ortsansässigen Clubs gehen.

fcn.de: Unterscheidet sich die Stadion-Playlist groß von der Auswahl, die du auf deinen Fahrten als LKW-Fahrer hörst?

Wumme: Überwiegend nicht. Nicht jeder Song, der im Stadion läuft, gehört zwangsweise zu meinen persönlichen Lieblingen, da ich ja auch hier und da Liedwünsche der Unionfans berücksichtigen möchte. Da ich persönlich aber einen breitgefächerten Musikgeschmack habe, decken die Playlisten schon größtenteils meine Auto- (oder LKW-)Zusammenstellungen ab.

fcn.de: Schlager kommt jedenfalls weder hinterm Steuer, noch hinter dem Mischpult in die Tüte. Schade für Roland Kaiser und Alexandra. Gibt es ein Lied, was du einmal mochtest, jetzt aber nur noch mit Leid und Kummer verbindest?

Wumme: Auch wenn ich kein Freund von Themen-Musik an Spieltagen bin, hab ich mich ein oder zwei Mal dazu verleiten lassen "Du schreibst Geschichte" von Madsen zu spielen. Logischerweise vor aufstiegsentscheidenden Spielen, die dann für unseren Club nicht gut ausgingen. Seitdem verhakten sich Erinnerungen an diese kleinen Enttäuschungen zwangsläufig mit dem Hören des eigentlich ganz schönen Songs. Im Stadion wird der Titel jedenfalls nicht mehr laufen (schmunzelt).

fcn.de: Und welche Lieder verbindest du mit den Aufstiegen in die 3. Liga und schließlich in die 2. Bundesliga 2008 und 2009?

Wumme: Verbindungen zu Liedern von bekannten Interpreten gibt es hinsichtlich der Aufstiege eigentlich nicht. Dann schon eher vereinsbezogene aus dem Fanrepertoire, die während des Spiels und auch auf den Aufstiegsfeiern von den Unionern gegröhlt wurden.

fcn.de: Gibt es einen Song, den du gerne einmal spielen würdest, aber nicht darfst?

Wumme: Gottseidank habe ich lediglich die Einschränkung, Lieder zu spielen, die nicht auf dem Index stehen. Titel, die aber grundsätzlich in Deutschland verboten sind, möchte ich ohnehin nicht im Stadion hören.

fcn.de: Butter bei die Fische. Welcher Track liegt auf deinem Laptop für den Aufstieg in Liga eins parat? Scheiße aber Happy von Culcha Candela würde passen, oder?

Wumme: Welcher Aufstieg? Es sind noch 10 Spieltage bis Saisonende und ich denke, genau wie die Mannschaft, nur von Spiel zu Spiel. (lacht)

fcn.de: Du bist mittlerweile in den 30ern angekommen, die DDR hast du nicht mehr bewusst miterlebt, wie du selbst sagst. Was macht für dich Union Berlin aus, wenn die Ostalgie wegfällt?

Wumme: Das familiäre Miteinander! Und der Wille, das Wesentliche im Auge zu behalten, ohne dafür seine Werte zu verkaufen. Sicherlich muss man im modernen Fußball an der ein oder anderen Stelle Kompromisse eingehen. Aber die Waage wird gehalten. Und wenn es Momente gibt, in denen fragwürdige Ideen auftauchen, findet eine oft beruhigende Kommunikation zwischen Verein und Fanszene statt. So, wie es in einer Familie laufen sollte.

fcn.de: Einer deiner Vorteile als Beschaller ist die Sicht aufs Spielfeld. Was für eine Mannschaft siehst du dort diese Saison? Warum seid ihr aktuell so erfolgreich?

Wumme: Da ich eine so durchweg gute Saison bei Union gar nicht gewohnt bin, vermute ich es nur. Der Großteil der Mannschaft kennt sich über Jahre. Und selbst mit „Polti“ ist ein bekanntes Gesicht zurückgekehrt. Zudem kam mit Jens Keller ein erfahrener Trainer, der Ruhe ins Team bringt und anscheinend die richtige Motivation in die Köpfe der Jungs einhämmern kann. Man spürt den Zusammenhalt im Team und da trägt jeder seinen Teil dazu bei. Ganz egal, ob mit starken Aktionen auf dem Platz, Erfahrung der älteren Spieler im Training oder nur dem Mitfiebern auf der Bank.

fcn.de: Man darf nicht vergessen, dass du neben LKW-Fahrer und ehrenamtlichem Musikbeauftragtem auch Vollblut-Fan bist. Hast du da ein Ritual vor den Spielen deines Teams?

Wumme: Die einzige Konstante vor einem Spiel bei mir, ist die Gänsehaut, sobald die Mannschaften auf den Rasen treten und von den Fans bejubelt werden. Das ist aber eher unfreiwilliger Natur.

fcn.de: Was wirst du am Montag für ein Spiel gegen den 1. FC Nürnberg sehen und beschallen?

Wumme: Ein schwieriges Spiel für beide Parteien. Union wird sicherlich seine Aufstiegsambitionen unterstreichen und die Sieges-Serie nicht reißen lassen wollen. Der Club hingegen wird nach einer eher durchwachsenen Saison und dem kürzlichen Trainerwechsel sicherlich wieder Flagge zeigen und eine nicht minder vorhandene Motivation haben. Vollgasfußball, bei dem der Ausgang der Partie (für mich jedenfalls) noch völlig unvorhersehbar ist. Ähnlich soll es sich mit der Beschallung verhalten. Schnelle, aber melodische Musik, die Lust auf mehr macht. Ob es so aber auch wirklich kommt, bleibt unvorherhörbar. ;-)

fcn.de: Es heißt, du gehst auch auf Song-Wünsche ein. Wie stehen die Chancen für "Die Legende lebt"?

Wumme: Dazu sitze ich zu dicht an den Fans. Das Risiko von denen aus meinem Container gezerrt zu werden, wäre dabei wohl zu groß. (grinst)

fcn.de: Wir wären auch kompromissbereit. Wie wäre es mit Can't Stop von den Red Hot Chili Peppers? Dann wäre wenigstens unser Spieler Hanno Behrens glücklich…

Wumme: Deal!

fcn.de: Welches Lied kommt nach dem Abpfiff? We are the champions von Queen oder Loser von Beck? Dein Tipp?

Wumme: Gar keins. Die Mannschaft wird sich von den Fans lautstark verabschieden lassen. Egal, wie das Spiel ausgeht. Des Blutdrucks zuliebe, wäre allerdings ein sicheres 3:1 wünschenswert.

Spieldaten

25. Spieltag, 2. Bundesliga 2016/2017
1 : 0
1. FC Union Berlin
1. FC Nürnberg
Stadion
Datum
20.03.2017 20:15 Uhr
Schiedsrichter
Dr. Jochen Drees
Zuschauer
21210

Aufstellung

1. FC Union Berlin
Mesenhöler - Trimmel - Leistner - Puncec - Parensen (52. Schönheim) - Kroos (74. Hosiner) - Fürstner - Kreilach - Skrzybski - Polter - Hedlund (90. Redondo)
Reservebank
Gspurning, Kessel, Pogatetz, Schönheim, Redondo, Zejnullahu, Hosiner
Trainer
Jens Keller
1. FC Nürnberg
Schäfer - Brecko - Margreitter - Bulthuis - Lippert - Petrak (88. Baumann) - Löwen - Behrens - Kempe (79. Ishak) - Salli (61. Hufnagel) - Möhwald
Reservebank
Rakovsky, Mühl, Förster, Hufnagel, Kammerbauer, Baumann, Ishak
Trainer
Michael Köllner

Ereignisse

14. min Spielstand: 0:0
Sebastian Polter

39. min Spielstand: 0:0
Dennis Lippert

52. min Spielstand: 0:0
Fabian Schönheim kommt für Michael Parensen

54. min Spielstand: 0:0
Edgar Salli

61. min Spielstand: 0:0
Lucas Hufnagel kommt für Edgar Salli

74. min Spielstand: 0:0
Philipp Hosiner kommt für Felix Kroos

79. min Spielstand: 0:0
Mikael Ishak kommt für Tobias Kempe

85. min Spielstand: 0:0
Ondrej Petrak

88. min Spielstand: 0:0
Dominic Baumann kommt für Ondrej Petrak

90.(+2) min Spielstand: 0:0
Kenny Prince Redondo kommt für Simon Hedlund