Profis Teamcheck Freitag, 03.02.2017

Teamcheck Heidenheim: Verschnaufpause zwischen den Welten

Foto: Sportfoto Zink

Der Weg des Club führt weiter nach Baden-Württemberg. Zum ersten Auswärtsspiel gastieren Alois Schwartz und sein frisch verstärktes Team am Samstag beim 1. FC Heidenheim. Der 1. FCH macht sich einmal mehr daran, seine eigenen Bestmarken zu knacken, erlaubt sich aktuell aber einen kleinen Durchhänger.

Mitte Oktober war es soweit: Nachdem Eintracht Braunschweig den 9. Spieltag am Montag gegen den 1. FC Kaiserslautern beendet hatte, stand der 1. FC Heidenheim offiziell auf Platz zwei der zweiten deutschen Fußballliga. Ein direkter Aufstiegsplatz als logische Konsequenz der eigenen Entwicklung, denn von einer Überraschung konnte dabei wahrlich niemand sprechen.

2014 ins deutsche Unterhaus aufgestiegen, landete das Team mit den beiden überragenden Offensivspielern Florian Niederlechner und Marc Schnatterer - zusammen erzielten die beiden 26 Tore und bereiteten weitere 20 vor - prompt auf dem achten Tabellenrang. Niederlechner ging, die Euphorie blieb. Selbst im so schwierigen zweiten Jahr, als der 1. FCH die Konkurrenz dazu gezwungen hatte, sie nicht mehr zu unterschätzen, sprang immer noch ein mehr als nur versöhnlicher elfter Platz im Abschlusstableau heraus, fernab von jeglichen Abstiegssorgen.

Die Belletage: eine Frage der Zeit?

In der Saison 2016/2017 können sich die Baden-Württemberger, die zehn Jahre zuvor noch in der Oberliga kickten, als gestandenes Zweitliga-Mitglied betrachten. Allerdings drängt sich allmählich die Frage auf: wie lange noch? Zwar ist es zum 19. Spieltag nicht mehr der direkte Aufstiegsplatz, doch auf Platz sechs fehlen nur sechs Punkte zu Platz eins, zwei und drei. Obwohl Marc Schnatterer samt Nebenmännern auch in diesem Bundesligajahr gute Arbeit in der Offensive leisten (aktuell 26 Tore), liegt doch in der Abwehr das Erfolgsgeheimnis.

Mit nur 16 Gegentoren stellt das Schmidt-Team gemeinsam mit Aufsteiger Würzburg, quasi dem FC Heidenheim der aktuellen Saison, die beste Defensive der Liga; und das trotz der Verletzung von Innenverteidiger Kevin Kraus, der mit einem Kreuzbandriss seit Mitte Oktober ausfällt. Seine Stellvertreter überzeugen. Gemeinsam mit Mathias Wittek hält nun eben Hauke Wahl den Abwehrverbund zusammen. Hinter der Winterleihgabe vom FC Ingolstadt, der mit Paderborn bereits 29 Zweitligaspiele (zwei Tore) verbuchen konnte, warten Timo Beermann und Eigengewächs Ibrahim Hajtic auf ihre Einsatzzeiten.

Im 4-4-2 mit Doppelsechs lief’s besser

Da die Winterabgänge Smail Morabit (FSV Frankfurt), Oliver Schnitzler (Hallescher FC) und David Atanga (Leihende RB Salzburg) nur wenig Substanzverlust bedeuteten, ließ es der 1. FCH im nun geschlossenen Transferfenster eher ruhig angehen und verpflichtete neben Wahl mit 1860-Keeper Vitus Eicher nur einen weiteren neuen Spieler. Dank Konstanz und Erfolgen lesen sich die vergangenen Resultate allerdings wie eine mittelschwere Ergebniskrise. Seit dem 11. Spieltag sammelte der FCH "nur" drei Siege und ein Unentschieden. Vier der insgesamt fünf Saisonniederlagen hagelte es seit Mitte Oktober.

Am kommenden Samstag kann es daher gut sein, dass Schmidt vom zuletzt oft praktizierten 4-2-3-1 zum klassischen 4-4-2 mit Doppelsechs zurückkehrt. Mit Schnatterer im zentralen offensiven Mittelfeld und John Verhoek als einziger Spitze fehlten kreativer Moment und Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor, was bei der 1:2-Niederlage beim FC Erzgebirge Aue erneut deutlich wurde. In der charmanten Voith-Arena wird der Club am Samstag dennoch alles abrufen müssen. Die Defensive des Tabellensechsten gilt es zu knacken, ohne dabei Kapitän Schnatterer aus den Augen zu lassen. Keine Sorgen muss sich der 1. FCN um Marcel Titsch-Rivero machen. Der defensive Mittelfeldspieler fehlt gelb-gesperrt.

Spieldaten

19. Spieltag, 2. Bundesliga 2016/2017
2 : 3
1. FC Heidenheim
41. Tim Kleindienst 1:1
90. John Verhoek 2:3
1. FC Nürnberg
4. Abdelhamid Sabiri (Kopfball) 0:1
68. Patrick Kammerbauer 1:2
79. Abdelhamid Sabiri (Kopfball) 1:3
Stadion
Datum
04.02.2017 13:00 Uhr
Schiedsrichter
joel Aarnink
Zuschauer
13300

Aufstellung

1. FC Heidenheim
Müller - Philp - Beermann - Wittek - Feick - Griesbeck - Gnaase (31. Thomalla) - Skarke (73. Halloran) - Schnatterer - Verhoek - Kleindienst
Reservebank
Eicher, Wahl, Halloran, Rasner, Theuerkauf, Finne, Thomalla
Trainer
Frank Schmidt
1. FC Nürnberg
Kirschbaum - Kammerbauer - Margreitter - Hovland - Lippert (84. Djakpa) - Behrens - Mühl - Kempe (75. Hufnagel) - Möhwald (88. Gíslason) - Sabiri - Matavz
Reservebank
Schäfer, Djakpa, Eder, Gíslason, Hufnagel, Parker, Teuchert
Trainer
Alois Schwartz

Ereignisse

4. min Spielstand: 0:1
Abdelhamid Sabiri

30. min Spielstand: 0:1
Tim Skarke

31. min Spielstand: 0:1
Denis Thomalla kommt für Dave Gnaase

35. min Spielstand: 0:1
Patrick Kammerbauer

41. min Spielstand: 1:1
Tim Kleindienst

63. min Spielstand: 1:1
Abdelhamid Sabiri

68. min Spielstand: 1:2
Patrick Kammerbauer

73. min Spielstand: 1:2
Ben Halloran kommt für Tim Skarke

75. min Spielstand: 1:2
Lucas Hufnagel kommt für Tobias Kempe

76. min Spielstand: 1:2
Lukas Mühl

79. min Spielstand: 1:3
Abdelhamid Sabiri

84. min Spielstand: 1:3
Constant Djakpa kommt für Dennis Lippert

88. min Spielstand: 1:3
Rúrik Gíslason kommt für Kevin Möhwald

90.(+2) min Spielstand: 2:3
John Verhoek